Mein erstes Volk im Korb

Wolfram
Beiträge: 220
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 18:33
Wohnort: bei Nienburg/Weser

Re: Mein erstes Volk im Korb

Beitragvon Wolfram » Fr 8. Jan 2016, 19:42

Moin Moin,
also ich verkaufe Schwärme über die Schwarmbörse.
In der Schwarmbörse suchen fast nur Jungimker die gerade mal anfangen.
Die meisten Schwärme haben wir sogar zu den Interessenten gebracht und sie auch einlaufen lassen.
Im Schnitt haben wir 50€ genommen und ich denke das ist nicht zu viel.

Eine ganz andere Geschichte ist mir zu Ohren gekommen.
Da hat jemand einen Schwarm von einer bekannten Institution gekauft und da alles in allem über 200€ bezahlt hat.
Aber das war ja auch ein BIO Schwarm der natürlich viel teurer sein muss als von so einem Wald und Wiesenimker wie ich es bin.
Das der Schwarm dann am nächsten Tag nicht mehr da war macht die Sache auch nicht besser.

Wer also einen Schwarm sucht kann das meiner Meinung nach gut über die Schwarmbörse versuchen.
Was aber auf jeden Fall klar sein sollte das es meistens nicht in der Nachbarschaft ist und man auch weiter weg suchen muss.
Was natürlich auf jeden Fall gemacht werden muss ist das beachten von AF Bezirken!
Da sage ich mal ganz deutlich ……… Im Zweifel verzichten und warten auch wenn es noch so schwer fällt!
Gruß
Wolfram

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2290
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Mein erstes Volk im Korb

Beitragvon Rumpel » Fr 8. Jan 2016, 19:49

Achso noch ein Tipp für den angehenden Korbimker.
Es gibt Imker da kann man hingehen und sich einen Kunstschwarm erstellen lassen, wenn der Imker was auf sich hält macht der das ordentlich.
Es gibt auch welche die behandeln den gleich, entweder in einer OX- Räucherbox oder mit MS. kann man finden wenn man möchte.
Gruß Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4318
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mein erstes Volk im Korb

Beitragvon zaunreiter » Fr 8. Jan 2016, 22:44

Der Schindluder mit Anfängerabzocke kann man vielerorts finden, nicht nur bei der Schwarmbörse. Das fängt mit Anfängersets an und geht bei Ablegern über den Verein weiter. Eine Häufung bei der Schwarmbörse kann ich aber nicht sehen. Überall ist etwas Vorsicht angebracht. Also lieber behutsam vorgehen und sich nicht zu schnell zum Kauf verleiten lassen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

stefanzo
Beiträge: 256
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Mein erstes Volk im Korb

Beitragvon stefanzo » Sa 9. Jan 2016, 01:31

Auch beim Verkauf kann etwas schief gehen. Es muß nicht die Schuld des Verkäufers sein, wenn etwas schief läuft. Um den guten Ruf zu bewahren, kann Großzügikeit nicht schaden. Geld zurück, oder Ersatzvolk sind hierbei eine gute Idee. Beratung und Begleitung sind ebenfalls gute Möglichkeiten, aber eben nicht immer möglich.
mfg stefanzo

biene1.0
Beiträge: 353
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Mein erstes Volk im Korb

Beitragvon biene1.0 » Sa 23. Jan 2016, 22:19

Ich imkere nicht mit Körben. Doch habe ich im vergangenen Frühjahr mit den neuen Schwärmen nur gute Erfahrungen gemacht. Die Schwärme habe ich zum Freundschaftspreis bekommen. War immer beim Einfangen dabei bzw. habe einen selbst eingefangen. Alle drei sind vom ersten Tag gut gestartet und haben sich ohne mein "Zutun" sehr gut entwickelt.
Ein persönlicher Konatkt ist durch nichts zu ersetzen. Notfalls muss man ohne Hemmungen wieder beim "Lieferanten" aufkreuzen können. Wir sind uns zwischenzeitlich einig, dass wir in beiderseitigem Einvernehmen so auch künftig verfahren werden.
Mit freundlichen Grüßen
Harald

flotteluzie
Beiträge: 9
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 21:55

Re: Mein erstes Volk im Korb

Beitragvon flotteluzie » Do 24. Mär 2016, 20:13

Hallo! Ich habe über die Schwarmbörse letztes Jahr eine ganze Menge Schwärme abgeben. Die Erfahrung ist überwiegend gut. Es gibt allerdings eine "freiwillige" Vermittlungsgebühr von 10 % des Kaufpreises für den Verkäufer und nochmals 10% für den Käufer. Auch wenn man bedenkt, dass der Verwaltungsaufwand recht groß sein muß, fand ich das etwas unverhältnismäßig. Die Abgabepreise lagen von 50 bis 100 Euro, was anstandslos bezahlt wurde. Dass man dafür aber garnichts tun muß, ist auch zu kurz gedacht. Erstmal muß man den Leuten hinterher telefonieren, dann vor Ort sein, egal, ob die ihren Termin einhalten. Manch einem noch so einiges erklären, Transportkisten bereit halten, für die, die ihre vergessen haben. Und selbige müssen auch vorbereitet werden. Und zu guter Letzt muß man auch dem einen oder anderen die Bienen verwehren, die irgendwie überhaupt keine Sonne haben... :roll: Also, wenn man mal unter Leute kommen will-das ist eine gute Methode!


Zurück zu „Stülper - die erste Besiedelung des Stocks“