Schwarmverhinterung bei der Kugelbeute

biene1.0
Beiträge: 555
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Schwarmverhinterung bei der Kugelbeute

Beitragvon biene1.0 » Mo 24. Jul 2017, 22:59

Hallo,
eine Kugel beherbergt bis heute einen starkeb Schwarm aus 2016.
In 2016 hat der Schwarm die Kugel ausgebaut, reichlich Brut aufgezogen und auch einen HR ausgebaut und vollgetragen.
Mit 5 Honigwaben in der Kugel und dem HR hat das Volk überwintert. Ausgangs des Winters 2016 / 17 hatte das Volk reichlich Brut bereits im Februar. Schon im März waren die zentralen Waben überwiegend mit Brut besetzt. Der HR war stark ausgefressen.
Zum Beginn der Frühtracht (Baumblüte) wurde dort schonwieder eingetragen. Als dieser zu 2/3 voll war wurde Ende Mai der zweite HR aufgesetzt und zügig ausgebaut.
Das wieder starke Volk wurde nicht geschröpft. Es war das "Honigvolk" zur Deckung des Eigenbedarfs. dafür wurde regelmäßig etwa alle 14 Tage partiell geerntet. Dazu wurden die verdeckelten Waben mit dem Löffel bis zur MW abgeschabt und Tropfhonig gewonnen.
So hatte das Volk ständig Arbeit. Bis zum 8. Juli wurden 38 Gläser geerntet. Es wurden am 22.7. die ersten zwei Weiselzellen ausgebrochen.
Einen Schwarm hat es nicht gegeben!
Das Volk wird wieder wie 2016 mit einem gefüllten HR in den Winter gehen.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Zurück zu „Kugelbeute und Schwärme“