Vorbereitung des Korbes: Anfangsstreifen und Speilen

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Vorbereitung des Korbes: Anfangsstreifen und Speilen

Beitragvon zaunreiter » Mo 3. Sep 2012, 22:20

Sobald der Kuhschiet getrocknet ist, wird der Korb mit Wachsanfangsstreifen und Speilen versehen. Die in den Korb reingekleckerten Reste Kuhschiet sind getrocknet und können so rausgeklopft und rausgeschüttelt werden.
Bild


Der Korb wird in die pralle Sonne gestellt, damit der Kopf des Stülpers warm ist und die Anfangsstreifen gut an der Decke haften. Das ist wichtig und sicherzustellen, sonst fallen die Bienen mitsamt den ersten Waben aufgrund ihres Gewichtes herunter.
Bild

Die Körbe sind von innen vollständig mit Propolis ausgekleidet.
Bild

Die Speile aus Rosenholz (oder anderweitig verfügbarem Holz ;) ) werden an einer Seite angespitzt.
Bild

Und dann quer zur Richtung der Anfangsstreifen durch den Korb getrieben. Die Enden dürfen laut altem Heideimkergesetz nicht außen vorstehen. Die Enden dürfen kaum noch zu sehen sein und sind entsprechend zu kürzen.
Bild

Die Speile werden paarweise in drei Ebenen gesteckt. Wobei die mittlere Ebene optional diagonal verläuft - das garantiert einen besseren Halt beim Transport der Stülper.
Bild

Hier im Pöttscher zu sehen, hier wird nur ein Anfangsstreifen eingeklebt.
Bild

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: Vorbereitung des Korbes: Anfangsstreifen und Speilen

Beitragvon Friedrich » Di 4. Sep 2012, 13:36

Hallo Bernhard,
Deine Fotoserie zur Bienenhaltung in Stülpern finde ich großartig und wegweisend. Vor allem entwicklungsgeschichtlich ist sie sehr instruktiv und verblüffend im Hinblick auf moderne Entwicklungen. Wann und wo wurden denn diese hervorragenden Fotos gemacht ?

Friedrich

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung des Korbes: Anfangsstreifen und Speilen

Beitragvon zaunreiter » Di 4. Sep 2012, 14:04

Am vergangenen Wochenende wurde ich in die Lüneburger Heide zum Heidjer (Wolfgang) eingeladen, um mir seine Bienen in der Heide anzusehen. Ich habe dort selbst die Photos gemacht.

Ich muß sagen, daß dieses Erlebnis - mit allen Sinnen - auch für mich wegweisend gewesen ist. Es hat mich an meine ersten Versuche im Stabilbau im Stülper erinnert und etwas in mir geweckt. Mal sehen, was sich daraus entwickelt.

Viele Grüße
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: Vorbereitung des Korbes: Anfangsstreifen und Speilen

Beitragvon Friedrich » Mi 5. Sep 2012, 11:37

Je länger ich über die Stülper-Betriebsweise nachdenke, desto wertvoller wird mir diese Bilderserie.
Zwei Fragen drängen sich mir im Zusammenhang mit diesen Bildern aber doch noch auf.
Wie erfolgt in Stülpern die Vermehrung (Ableger, Feglinge), wenn man mal vom Schwärmen absieht ?
Und hat der Heidjer ähnliche Probleme wie wir mit Varroa und welche Strategien und Methoden werden von ihm in dieser Hinsicht verfolgt ?

Viele Grüße
Friedrich

Manfred

Re: Vorbereitung des Korbes: Anfangsstreifen und Speilen

Beitragvon Manfred » Mi 5. Sep 2012, 11:54

Grüß Euch,

Bild 2 und der vorangestellte Text geben uns recht gute Hinweise, wie wir auf schlicht handwerkliche Art zu brauchbaren Leitwachsstreifen kommen.

Zufällig kam mir vergangene Woche die Idee, die Leistchen für den Thür-Stock mit Hilfe von 3zellbreiten Wabenstreifen mit Leitwachs zu versehen.

Die Leistchen mit den aufgelegten Streifen habe ich in die Sonne gestellt und dann mit beiden Händen und zwischen den Daumen das Wachs angeknetet.

Werma schaun, was die Bienen dazu sagen.

Herzliche Grüße Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung des Korbes: Anfangsstreifen und Speilen

Beitragvon zaunreiter » Mi 5. Sep 2012, 12:40

Friedrich hat geschrieben:Wie erfolgt in Stülpern die Vermehrung (Ableger, Feglinge), wenn man mal vom Schwärmen absieht ?


Hauptsächlich über Schwärme, davon gibt es ja reichlich im Stülper. Ansonsten kann ich mir das Abstoßen vorstellen - unter dem Jahr dürfte aber beim warmen Wetter und mit Brut in den frischgebauten Waben das Abstoßen nur schwer gehen. Bleiben also nur die Schwärme.

Friedrich hat geschrieben:Varroa und welche Strategien und Methoden


Milchsäure oder Oxalsäure nach Einfangen des Schwarmes. Oxalsäure geträufelt oder verdampft im Winter. Ameisensäure von unten (die Dosierung ist schwierig!) oder Thymol. Es gibt einige Möglichkeiten, alle sind noch nicht bis zur Perfektion entwickelt.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred

Re: Vorbereitung des Korbes: Anfangsstreifen und Speilen

Beitragvon Manfred » Do 6. Sep 2012, 12:44

Grüß Euch,

Habe gestern eine Zarge mit an den Leistchen angekneteten Wabenstreifen als Leitwachs untergesetzt.

Heute lagen massig Wachskrümel vor dem Stock und im Bodenbrett. Also zum Vergessen.

Habe an Stelle der abgenagten Leistchen welche mit eingelötetem MW-Streifen eingelegt.

Herzliche Grüße Manfred


Zurück zu „Stülper - Bauanleitungen, Konstruktion, Modifikationen“