Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Beitragvon zaunreiter » Mo 3. Sep 2012, 22:51

Eine kleine Demonstration, wie die Honigernte vonstatten geht.

Der Korb wird von unten inspziert, ob er reif ist. Reif bedeutet, daß die Brut weitestgehend ausgelaufen ist und sich nur noch Bienen und Honig im Stülper befinden. (September/Oktober)
(Hier im Bild ein Daheimgebliebener, der nicht in die Heide gegangen ist, weil er zu schwach war. In die Heide gehen nur die stärksten Völker.)
Bild

Mit einem langen Messer/Stockmeißel kann man zwischen die Waben fahren und sie etwas auseinander drücken, um in die Wabengassen zu sehen.
Bild

Der Stülper wird auf einem kleineren Strohkorb gestellt, der eine flachen Kopf hat und auch nicht mit Kuhschiet verschmiert werden muß. Er nimmt nachher die abgestoßenen Bienen auf.
Bild

Um beide Körbe wird ein Seil gelegt und mit der Hand so aufgerollt, daß beide Körbe miteinander verspannt sind und so angehoben werden können. Durch sehr vorsichtiges Stoßen, sollen die Bienen von den Waben abgestoßen werden. Zu viel bedeutet, daß die Bienen mitsamt Waben herunterkrachen und der untere Korb dann voll ist mit Bienen und Waben. Zu wenig bedeutet, daß die Bienen noch auf den Waben sitzen. Das ist eine echte Kunst. Es werden wohl auch Hilfen eingesetzt. (Autoreifen und Co zum Abfedern.)
Bild

Virtuelle Kontrolle, ob sie schon unten sind. ;)
Bild

Die Ernte beträgt 5-10 Kilo Honig pro Volk.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Beitragvon mahagugu » So 9. Sep 2012, 19:18

Warum sind die Bienen auf den Bildern so brav ?

Hmm... September/Oktober ... das ganze findet doch nicht etwa bei kalter Witterung
statt , also bei Außentemperaturen unter 10 °C ...

hab auch mal Bienen des öfteren durchgebeutelt ... die brauchen schon ein bisserl
bis sie sich darappeln ... da geht sich schon ein kurzer Blick aus ..

Kann man die Bienen mit Hilfe der Fliehkraft aus den Waben bringen ?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Beitragvon zaunreiter » So 9. Sep 2012, 20:44

mahagugu hat geschrieben:Warum sind die Bienen auf den Bildern so brav ?


Warum nicht. Meine schauen auch immer so brav drein. 8-)

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Beitragvon zaunreiter » Mo 10. Sep 2012, 12:39

apiarius hat geschrieben:Warum schreibt der Kollege Heidjer hier nicht selber?


Lad' ihn doch ein! ;) Spiel deinen ganzen Charme aus. :lol:

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Beitragvon zaunreiter » Di 11. Sep 2012, 00:08

Hier trommelt Warre einen Korb aus:

Bild
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Beitragvon mahagugu » Mi 12. Sep 2012, 09:02

Nun, ich wollt das mal unbedingt auf Video sehen und habe mir die Doku vom IWF angeschaut
über die Heideimkerei.

Interessant ist , dass die da gezeigt haben, dass die da vorher in den Korb von unten
etwas Zuckerwasser hineinleeren , damit sie sich mit dem abklopfen leichter tun.

Abgeklopft/Abgebeutelt haben sie so wie hier in den Thread beschrieben.

Blöd finde ich , dass sie mit der Brut von den Schwachen im Video nichts anderes anzufangen
wussten, als abzuschwefeln .... Grade die frischgeschlüpften sind so nett und vielseitig
einsetzbar. Die kann man doch auslaufen lassen.

So ganz nebenbei .... für mich steht jetzt fest , der Bienenkorb ist der gesuchte Unterbehandler.

Somit ergibt sich für mich momentan folgende provisorische Geschichte der Bienenhaltung:

- altes Ägypten:
- Hinterbehandlung in Nilschlammröhren
(bewerte Technik mit Parallelen überall weltweit)
* mich wundert nicht ,dass sich da jahrtausendelang
nichts verändert hat

- Europa:
- Haltung in hohlen Baumstämmen
- erste Klotzbeuten
- ernten durch vernichten

- Europa: - Entstehung der Unterbehandlung
wegen horizontaler Baumstämme und Strohkörbe


wär dann als wirklich erster mit der Oberbehandlung gekommen ist und dem eigenen
Honigraum ist mir entfallen

Manny
Beiträge: 1
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 12:47

Re: Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Beitragvon Manny » Mi 12. Sep 2012, 13:04

Hallo allerseits,

eine Frage taucht unvermeidlich auf: was macht man heutzutage mit den Bienen, nachdem man sie aus dem vollen Korb abgetrommelt hat? Früher wurden die ja abgeschwefelt, jedoch nehme ich nicht an, dass das auch heute noch gemacht wird, oder doch?

Viele Grüße
Manny

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Abstoßen der Bienen aus dem Korb zur Honigernte

Beitragvon zaunreiter » Mi 12. Sep 2012, 13:58

Also ganz früher wurden die wohl mal abgeschwefelt, aber die Heideimker sind ganz schnell auf den Trichter gekommen, die Bienen als Kunstschwärme zu verschicken. Und die wurden dann in ganz Deutschland gern genommen.

Heute werden die wohl eher zusammengeworfen und damit vereint, um aus drei Völkern ein Volk zu machen.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Stülper-Honigernte“