Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Hainlaeufer » So 2. Feb 2014, 12:43

Hallo liebe Leute!

An und für sich hab ich immer schon heimlich Interesse für Strohkörbe usw. gehegt. Allerdings gestalteten sich meine "imkerlichen Pfade" und sonstige Ereignisse in meinem Leben in der Vergangenheit in eine Richtung die sowas nie zugelassen hätte ;). Selfmade-Körbe oder teure Körbe aus dem Netz kaufen kommt bei mir leider nicht in Frage.

Somit zählte ich kürzlich einfach 1+1 zusammen :mrgreen: und da kam die Idee der 1,5er Warre herraus, die genauso wie ein Stülper besiedelt, geführt und bearbeitet werden sollte. Ich bin mir sicher, dass ich nicht der Einzige hier bin, der mal an sowas gedacht hätte!?

Wie Bernhard aber schon oft verkündet hat, kommt die Biene mit den unnatürlichen Viereck-Kästen nicht ganz zu recht und baut Waben die nur den Platz füllen aber keinen großen Nutzen dann haben. Um dieser Sache zu umgehen würde ich schon mit Oberträgern bzw. Halbrähmchen mit Anfangsstreifen arbeiten. Ansonsten... meine Deckel sind nicht nach dem Original, sondern flache Dächer, wo ja das Abtrommeln oder Umsiedeln trotzdem gut funktionieren sollte.

Ich lege wirklich nicht mehr so einen großen Wert auf Honigernte oder der Gleichen, bin froh wenn ich einfach nur Bienen hab und ab und zu, wenn mich der Honigbär in mir wieder packt, die eine oder andere Immengabe essen darf! Oder gestochen ;) .

Naja... nun. Was haltet ihr davon? Blöde Idee? Jemand schon mal sowas gemacht?

Vielen Dank,

LG
Michi

Benutzeravatar
jonas
Beiträge: 211
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 19:57
Wohnort: Berlin Kreuzberg, süd Frankreich

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon jonas » So 2. Feb 2014, 14:01

Gute Tag!

So eine Idee hatte ich auch.. Ich dachte an einen Kasten der 2 oder 3 Zargen in höhe hat. Und da rauf dann Honigräume mit Rähmchen. Wie eine Perone Beute geführt aber in Warré Format. Das würde ich ausprobieren wenn ich mehr Platz ohne Monokulturen habe und mehr Zeit! Wegen ausschwärmen. Ich würde dafür solche leeren alten Beuten verteilen als Lockbeute.
Als Alternative habe ich dann eine Trogbeute gebaut mit Halbrämchen, im letzten Frühling besiedelt.. Die Höhe ist so wie 2 Warré Zargen und lang wie 3 Zargen. Aber das ist nur ein Experiment!
Bis jetzt Überleben die sehr gut darin.
P1040055.jpg

2 Böden die aufzuklappen sind:
P1040016.jpg

Mit den Halbrahmen:
P1040057.jpg

Ich werde auf jeden Fall Probleme haben diese zu ziehen :D Nächstes Mal mache ich die breiter als 32mm!
Der Imker Gilles Denis hat auch Stülper als Bienenreserve. Er meinte die überleben und überwintern darin sehr gut.. Und in der Schwarmzeit kann er so dann seine Völkerzahl erhöhen.

Grüsse,
Jonas

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2291
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Rumpel » So 2. Feb 2014, 20:06

da kam die Idee der 1,5er Warre herraus

Da würde ich denken das ist zum Überwintern knapp.
Strohkörbe sind toll, da würde ich lieber in zwei oder drei investieren, bei guter pflege sollen die ewig halten. ( Generationen )
Abtrommeln ist im Holzkasten nicht wirklich toll, gehen tut es, bei den Korkeichen geht es auch die sind aber weicher.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon edlBeefit » So 2. Feb 2014, 20:27

Rumpel hat geschrieben:
da kam die Idee der 1,5er Warre herraus

Da würde ich denken das ist zum Überwintern knapp.

Genau da müsste es schon 2,0 Warré sein, aber dann kannst die Rähmchen sicher nur mehr schwer ziehen

Ich werde meine Lagerbeuten die gut funzen aber trotzdem umbauen, auf 2 mal 15 cm
Ähnlich wie es im Schweizerkasten ist, wo die Rähmchen auf einer Leiste aufliegen, und somit einzeln gezogen werden können
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2291
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Rumpel » Mo 3. Feb 2014, 05:45

Bienenkorb: ob die was taugen weiss ich nicht, vielleicht kennt jemand die Körbe.
http://bienenvilla.tipido.net/?Produkte ... orb_-_47cm
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Hainlaeufer » Mo 3. Feb 2014, 09:45

Guten Morgen und vielen Dank schon mal für die regen Teilnahme und Fotos!

