Rähmchen für Warré

Alles rund um die Zargen und Oberträger in einem Warré-Bienenstock.
Dani
Beiträge: 27
Registriert: Do 2. Mai 2013, 18:48

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon Dani » Mo 27. Mai 2013, 14:40

Danke für die Entwarnung!
Ich hoffe ja, dass das Springkraut für eine gute Winterversorgung reichen wird und in (hoffentlich) wenigen Jahren blühen auch bestimmt die jetzt noch kleinen Bienenbäume / Stinkeschen :-)

Hainlaeufer
Beiträge: 318
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon Hainlaeufer » Fr 31. Mai 2013, 14:42

Lieber Jonas!

Ich möchte mich nochmals für den Link (auf Seite 9 glaub ich), bei dir bedanken! Du hast mir da wirklich weiter geholfen. Ich werde aber keine Edelstahlstäbe verwenden, sondern 3mm starke Bambusstäbe (Zweckentfremdet, sind eigentlich Grillspieße), die ich hoffentlich mit dem Tacker an den Seitenträgern gut anmachen kann. Die Kosten sind gering, bloß später dann, beim Honigwaben ausschneiden muss ich bestimmt vorsichtiger arbeiten. Aber das nehme ich in Kauf!

Vielen Dank!

Benutzeravatar
jonas
Beiträge: 222
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 19:57
Wohnort: Berlin Kreuzberg, süd Frankreich

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon jonas » Fr 31. Mai 2013, 17:57

Naja auf diesen Link wurden die Stäbe in Löcher gesteckt. An der seite von den Rahmen. Aber diese Löcher gehen nicht durch das Holz durch. Müsste doch auch so mit den Bambus Stäbe gehen...

Hainlaeufer
Beiträge: 318
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon Hainlaeufer » So 2. Jun 2013, 22:30

Ja das stimmt, aber ich bin zu faul, ich will nicht jetzt auch noch so viele Seitenträger anbohren. Ich werde einfach die Bambusstäbe auf der unteren Seite mittig antackern, sollte doch reichen um die Bienen damit zu zeigen das hier Schluß mit bauen sein sollte. Das mache ich aber eh nur bei meinem "Warreflachzargenprojekt", ich musste nämlich kürzlich Lehrgeld "zahlen" (in Form von Zeit und Nerven) bzw. erleben, bei halbe Warrezargen wird einfach an die untere Zarge dessen Oberträger gebaut bzw. teilweise von unten nach oben. Mit den Bambusstäben sollte das dann eigentlich verhindert werden. Hoffentlich.

Benutzeravatar
jonas
Beiträge: 222
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 19:57
Wohnort: Berlin Kreuzberg, süd Frankreich

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon jonas » Mo 26. Aug 2013, 22:37

À propos Rähmchen in den Honigzargen. Ich würde die schon praktisch finden. Bis jetzt hatte ich immer Oberträger in den Honigzargen. Diese habe ich aufgesetzt und angekipt um später mit dem Messer durch zu kommen. Nur dabei entseht ein schöner Honig-Bienenbrei. Oder bekommt ihr das sauber hin? :shock: Und der Honig Geruch lockt bei mein Stand schnell Bienen an. Mit einer Zarge voll mit Rähmchen stelle ich es mir einfacher und sauberer vor; einfach die Zarge anheben und Bienenflucht drunter.
Diese 15 euro Versand bei icko. bis wie viel Rähmchen war das?

Grüsse,
Jonas

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon KMP » Di 27. Aug 2013, 08:05

Hi Jonas,

jonas hat geschrieben:Bis jetzt hatte ich immer Oberträger in den Honigzargen. Diese habe ich aufgesetzt und angekipt um später mit dem Messer durch zu kommen. Nur dabei entsteht ein schöner Honig-Bienenbrei.


Ich verstehe nicht ganz was Du meinst -- Du schneidest die Waben von den Oberträger "vor Ort" (draußen) ab? Warum die nicht gleich in einer Plastikkiste ablegen und später (in der Küche) durchtrennen?

