Schimmel

Rund um die Forumstechnik - zum Beispiel: Wie lade ich Bilder hoch?
Sid
Beiträge: 39
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 23:45

Schimmel

Beitragvon Sid » Mo 18. Mär 2019, 09:58

Hallo, ich habe heute das erste mal die beuten geöffnet um den ersten Honigraum aufzusetzen. Aktuell arbeite ich noch mit Herold beuten. Habe aber ein „warre“ Dach dafür gebaut. Mit baumwolltuch und Mehlkleister und ca 10 cm Holzspäne „für den hamsterkäfig aus m Baumarkt“ als dämmmaterial. In allen 3 beuten leichter Schimmel am Tuch. Normal??? Habe die Dächer jetzt vorläufig entfernt und gegen das Original getauscht um sie zu reinigen und die Späne auszutauschen. Was habe ich falsch gemacht? Oder passt das Dach nicht zum offenen Boden? Dacht ich tue was gutes und bring mit meinem gebastel den Schimmel in die Beute .... schäm... Weitere Frage hierzu, ein Tuch liegt lose auf den oberen Wabenträgern, das 2.dient als Boden der dämmenden Kiste. Mein Pate sagt, ich solle einen Abstand zwischen oberträger und Tuch lassen. Ggf. Mit Holzleisten ... richtig oder falsch? Mir erscheint es unlogisch, haben die ja in natürlicher Umgebung auch nicht. Und wenn sie durchwollen, bauen sie nen Durchgang oder ist der fehlende Raum zwischen Decke und Oberträgern der Grund für die Schimmelbildung? Danke euch

Nöld
Beiträge: 73
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Schimmel

Beitragvon Nöld » Mo 18. Mär 2019, 12:24

Hallo Sid,

bei meinen zwei Pflegevölkern (Segeberger) hab ich die Deckel auch ersetzt. Anstatt den original Mehlkleister Tüchern verwende ich alte, unbehandelte Geschirrtücher aus Leinen. Die gibt’s hier für wenig Geld in jeder Brockenstuben zu kaufen.

Ob sich darunter Schimmel gebildet hat kann ich aktuell nicht sagen, da ich die Beuten seit Mitte Dezember nicht geöffnet habe. Da war alles gut, trockene Einsteu, kein Schimmel. Meine Bienen konnten Ende Februar nen Reinigungsflug machen und etwas Haselpollen einbringen, seitdem ist es wieder zu kalt/nass.

Zu den Konstruktionen von Diffusionsoffenen Deckeln gehen die Meinungen auseinander. Unabhängig der Meinungen sollte eine Konstruktion von innen nach aussen hin diffusionsoffener sein um Tauwasserbildung in der Konstruktion zu vermeiden (Winter). Das erste der angefügten Abbildungen zeigt den Aufbau des Deckels, wie Du ihn scheinbar ausgeführt hast (nach Warré). Die Zweite Abbildung zeigt den Aufbau mit einem hinterlüfteten Deckel ohne der Deckplatte (10 mm). Bei Abb. 1 zeigt sich Tauwasserbildung bei Abb. 2 nicht, trotz gleicher Parameter.

Abbildung 1.jpg


Abbildung 2.jpg


Bei meinen Segeberger sind seit September die Varroaschieber drin. Die Stärke der Völker, Bienen pro Beutevolumen, Brutaktivität, Witterung, Sonne/Schatten etc. spielen womöglich eine größere Rolle als die detaillierte Ausführung des Deckels. Ich lebe 57° Nord und hier ist ans erweitern oder aufsetzten von Honigräumen nicht zu denken. Falls deine Bienen den Raum nicht ausreichend ausgefüllt haben, würde ich mit aufsetzten vllt. noch etwas warten, sonst verschlimmerst Du die Situation womöglich. Die Bienen sollten erstmals ihre ganze verbliebene Energie in Brut investieren und hierzu ist wärme nötig.

„All is local“ vllt. liege ich mit meiner Einschätzung, dass es zu früh für Honigräume ist auch daneben, jemand aus der Nähe kann da sicher bessere Ratschläge geben.

Die Distanzhalter kannst Du dir sparen, die Bienen finden den Weg in die nächste Gasse. Falls die Wabengassen nach oben hin durch Tuch und Isolation abgeschlossen sind brauchen sie eine Lücke weniger mit Bienen oder was auch immer zu füllen.

Viele Grüße, Nöld

Sid
Beiträge: 39
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 23:45

Re: Schimmel

Beitragvon Sid » Di 19. Mär 2019, 02:48

Dank dir Nöld, das mit dem Abstand werd ich für kommende Saison ausprobieren. Hört sich vielversprechend an. Hier 49 Nord beginnt der Frühling. Die ersten Blüten sind überall zu sehen, die nächsten Tage mit 8-10 sonnenstunden und 10-14 C im Wetterbericht und am kommenden Wochenende sind 15 C mit 10 h Sonne gemeldet. Wenn hier die Sonne scheint klettert das Thermometer dann auch schonmal auf die 20 und es herrscht reges Treiben am Stand. Reinigungsflug war bereits vor 2-3 Wochen. Auf die Saison 2019

Nöld
Beiträge: 73
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Schimmel

Beitragvon Nöld » Di 19. Mär 2019, 07:57

Hier hat es gestern noch geschneit ;) die Weiden öffnen sich langsam und am Donnerstag könnte die Temperatur erstmals zweistellig werden. Auf 2019 :)

Nöld
Beiträge: 73
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Schimmel

Beitragvon Nöld » Di 19. Mär 2019, 08:07

Oh, nicht das wir uns falsch verstehen. Ich habe überhaupt keine Abdeckplatte oberhalb des Kissens. Meine Pultdächer haben ein feinmaschiges Gitter, welches verhindert, dass Untermieter in die Streu einziehen.