Nun, was 1,5er Warre (mit 9 Rähmchen, also 32mm Wabenabstand) betrifft, kann ich euch versichern das eine Überwinterung zu 99% klappt. Ich habe so schon einmal 41 Völker überwintert, vereinzelt gab es sogar Völker die nicht einmal die 1,5 Warrebeute komplett ausbauten und trotzdem überwinterten. Für mich ähnelt eine 1,5er Warrezarge sehr einer einzelnen Zanderzarge. Und da ich zuvor schon wirklich wahnsinnig oft Völker in einer Zanderzarge überwintern lies, dachte ich mir auch, muss eine 1,5er Warre auch gehen, und das tut es auch :).

Rähmchen ziehen will ich gar nicht, wenn ich schon in Richtung Strohkörbe gehe, dann sollt mir sowas ersparrt bleiben. Eher danach, wenn ich das Volk umgetrommelt habe, wären die Halbrähmchen von Vorteil, ich schneide die Brücken zur Zargenwand weg, und könnte dann die Waben ziehen und genauer kontrollieren, falls Bedarf bestehen sollte.

Ja, das Original, die Strohkörbe, sicher mag hier einiges schneller oder besser gehen, aber ich will echt bei einer Beute bleiben, und das ist die Warre. (Ich will auch keinen Unterstand oder ein Dach noch extra bauen müssen für die Körbe, fällt mir gerade so ein.) Einfach deswegen, weil ich so viele Beuten zur Verfügung habe, sodass ich eine neue Investition vermeiden will/muss.

Ich werde sicher noch darüber mehr nachdenken müssen, aber momentan gefällt mir die Idee sehr gut. Ich weiß aber noch nicht 100% genau, ob ich als Wochenendimker sowas machen sollte bzgl. Schwärme. Ich müsste die Völker öfter umtrommeln im Jahr wahrscheinlich, so zweimal. Naja, mal schaun. Hab ja noch Zeit bis dort hin! Punkto Schwärme wäre es für mich "sicherer" wenn die Völker normal wie nach Warres Art zwei Zargen drunter gestellt sind und genug Platz gewährleistet wurde.

Ansonsten, finde ich eure Anregungen sehr interessant. Auch die Warre-Lagerbeute schaut wirklich schick aus. Eine Spur größer und du hättest noch ein Bett oben rein bauen können ;).

LG
Michi

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon edlBeefit » Mo 3. Feb 2014, 10:14

Hainlaeufer hat geschrieben:Nun, was 1,5er Warre (mit 9 Rähmchen, also 32mm Wabenabstand) betrifft, kann ich euch versichern das eine Überwinterung zu 99% klappt.

Der grösste Nachteil meiner Meinung nach ist, wenn du Rähmchen benützt, hast Du wieder 2 verschiedene Rähmchen

Was ich für mich unbedingt vermeiden will
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Hainlaeufer » Mo 3. Feb 2014, 10:46

Zwei verschiedene Rähmchen finde ich auch eigentlich nicht gut. Ich kann dich in dieser Hinsicht sehr gut verstehen, deshalb wählte ich schlußendlich ja auch Warre und nicht Dadant ;).

Aber was du jetzt ganz genau mit deinem Satz meinst, verstehe ich jetzt leider nicht so wirklich. Bei mir würde das so aussehen das ich mit der Stülpermethode genau die selben OT und Halbrähmchen wie für die übliche Warrematerialschlacht verwenden würde. Der einzige Unterschied wäre dann, dass die Waben an sich (falls ich sie rausnehmen würde, was ich aber nicht vor hätte) um 0,5 Warre größer bzw. höher wären als eine Wabe aus einer normalen Warrebeute. Rein theoretisch könnte man ja den unteren 0,5 Wabenteil abbrechen, aber sowas hätte ich aber auch nicht vor.

Kann auch sein das ich mich (wie so oft) nicht gut genug ausgedrückt habe, ist irgendwie eine große Schwäche von mir. Vom Material her ändert sich nix.

LG

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2291
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Rumpel » Mo 3. Feb 2014, 10:54

Ich habe so schon einmal 41 Völker überwintert

Du hast oder hattest 41 Warre Völker ?
Na ja jut, dem Mensch sein Himmelreich, ich möchte eigentlich dahin, nur mit Warre und Christbeuten weiter zu machen.
Aber Imker sind So!
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon edlBeefit » Mo 3. Feb 2014, 10:58

Hainlaeufer hat geschrieben:Zwei verschiedene Rähmchen finde ich auch eigentlich nicht gut. Ich kann dich in dieser Hinsicht sehr gut verstehen, deshalb wählte ich schlußendlich ja auch Warre und nicht Dadant ;).

Aber was du jetzt ganz genau mit deinem Satz meinst,


Nun du hast von Rähmchen geschrieben
Hainlaeufer hat geschrieben:Nun, was 1,5er Warre (mit 9 Rähmchen, also 32mm Wabenabstand)



Ohne Rähmchen schaut die Sache anders aus, Aber 1,5 Warré ohne Rähmchen???
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist


Zurück zu „Stülper - Bauanleitungen, Konstruktion, Modifikationen“