Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Alles rund um die Zargen und Oberträger in einem Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon zaunreiter » Di 31. Jul 2012, 11:30

Sowohl Marc Gatineau (pensionierter Berufsimker mit Warrébeuten, 800 Völker, 30 Jahre Erfahrung) als auch Giles Dennis, beide aus Frankreich, verwenden im aufgesetzten Honigraum nur 7 oder gar nur 6 Oberträger. :idea:

Die Bienen ziehen dann Dickwaben aus. Die Vorteile sind, daß solche Waben nicht mit Brut belegt werden - das erspart unter Umständen das Absperrgitter - und das pro Zarge etliche Kilogramm Honig mehr eingelagert werden. Die Waben lassen sich so auch besser ausschneiden.

Viele Grüße
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon zaunreiter » Di 31. Jul 2012, 14:29

Über Nachteile habe ich noch nichts gelesen. Ich werde mal das Buch von Gatineau ordern. Ich hatte das schon mal versucht, aber er hat nicht auf meine E-Mail geantwortet. Scheint so ein Grantler zu sein. Typisch Imker eben. ;)

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon zaunreiter » Di 31. Jul 2012, 21:48

Jetzt hat er sofort geantwortet!

Nun ja, ein französischer Imker berichtet im biobees-Forum, daß die Dickwaben im Honigraum zuverlässig dafür sorgen, daß die unteren Brutzargen nicht verhonigen! Die Brutzargen sind gefüllt mit Brut, die Honigzargen mit Honig. Das verhindert all die Probleme, die mit dem Verhonigen des Brutnestes einhergehen. Spannend.

Viele Grüße
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon zaunreiter » Mi 1. Aug 2012, 10:17

In solchen Situationen ist die geringe Größe der Warré-Zarge von Vorteil. Denn die Zargen werden nicht nur schneller angenommen, sondern auch schneller verdeckelt. Ich habe in diesem Jahr ein Vergleich mit dem Nachbarimker angestellt. Die Warré-Honigzargen waren circa eine Woche früher verdeckelt.

Außerdem sollte da was mit einer Trocknung zu machen sein. So wie ich das bisher von Gatineau verstanden habe, hat er in jeder Zarge ein 2 cm Loch drin. Während der Trachtzeit hat er alle Zargenlöcher geöffnet. Auch das soll den Honig schneller trocknen. Ich bin gespannt auf sein Buch.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Anton
Beiträge: 83
Registriert: Do 3. Jan 2013, 12:35
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon Anton » Mi 9. Jan 2013, 17:27

Hallo Imker, warum werden eigentlich Dickwaben nicht bebrütet? AM Anfang hätte die Königinn doch Gelegenheit Eier zu legen da die Zellen noch nicht zu tief sind.
Noch zwei Fragen. Klappt das bei jeder Art von Bienenstock um den Honigraum ohne Absperrgitter brutfrei zu halten?
Bei der Warre interesiert mich auch ob es vermehrt zu Verbauungen zwischen den Zargen kommt? Bei angenommen sechs Leisten oben verlaufen die Waben nicht mehr durchgehend in einer Flucht.

Mir ist gerade noch eine Frage eingefallen. Warum ist Honig in dicke Waben feuchter? bis jetzt dachte ich die Bienen verdeckeln erst wenn sie den Wassergehalt ihren Bedürfnissen optimal angepaßt haben.

Freue mich auf Antworten.
Gruß Toni

Lebe dein Leben so, wie du deine Kinder gern das ihre gestalten sähest.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon zaunreiter » Mi 9. Jan 2013, 19:51

Die Waben werden durchaus bebrütet, wenn sich die Gelegenheit der Königin bietet.

Ob es Verbauungen gibt, ist noch offen, mal sehen. Honig in Dickwaben muss nicht zwingend feuchter sein. Das wird wohl von sehr vielen Dingen abhängig sein.

In diesem Jahr jedenfalls werde ich es mit sechs Waben im Honigraum versuchen.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Bärchen
Beiträge: 1
Registriert: Fr 14. Sep 2012, 21:42

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon Bärchen » So 10. Jan 2016, 19:30

Hallo,

ich möchte demnächst flache Honigräume bauen, 12cm-16cm Höhe(ist noch nicht entschieden) .... wollte mal fragen wie die Erfahrungen mit 6 Waben im Honigraum und Dickwaben sind?

Grüße Sebastian

biene1.0
Beiträge: 568
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon biene1.0 » So 17. Jan 2016, 01:00

Hallo,
dazu kann ich vom Hören etwas sagen. Mein alter Spezi (kurz vor dem 90.!!!) ist seit 80 jahren Imker. Er hat sehr viel für die Sanftmud der Bienen getan. Er hatte in seinem Leben 1 Absperrgitter, heute noch wie neu. Er imkert seit mehreren Jahrzehnten mit Langwaben im Brutraum und im Honigraum mit einem Wabenabstand von 40 mm. Und es funktioniert.
Ich habe für meine Warrebeuten Honigräume gebaut und setze Rämchen mit 38mm Breite (Leisten waren so!) ein. Im Herbst weiß ich mehr.
Herzliche Grüße
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon lilie » So 17. Apr 2016, 23:41

zaunreiter hat geschrieben:Sowohl Marc Gatineau (pensionierter Berufsimker mit Warrébeuten, 800 Völker, 30 Jahre Erfahrung) als auch Giles Dennis, beide aus Frankreich, verwenden im aufgesetzten Honigraum nur 7 oder gar nur 6 Oberträger. :idea:

Die Bienen ziehen dann Dickwaben aus. Die Vorteile sind, daß solche Waben nicht mit Brut belegt werden - das erspart unter Umständen das Absperrgitter - und das pro Zarge etliche Kilogramm Honig mehr eingelagert werden. Die Waben lassen sich so auch besser ausschneiden.

Viele Grüße
Bernhard


Dabei geblieben?Ist das also empfehlenswert?

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Anzahl Waben/Oberträger im Honigraum

Beitragvon lilie » Mo 18. Apr 2016, 15:46

?


Zurück zu „Die Warré-Zargen und Oberträger“