Varroabehandlung Bienenkugel

rofun
Beiträge: 2
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 09:49

Varroabehandlung Bienenkugel

Beitragvon rofun » Mi 2. Aug 2017, 14:07

Hallo zusammen,

ich betreibe seit Mitte Mai mein erstes Bienenvolk (Kunstschwarm) in einer Bienenkugel (www.bienenkugel.de). Bisher bin ich sehr zufrieden. Mit nur 2 Varroen pro Tag im Bodengitter bin ich noch recht entspannt. Aber eine Varroabehandlung steht in den nächsten 2 Wochen wohl an.

Ich tendiere zur Schwammtuchmethode mit 60%iger AS. Bin aber unsicher, ob ich das Schwammtuch oben oder unten in der Kugel platzieren soll und mit welcher Dosierung.

Hat jemand Erfahrung mit Varroabehandlung in der Bienenkugel?

Gruß
Robi(e)n

biene1.0
Beiträge: 406
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Varroabehandlung Bienenkugel

Beitragvon biene1.0 » Do 3. Aug 2017, 11:38

Hallo Robin,
meine Bienenkugeln sind nun schon 3 Jahre in "Betrieb". Im ersten jahr habe ich mit oben aufgelegtem Schwammtuch bekämpft. Aber das Volk hat nicht überlebt. Das muss aber nicht am Schwammtuch gelegen haben!
Im vorigen und in diesem jahr habe ich den Nassenheider prov. im Einsatz und denke, dass das gut geht. Ich stelle einen rahmen obenauf und setze den Verdunster dort rein. Ich gehe von dem zubedampfenden Volumen aus. Meine hat 35L + eine aufgesetzte Zarge (18 L) mit Winterfutter. Dafür dosiere ich 150ml, die in etwa 4 - 5 Tagen verdunsten. Im Spätherbst gibts nochmal OX.
Gruß
Harald

Claudia.1977
Beiträge: 321
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Varroabehandlung Bienenkugel

Beitragvon Claudia.1977 » Fr 4. Aug 2017, 18:12

Hi Robin, der Erfinder zeigt die Behnadlung mit Schwammtuch von oben.
Ich selbst habe mich noch nicht zwischen Schwammtuch oder OS Verdampfung bei meiner Bienenkugel entscheiden können.
Gib mal Bescheid
- für was Du Dich entschieden hast,
- warum
- wie die Behnadlung funktioniert und was Du nächstes mal besser machen könntest
Danke
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

biene1.0
Beiträge: 406
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Varroabehandlung Bienenkugel

Beitragvon biene1.0 » Fr 10. Nov 2017, 22:28

Hallo,
in diesem Jahr habe ich die As60 Verdunstung wie 2016 gemacht: Nassenheider prof. 2x 120ml im Abstand von 10 Tagen.
Jetzt habe ich auf der Windel (Kontrolle auf schlüpfende Brut und Milbenfall folgende Beobachtung gemacht: Auf dem Gitter liegen eta 20 Biene bzw. Teile davon. Auf der Windel Bienenbeine in größerer zahl. Mein Verdacht: Maus! Nun habe ich mich entschieden mal nachzuschauen. Ohne Ergebnis. Bienen sind ruhig, kleine Brutflächen auf etwas 4 Waben beidseitig, Volk nicht sehr stark ( spät abgeschwärmt?), Futter ausreichend.
Im Dezember ist mit stärkeren Nachtfrösten zu rechnen. Dann steht die Restentmilbung an.
Gruß
Harald

rofun
Beiträge: 2
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 09:49

Re: Varroabehandlung Bienenkugel

Beitragvon rofun » Sa 23. Dez 2017, 19:25

Sorry, dass ich mich so spät melde. Aber dafür jetzt ein umfassender Bericht, wie ich die Varroabehandlung an meiner Bienenkugel gemacht habe:
8.8.: 16ml AS 60% über rund geschnittenes Schwammtuch in das obere Fach gelegt. Es sind danach kaum Milben gefallen. War wohl wenig effektiv.
14.8.: Das selbe nochmal, dieses Mal sind ca. 20 gefallen.
4.9.: Immer noch 6 Milben pro Tag im Gemüll. Daher jetzt mit 15ml 85%iger AS und Schwammtuch. Es fielen ca. 50 Milben
10.9.: nochmal 17ml 85%ige AS, danach ca. 100 Milben
25.9. 20ml 85%ige AS, danach nur 5 Milben gefallen!
11.10.: Da der Milbenfall nicht unter 5 Milben pro Tag geht, Milchsäuresprühbehanldung, nur noch wenig Brut da.
23.11.: Da immer noch 2-3 Milben pro Tag fallen, nochmallige MS-Sprühbehandlung
16.12: Jetzt nur noch 1 Milbe pro Tag, Restentmilbung mit 30ml Oxalsäure träufeln. War schwierig, da die Bienen weit unten saßen.

Mein Eindruck ist, dass die AS-Behandlungen nicht richtig wirken. Ich vermute weil die AS zu langsam sich nach unten verteilt und sich nicht gleichmäßig verteilt. Wenn ich sie nächstes Jahre wieder machen sollte, lege ich das Schwammtuch innen rein auf die Rähmchen.

Im Frühjahr möchte ich allerdings das Ansiedeln von Bücherskorpionen in einer Habitatschublade unterhalb der Bienenkugel versuchen. Vielleicht komme ich dann mit der Milchsäure+Brutentnahme aus.

Ich hoffe, das Volk kommt über den Winter. Ich habe pro Tag 4-8 tote Bienen im Fach unten liegen. Milben fallen wegen der OS-Behandlung noch mehr als natürlich. Das Volk ist nicht besonders groß, hab noch fast 15kg Nettogewicht, so dass der Honigvorrat locker reichen sollte.

stefanzo
Beiträge: 266
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Varroabehandlung Bienenkugel

Beitragvon stefanzo » Sa 23. Dez 2017, 22:04

Wahrscheinlich war die Verdunstungsfläche für die AS zu klein.
mfg stefanzo

biene1.0
Beiträge: 406
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Varroabehandlung Bienenkugel

Beitragvon biene1.0 » So 24. Dez 2017, 00:12

Der Hinweis auf eine zu kleine Verdunstungsfläche erscheint schon angebracht. Bei meiner HoBeBiKu hatte ich das obere "Loch" schon auf 160 x 160mm vergrößert und das war immernoch zu klein. Jetzt habe ich eine viel größere Öffnung und habe mit dem Nassenheider Prof. verdunstet. War viel besser. OX habe ich 2x verdampft und habe seit 3 Wochen 0 Varroen. So auch bei meinen anderen 4 Völkern.
Sicher gibts noch andere Prozeturen, die zu einem akzeptablen Ergebnis führen.
Weihnachtliche Grüße und gute Wünsche für 2018
Harald


Zurück zu „Kugelbeute Varroabehandlung“