Imkern in der Bienenkugel

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Imkern in der Bienenkugel

Beitragvon biene1.0 » Mo 5. Sep 2016, 23:28

Hallo Claudia,
auch wenn ich nicht angesprochen bin.
Für die Verdampfung von OS schlägst Du welche "technische Ausrüstung" vor?
Das Flugloch liegt unterhalb der Kugel, nicht im unteren Drittel wie bei anderen Kugelbeuten.
Die Dämpfe müssen sich dann durch den 160 x 160 mm engen "Hals" von etwas 50 mm Höhe in den Innenraum der Kugel bewegen und sich dort verteilen.
Was schlägst Du vor?
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Imkern in der Bienenkugel

Beitragvon zaunreiter » Di 6. Sep 2016, 08:52

Der Dampf verteilt sich von alleine. Weil die Oxalsäure sich bei der Verdampfung stark ausdehnt. Bei Wasser ist es von 1 Liter auf 15.000 Liter, bei Oxalsäure nicht ganz so expansiv, aber es reicht für die Verteilung durch ein Loch.

Geht auch von oben: Leerkiste/Leerzarge drauf, Verdampfer rein, losdampfen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Imkern in der Bienenkugel

Beitragvon biene1.0 » Do 8. Sep 2016, 00:20

... welcher Verdampfer? :?:
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Imkern in der Bienenkugel

Beitragvon zaunreiter » Do 8. Sep 2016, 15:25

Varrox.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Imkern in der Bienenkugel

Beitragvon biene1.0 » Do 8. Sep 2016, 22:17

Danke, Bernhard!
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
h1moodle
Beiträge: 7
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 20:01
Wohnort: Haiterbach
Kontaktdaten:

Re: Imkern in der Bienenkugel

Beitragvon h1moodle » Do 27. Okt 2016, 21:03

zaunreiter hat geschrieben:Varrox.


Was ist beim Einsatz des Varrox zu beachten? Eignet er sich auch für DadantUS Beuten?

Lg Heinz

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Imkern in der Bienenkugel

Beitragvon biene1.0 » Di 1. Nov 2016, 23:23

Hallo Claudia,
warum soll der Honig im HR gesäuert sein? Den HR habe ich vor der AS60-Behandlung abgenommen. Könnte der Honig, wenn er mehrere Tage nicht auf dem Volk steht, sauer werden. Dann müssten Futterwaben, die über Winter aufgehoben werden, auch sauer werden.
Ich habe es bei der 2. AS60- Behandlung wiederholt. Nun steht der HR mit 7 voll verdeckelten Honigwaben auf der Kugel und erst im Frühjahr werde ich nachsehen was aus dem Honig geworden ist. Noch da oder aufgefuttert.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 134
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Imkern in der Bienenkugel

Beitragvon biene0.1 » So 30. Jun 2019, 20:15

Hallo zusammen,
nach so langer Zeit mal wieder Bienen-„Kugeln!
Im vergangenen Jahr habe ich einen Ableger in einer Warre-Zarge auf eine Kugel aufgesetzt.
Dort ist er auch über den Winter und bis in den Mai geblieben.
Z.Z. Sitzt er in der Kugel mit richtig viel Brut und hat zwei HR.
In der zweiten Kugel habe ich seit Anfang Juni einen Naturschwarm. Diesem könnte ich morgen nach der Kontrolle auch einen HR geben. Die Tracht ist in den nächsten zwei bis drei Monaten gesichert, dank Sommersaaten des Biobauern.
Bis spät in den Herbst folgt dann Hektar weise Phacelia.
Aber davon profitieren nicht nur die Kugel-Völker!
Gruß
Harald
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.


Zurück zu „Kugelbeuten - Sonstiges und Lektüre“