Hohle Baumstämme für stachellose Bienen in Mittelamerika (Mesoamerika)

Bambus
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Apr 2016, 12:51
Wohnort: Berlin

Hohle Baumstämme für stachellose Bienen in Mittelamerika (Mesoamerika)

Beitragvon Bambus » Mo 25. Jul 2016, 14:06

Stachellose Bienen der Maya in Zentralamerika
Die Maya kultivierten die stachellosen Bienen Melipona beecheii und Melipona yucatanica intensiv für die Honigproduktion. Der traditionelle Maya-Name für Melipona beecheii ist Xunan Kab, was wörtlich Königliche Dame bedeutet. Diese Bienen waren ein Symbol des Bienen-Gottes Ah Muzen Cab (bekannt vom Codex Madrid) und waren Gegenstand religiöser Zeremonien. Familien hatten Bienenstöcke an ihrem Haus.
Die Zahl der Melipona-Imker geht wegen der produktiven und einfach zu vermehrenden afrikanisierten Honigbiene (Apis mellifera) zurück. Die Melipona-Imker sind meistens alte Menschen, deren Wissen nicht mehr weitergegeben wird. Von mehreren Tausend solcher Imker in den 1980er Jahren gab es 2004 nur noch 70. (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Stachellose_Bienen)

9461542.jpg

Hohle Baumabschnitte werden an den Enden mit Holzscheiben und Lehm verschlossen.
Das Flugloch befindet sich mittig an der Seite des Baumstammes.

3827829.jpg

Bild- und Text-Quelle: http://melipona.weebly.com/colmena.html
(spannende spanisch-sprachige Web-Seite über die Imkerei mit stachellosen Bienen von den Mayas bis heute, teilweise mit englischer Übersetzung)


Hier noch eine Veröffentlichung über Ausgrabungen (2014) in Nakum/Guatemala und Stachellose Bienen-Imkerei bei den Mayas:
https://www.researchgate.net/figure/269165963_fig1_Maya-stingless-beehives-jobon-of-Yucatan-State-Photograph-by-Laura-Elena-Sotelo-Santos

https://www.researchgate.net/publication/269165963_Excavations_in_Nakum_Structure_99_New_data_on_Protoclassic_rituals_and_Precolumbian_Maya_beekeeping

Zurück zu „Klotzbeuten - Sonstiges und Lektüre“