Hier mein Ergebnis (eine Biene hat es doch geschafft mitzukommen) aus dem 1. Bienenkiste-Volk...
Dateianhänge
CIMG9745.JPG
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon zaunreiter » Di 27. Aug 2013, 09:10

Also ich habe das Problem auch noch nicht ganz verstanden. Lassen sich die Zargen nicht trennen, aufgrund von Verbauungen? Oder wie?

Geerntet wird in ganzen Zargen. (Übrigens auch mit Rähmchen.) Sonst führt das fast unweigerlich zur Räuberei.

Ich hatte noch nie Verbauungen zwischen Honigzargen und Brutzargen. Wahrscheinlich, weil ich ab und zu reinsehe? Wenn ich welche hätte, würde ich einen dünne Draht zwischen den Zargen hindurchziehen und so die Zargen trennen. Das aber würde ich einen Tag vorher machen, am frühen Morgen, damit die Bienen im Innern den austretenden Honig auflecken und säubern können. Am Abend dann die Bienenflucht einlegen. Am nächsten Morgen in der Frühe würde ich dann ernten. Bisher habe ich keinen Draht benötigt, ich weiß auch nicht, was ich anders mache. Die Zargen lassen sich stets leicht trennen.

Hast Du Photos gemacht?

Rähmchen lösen nicht nur Probleme, sie bringen auch viele Probleme mit sich. Unter 20 Völkern würde ich mit Rähmchen nix anfangen, das lohnt sich nicht. Oder höchstens für Inspektionen zwei Waben in der Mitte mit Rähmchen ausstatten, so wie Tim Malfroy.

Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
jonas
Beiträge: 222
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 19:57
Wohnort: Berlin Kreuzberg, süd Frankreich

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon jonas » Di 27. Aug 2013, 12:52

Danke für Eure Antworten.
Ja die Waben sind alle an der unteren Zarge angebaut. Und ich ernte natürlich ganze Zargen..
Hatte es immer so seit 3 Jahre. Ich setzte für den Honig eine Zarge oben drauf so wie es Gilles Denis macht. Habe mir es abgeguckt. Er meint das man diese Zarge 1 cm ankippen soll. Durch diesen Spalt kann man dann bei der Ernte mit ein dünnes messer durch um die Angebauten Waben zu schneiden. Da entsteht halt Matsche... Aber die ist dann schön von den Bienen sauber gemacht wenn ich die Zarge später von der Bienenflucht abnehme. Ich dachte an Rähmchen um diese Sauerei zu vermeiden. Bei den anderen Zargen die nicht drauf gesetzt sind habe ich das Problem nicht. Vielleicht Mal ein Stück was abreisst aber nichts schlimmes.
Und zur Zeit habe ich wohl viele Nachbar Imker und selbst viele Völker. Da sind sehr schnell Bienen von Honiggeruch angezogen. Deswegen so wenig wie möglich Honig an die Luft lassen.
Jonas

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon KMP » Di 27. Aug 2013, 13:00

jonas hat geschrieben:Und ich ernte natürlich ganze Zargen..


Alles klar -- sorry, da hätte ich mich vorher besser darüber informieren können.

-K
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon zaunreiter » Di 27. Aug 2013, 14:56

Jonas, vergiß die Rähmchen und hänge zwei Mittelwände in die Zargen, wenn Du die Zarge aufsetzt. Das Gematsche würde ich mir und den Bienen nicht antun.

Zwei Mittelwände als Leiter und Steighilfe, so daß die Bienen nicht von unten nach oben bauen.

Bild

Die Mittelwand habe ich zwischen zwei kleinen Leisten geklemmt und diese zusammengenagelt.
Bild

Den überstehenden Rand der Mittelwand habe ich mit der Lötpistole geschmolzen - das Wachs lief in die Rillen links und rechts und verankerte die Mittelwand zusätzlich fest an den Oberträger.
Bild

Zwei Leitern pro Zarge.
Bild

Auf der Leiter hat sich eine Bienen-Autobahn gebildet.
Bild

Bild
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Die Warré-Zargen und Oberträger“