21 cm

Alles rund um die Zargen und Oberträger in einem Warré-Bienenstock.
Hainlaeufer
Beiträge: 317
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: 21 cm

Beitragvon Hainlaeufer » Mo 13. Jan 2014, 12:51

Na da schau her! Der Herr IM Oberrisser! Ich kenne ihn aus der Imkerschule, er unterrichtete bei mir...

Das stimmt, bei der Flachzarge erstreckt sich ein Brutraum über 3-4 Flachzargen. Es kann auch so eingewintert werden, soweit ich mich erinnern kann...

Finde es aber witzig, dass auch seine Arbeit hier her gefunden hat!

LG

Holzwurm
Beiträge: 13
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 18:48

Re: 21 cm

Beitragvon Holzwurm » Do 27. Feb 2014, 17:57

Moin Moin,

ich weiß nciht genau wo hin mit meiner Frage, aber ich denke hier köntne sie passen.

Wie wichtig ist das genaue maß von 21 cm höhe oder 30cm innemaß. Gibt es beim Bauen tolleranzen? Denn sägeraue Bretter auf exaktes Maß zu schneiden, ist nicht gerade einfach. Ich dachte an 3 bis 5 mm Spiel.

Lieben Gruß

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: 21 cm

Beitragvon Rumpel » Fr 28. Feb 2014, 23:02

Hallo Holzwurm,
3 mm würden ja noch so gehen, 5 mm sind dann ... Na ja, je nachdem wo sie sich befinden, Flugzeughangar. :)
Wo liegt denn das Problem beim zuschneiden, Tipps und Tricks kennen hier viele.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 373
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: 21 cm

Beitragvon Distelbauer » Mi 12. Jun 2019, 23:48

Hallo,

hat eigentlich mal Jemand in der Zwischenzeit Erfahrungen gesammelt mit einer doppelten Brutraumzarge (40cm Höhe). Ich bin auch am Überlegen meine Betriebsweise umzustellen, da auch ich mit dem Untersetzen keinen richtigen Erfolg habe.

Grüßle Distelbauer

Rolf_L
Beiträge: 38
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 13:15
Wohnort: München

Re: 21 cm

Beitragvon Rolf_L » Do 13. Jun 2019, 19:27

die Erfahrung hat Abbé Warré schon gemacht. Der hat dann auf 21 cm halbiert, weil seinen Gehilfen die anderen zu schwer zum Heben waren.

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 373
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: 21 cm

Beitragvon Distelbauer » Fr 14. Jun 2019, 20:27

gut, ich denke untersetzen hat sich dann ja eh erledigt. Vermutlich hat das dann auch mit Warre überhaupt nichts mehr zu tun. Wobei mir die Entwicklung der Völker auf den 30x30cm halt schon beeindruckt. Der Plan ist dann halt aufsetzen für den Honig und mit oder eher ohne Rähmchen im BR. Auf Ableger hab ich langsam eh keine Lust mehr. Schwärme entwickeln sich einfach dynamischer - bei mir.

Gruß Distelbauer

biene0.1
Beiträge: 72
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: 21 cm

Beitragvon biene0.1 » Sa 15. Jun 2019, 23:40

m4fish hat geschrieben:Über den Winter will ich Warre-Beuten bauen. In den Bauanleitungen die ich kenne geht man von einer Zargenhöhe von 21 cm aus. Bisher habe ich noch keine Begründung für dieses Maß gefunden. Da ich mit formaldehydfreiem Leimholz arbeiten will, stehe ich vor dem Problem, dass dieses nur in 20, 25 oder 30 cm breite angeboten wird. Gibt es Erfahrungen mit 20 oder 25 cm Zargenhöhe um nicht zu viel Verschnitt zu erzeugen?

Zweite Frage
Gibt es Erfahrungen mit einer Brutraumzarge in doppelter Höhe (zwei Zargen) um den Bienen zu ermöglichen ein größeres Brutnest anzulegen (ähnlich Dadant). Für die Honigernte werden dann Honigraumzargen in normaler Zargenhöhe aufgesetzt. Hat das schon jemand ausprobiert?

Grüße Michael

Hallo,
mein Eigenbau hat 19cm Höhe. Wegen dem 200er Leimholz. Die Fase lasse ich abtrennen-deshalb19cm.
4 Bruträume haben 38cm = 2x19m.
Hänge Halbrähmchen ein. Stabilbau geht da nicht . Bisher bin ich sehr zufrieden. Aber ein Volk auf Oberträgern ist wieder im Aufbau.
... ehemals „biene1.0“


Zurück zu „Die Warré-Zargen und Oberträger“