IMG_2198.JPG


IMG_2559.JPG

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 192
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Schimmel

Beitragvon Bienen_Oli » Di 19. Mär 2019, 13:02

Hallo Nöld,

da muss ich doch auch gleich mal was fragen.
Du schreibst das Deine Dächer keinen Zwischenboden haben.
Würdest Du raten bei einem gekauften Dach, wo ein Boden drin ist, den rauszusägen und durch ein Gitter zu ersetzen?

Gruß

Oliver

Nöld
Beiträge: 73
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Schimmel

Beitragvon Nöld » Mi 20. Mär 2019, 08:01

Hallo Oliver,

bei einem gekauften, bestehenden Dach würde ich nichts ändern. Die Original Konstruktion hat sich bewährt und funktioniert! An einem Gitter oberhalb des Kissens könnte die leichte, aufsteigende, feucht/warme Luft kondensieren und das Wasser auf das Kissen runter tropfen. Der Zwischenboden trägt zudem das Dach und positioniert dieses in der Höhe. Die original Konstruktion ist mit >8 cm Einstreu so gut isoliert, dass es eher an den Wänden zu Kondensat kommt, wo dieses von den Bienen bei Bedarf wieder aufgenommen werden könnte. Starke Völker im Herbst → Starke Völker im Frühling.

Viele Grüße, Nöld

biene0.1
Beiträge: 114
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Schimmel

Beitragvon biene0.1 » Sa 23. Mär 2019, 00:21

Hallo Nöld,
das dach auf dem Bild hat einen Nachteil, denke ich. Es hat nur an einer Seite die Öffnung.
Ich mache die Pultdächer so, dass die Dreiecke rechts und links offen sind. Da lüftet es besser durch. Dort wo Untermieter sein könnten habe ich die Dreiecke mit Gaze verschlossen.
Nun zu den Originaldächern. Ob sie sich wirklich bewährt haben? Sind es nur nachbauten? Ich weiß es nicht.
Die Abdeckung / Zwischenböden haben sich nicht bewährt! Ich habe es getestet.
Meine Kissen sind seit 2015 ununterbrochen im Einsatz und haben die gleiche Füllung über die Jahre behalten. Sie sind aber auch 150mm dick!
Auch vom Mehlkleister halte ich nicht viel. Meine Tücher sind Sackgewebe / Jute. Das auf den Oberträgern ist ganzflächig propolisiert. Die halten länger als ich lebe.
Gruß
Harald
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.

Nöld
Beiträge: 73
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Schimmel

Beitragvon Nöld » Sa 23. Mär 2019, 08:27

Hallo Harald,

man sieht es auf dem Bild nicht, aber auf der Hinterseite befindet sich ebenso eine Öffnung wie vorne.
Die Zwischenböden nennt Warré explizit als Mäuseschutz und diese muss man wohl als Kompromiss im Kontext der Zeit hinnehmen. Bau-physikalisch sind sie nicht optimal.
Ein Mehr an Isolation schadet nicht, solange es in einem praktikablen Verhältnis bleibt. Die 9 dm² Fläche sind klein im Vergleich zum Rest der Beutenoberfläche. Aber ich habe gelesen, dass du deine Wände ja 50 mm dick baust :)

Viele Grüße, Nöld

biene0.1
Beiträge: 114
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Schimmel

Beitragvon biene0.1 » So 24. Mär 2019, 00:13

Hallo Nöld,
das ist richtig. Die Beuten haben 50mm dicke Wandungen. Es wirkt ausgleichend in Bezug auf äußere Temperaturschwankungen.
Die im Sommer öfter sichtbaren Bienenbärte habe ich nicht. D.h. Temperatur und Luftfeuchte im Innern sind auch bei hohen Außentemperaturen im richtigen Verhältnis.
Bis jetzt habe ich keinen Grund etwas zu ändern.
Neben dem Kissen habe ich unten, unterhalb des Flugloches (rund), ein BIO-Top. Das ist ein 100mm hoher Kasten, der mit Faulholz (morsche Stuppen aus dem Wald) gefüllt ist. Und er ist belebt! Darauf nehme ich keinen Einfluss.
Die einströmende Luft streicht über dieses Material und kann Feuchtigkeit abgeben oder aufnehmen und vergrößert den Raum unterhalb der BR-Zarge.
Gruß
Harald
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.


Zurück zu „Technische Fragen zum Warré-Forum“