Rähmchen mit Wabenausbau

Alles rund um die Zargen und Oberträger in einem Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 146
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon Bienen_Oli » So 18. Feb 2018, 09:49

Hallo zusammen,

kann mir bitte jemand verraten was ein Holzrähmchen mit Waben (ohne Honig) ausgebaut wiegt?

Und wieviel Honig kann man ca. in einem Rähmchen erwarten?

vielen Dank.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon zaunreiter » So 18. Feb 2018, 16:22

Wenn Du uns verrätst, welches Rähmchenmaß Du verwendest?!
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 146
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon Bienen_Oli » Do 22. Feb 2018, 10:22

Ich habe für die Warré Zargen (Holtermann) die passenden Rähmchen geholt. (26,5 x 18 cm Wabenfläche)
Gibt es einen Faktor, mit dem man das (ca.) berechnen kann? Anhand der Wabenfläche?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon zaunreiter » Do 22. Feb 2018, 16:32

Bienen_Oli hat geschrieben:Gibt es einen Faktor, mit dem man das (ca.) berechnen kann? Anhand der Wabenfläche?


Nein, das ist von verschiedenen Dingen abhängig. Wabendicke, Anordnung der Rähmchen, Art der Tracht...usw.

Normale Warré-Rähmchen fassen circa 1,6 kg Honig. Also in Summe pro Zarge mit 8 Rähmchen bis zu 13 Kilogramm. Die können zwar schwerer und leichter werden, aber 13 kg pro Zarge ist wohl ein guter Mittelwert.


PS: Warum kauft eigentlich jeder Neuanfänger mit Warré bei Holtermann? Ich will mich nicht über die Qualität in voller Gänze auslassen. Aber: muss es immer billig-billig sein?
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 146
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon Bienen_Oli » Do 22. Feb 2018, 17:26

Vielen Dank für die Information.

Wenn ich es, als Anfänger, richtig interpretiere, ist dann eine gut ausgebaute und gefüllte Honigzarge ein guter Wintervorrat?

Zu Deiner Frage warum Holterman,

zum einen weil Sie 12 km weit/nah entfernt sind,
zum anderen den Ferrarie kann ich mir dann nachher immer noch selber bauen, wenn ich erst einmal verstanden habe worauf es ankommt.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon zaunreiter » Do 22. Feb 2018, 17:50

Bienen_Oli hat geschrieben:dann eine gut ausgebaute und gefüllte Honigzarge ein guter Wintervorrat?


Ja. Da hat der Herr Warré ganze Entwicklungsarbeit geleistet, daß eine Zarge genau den Wintervorrat beinhaltet.

Wobei es ja keine Honigzarge im klassischen Sinne gibt, es sei denn man verwendet Absperrgitter. Und Absperrgitter sind nix böses. Wer dazu mehr erfahren will, sollte mal zu einem Vortrag von Günter Friedmann, weltweit größter Demeterimker gehen. :) Der erklärt das sehr gut.

Bienen_Oli hat geschrieben:immer noch selber bauen, wenn ich erst einmal verstanden habe worauf es ankommt.


Das mit der Nähe kann ich gut nachvollziehen, aber nachbauen würde ich von denen nix. :naughty: Keine gute Vorlage.

Vor allem das Holz taugt gar nix. Das ist nur meine persönliche Einschätzung. :violin:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

wolfgang54441
Beiträge: 123
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 11:35
Wohnort: zwischen Trier und Saarbrücken

Re: Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon wolfgang54441 » Fr 23. Feb 2018, 10:26

Hallo

ich imkere ohne Rähmchen, mein Pate fängt jetzt ( 2018 ) mit Rähmchen an und ich könnte es ja auch tun.
Es wäre einfacher mit Rähmchen zu imker :idea: n - was ich eigendlich nicht verstehe. Beim Nachschauen auf Weiselzellen find ich es ja ok,
Honigschleuder habe ich keine

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon zaunreiter » Fr 23. Feb 2018, 11:46

Einfacher ist es nicht, im Gegenteil. Mit Rähmchen ist alles komplizierter. :roll: Selbst so einfache Dinge wie Waben bauen...
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

wolfgang54441
Beiträge: 123
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 11:35
Wohnort: zwischen Trier und Saarbrücken

Re: Rähmchen mit Wabenausbau

Beitragvon wolfgang54441 » Fr 23. Feb 2018, 15:28

Danke
für Deine Antwort

ich kann es mir auch nicht vorstellen, Rähmchen rein und fertig...

ich ( wir- Sohn- Tochter) kommen gut mit den Warre`s zurecht, meine Bienenkiste mit Volk habe ich verkauft - sie war mir einfach zu schwer und mein Sohn meinte: zu viele Bienen die ihn anfliegen beim Öffnen der Bienenkiste ....

ich bin ein altmotischer Imker - ein System

Honig ist für uns wirklich Nebensache - Verbrauch im Jahr ca. 2-3 kg
dafür essen wir gerne Früchte von den Bäumen oder ähnlich

bin mal wieder vom Thema abgeschweift :whistle: :whistle: :whistle:

Gruß
Wolfgang

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Honigertrag im Warre Rahmen?

Beitragvon Claudia.1977 » Mi 14. Mär 2018, 22:36

80% der Leistung einer Biene ist die Bestäubung! Solltest Du Wert auf Honig legen, dann hast Du die falsche Beute!
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]


Zurück zu „Die Warré-Zargen und Oberträger“