Wabenhonig

Honig ernten in der T120-Trogbeute
flotteluzie
Beiträge: 9
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 21:55

Re: Wabenhonig

Beitragvon flotteluzie » Do 4. Jun 2015, 22:31

Hallo allerseits!
Nun habe ich die allererste Honigernte noch in der Zarge-schon ist sie verkauft. Ein Türke möchte mir 20 kg Wabenhonig abnehmen und das so schnell wie möglich. Jetzt stehe ich etwas dumm da, weil ich nicht weiß, wie ich den am besten fertig für den Transport bekommen soll. Hat jemand eine Idee, wie ich das ohne viel Umstände bewerkstelligen könnte?! Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Wolfram
Beiträge: 220
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 18:33
Wohnort: bei Nienburg/Weser

Re: Wabenhonig

Beitragvon Wolfram » Fr 5. Jun 2015, 22:13

Moin Moin,
gib ihm die ganze Zarge mit.
Rücklieferung binnen 3Tg. und 30€ Pfand für die Zarge.
Ich denke so ist es am einfachsten.
Solltest natürlich wissen was deine Zarge wiegt. :-)
Gruß
Wolfram

flotteluzie
Beiträge: 9
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 21:55

Re: Wabenhonig

Beitragvon flotteluzie » Fr 5. Jun 2015, 23:26

Hallo Wolfram,
danke für den Tipp! Das ist eine gute Idee! Für dieses Mal haben wir schon eine Lösung gefunden, aber es wird sicher ein weiteres Mal geben.
Gruß, flotteluzie

W.I.R.

Re: Wabenhonig

Beitragvon W.I.R. » Do 20. Aug 2015, 22:23

Hallo! Ihr Schleckermäuler,
das ist wirklich etwas feines.
Und wie im Bildzu sehen: Rähmchenimker sind am Werk!
Ich schneide solches sicher auch mal. Wenn ich groß bin. Aber sicher nicht aus Magazinbeuten-Rähmchen! Oder tue ich jemandem Unrecht?

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Topper
Beiträge: 68
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 23:45
Wohnort: 76764
Kontaktdaten:

Re: Wabenhonig

Beitragvon Topper » Di 9. Feb 2016, 10:01

Benutzt ihr dann absperrgitter für den wabenhonig? Oder verwendet ihr da einfach nur die Waben die nicht bebrütet wurden?

Freistand
Beiträge: 14
Registriert: Di 5. Nov 2013, 16:50
Wohnort: Südschwarzwald

Re: Wabenhonig

Beitragvon Freistand » Di 9. Feb 2016, 19:51

Hallo Topper,

mit Absperrgitter und nur einem Leitstreifen zum Start funktioniert das mit dem Wabenhonig super. Und komme bitte nicht auf die Idee, bebrütete Waben für Wabenhonig zu benutzen. Deine Abnehmer werden es dir danken.
LGK

Benutzeravatar
Topper
Beiträge: 68
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 23:45
Wohnort: 76764
Kontaktdaten:

Re: Wabenhonig

Beitragvon Topper » Di 9. Feb 2016, 20:11

Lach. Keine Sorge. Das hätte ich garantiert nicht getan. :D

Frage: Baut ihr die Gitter selber? Hab für warre noch keine zum kaufen gesehen....

biene1.0
Beiträge: 579
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Wabenhonig

Beitragvon biene1.0 » Di 9. Feb 2016, 22:33

Grüße euch,
das Thema ist wirklich etwas gutes. An anderer Stelle habe ich gesehen, dass der Scheibenhonig gleich in Gläser "gebaut" wird und dann so angeboten werden kann. nach meinem Gefühl ist das doch eine sabere Sache, kein schneiden, kein abtropfen, kein verpacken! In eine Platte werden Löcher geschnitten, ausgeschnittene Deckel von oben angeschraubt, in diese die Gläser eingeschraubt und das ganze auf den Brutraum (?) gelegt und mit einer Leerzarge überdeckt, Kissen und Deckel drauf, fertig.
Hat das schon einer ausprobiert?
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Wabenhonig

Beitragvon wonderfool » Mi 10. Feb 2016, 12:28

biene1.0 hat geschrieben:Grüße euch,
das Thema ist wirklich etwas gutes. An anderer Stelle habe ich gesehen, dass der Scheibenhonig gleich in Gläser "gebaut" wird und dann so angeboten werden kann. nach meinem Gefühl ist das doch eine sabere Sache, kein schneiden, kein abtropfen, kein verpacken! In eine Platte werden Löcher geschnitten, ausgeschnittene Deckel von oben angeschraubt, in diese die Gläser eingeschraubt und das ganze auf den Brutraum (?) gelegt und mit einer Leerzarge überdeckt, Kissen und Deckel drauf, fertig.
Hat das schon einer ausprobiert?
Gruß
Harald


Finde ich auch interessant!

Hier ist der ganze Prozess auch noch mal beschrieben: http://www.honeybeesuite.com/comb-honey-in-glass-jars/
Allerdings ohne wirkliche Erfolgsmeldung...

Es gibt auch ein PDF, das die Sache genauer beschreibt: http://wasba.org/wp/wp-content/uploads/ ... rofsky.pdf
Wichtigste Erkenntnis: Es wird eine junge Königin benötigt.

Viel Spaß beim Lesen!

flotteluzie
Beiträge: 9
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 21:55

Re: Wabenhonig

Beitragvon flotteluzie » Do 24. Mär 2016, 20:35

Topper hat geschrieben:Benutzt ihr dann absperrgitter für den wabenhonig? Oder verwendet ihr da einfach nur die Waben die nicht bebrütet wurden?


Nein, ich habe kein Absperrgitter benutzt, nur einen Leitwachsstreifen für den Naturwabenbau und nur die unbebrüteten Waben genommen.


Zurück zu „T120-Honigernte“