noch klein aber mein

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Theophanu » Mo 10. Aug 2015, 16:21

garret hat geschrieben:
wonderfool hat geschrieben:Ich halte Homöopathie für Blödsinn, seit dem ich mich damit beschäftigt habe. Wissenschaftlich ist die Wirksamkeit nicht erwiesen.
Du willst die Naturwissenschaft, die das Zerstörungswerk unser aller Lebensgrundlagen seit 200 Jahren mit Ehrfurcht gebietet, als Entscheidungshilfe in der Frage der Wirksamkeit von Homöopathie nehmen ? ....Grüße, Ernst


Ich fürchte ich hab mich grad in dich verliebt.
Nee, im Ernst ;) Auch wenn der Bogen jetzt vielleicht zu weit ist . Mir wird wieder bewusst, wie zentral dieses L o s l a s s e n ist, als Voraussetzung für jede Art von Erleuchtung - und auch die primäre Aufgabe alternder Menschen.
Meint; wenn ich nicht alles Gelernte wenigstens schrittweise zu hinterfragen in der Lage bin, und im Zweifelsfall auch fähig es dann mutig hinter mir zu lassen, sondern mein enges Weltbild hege und schone, dann wrd sich in meinem Leben und in der Welt auch zukünftig nix bewegen.

Wir sind nicht nur Leber und Lunge, wir sind -wie Bernhard andeutet- eine Balance zwischen Geist und Körper. Eine Medizin, die das leugnet kann 'Erfolge' haben die am Ende keine sind, weil die die Dysbalance sich an anderer Stelle mit erneuter Erkrankung Bahn bricht.
Wenn ich Hilfe suche, dann dort wo man mich als das Ganze sieht, das ich BIN und nicht als Steckbaukasten einzeln zu behandelnder Teile.

Das gilt übrigens auch für die Schule! (Mal Gatto oder Holt gelesen?!) Und die wissenschaftliche Sprache ist doch keine ehrliche sachliche mehr!

@ Wonderful, du kannst es doch skeptisch betrachten und trotzdem den Gedanken zulassen, dass da vielleicht doch was DRAN SEIN KÖNNTE.
Du kannst dir hilfsweise vorsagen, was die achsokluge Menschheit schon alles für Blödsinn gehalten hat -und wie sie eines Besseren belehrt wurde.

Immer waren da Menschen, die ungewöhnliche Fähigkeiten hatten und/oder Ungewöhnliches probierten und sich nicht darum scherten, was die lieben Engdenker/Schrumpfhirne um sie herum davon hielten. ZB bewegt sich die Erde um die Sonne, nicht? Vor ein paar hundert Jahren hätten sie mich für so'nen Satz verbrannt.
Dass Bakterien Entzündungen verursachen, und man zB eher nicht vor einer vaginalen Untersuchung die Hände in Leichen gehabt haben sollte - das vertrat ein Arzt lebenslang, seine Praxis gab ihm Recht - aber er wurde von der Ärzteschaft verlacht und starb einsam. Wie die vielen Frauen, die im KH entbinden mussten und unnötig im Kindbett starben.

Ich habe gute Erfahrungen mit Homöopathiebehandlungen. Es gibt immer unterschiedliche Wege zum Ziel.
Sich auf einen festzulegen bedeutet völlig unnötig die Möglichkeiten einzuschränken. Was zB auch bei der Bienenreinzucht passiert.

Du bist jedenfalls nicht erfolgreich behandelt worden, das ist mal sicher.
sapere aude

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Rumpel » Mo 10. Aug 2015, 19:50

starb einsam.

Den Ignaz hat man im Irrenhaus höchstwahrscheinlich Totgeschlagen, war gleich um die Ecke irgendwo im Ausland. :)
Unkundige Kräuterhäcksler waren vielleicht dabei, oder Virchows Wetterprognosen waren das Übel. :lol:
Missionieren zu wollen ist wohl der denkbar falscheste Weg, um Überzeugungsarbeit für Naturheilkundliche Methoden zu machen.
Wer das von vornherein ablehnt oder ausschließt, den braucht man nicht als armen Irren oder als falsch behandelt hinstellen. :roll:
Das macht genau eben immer und immer, immer wieder und weiter und noch weiter ...
Bis in alle Ewigkeit das selbe!
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: noch klein aber mein

Beitragvon garret » Sa 15. Aug 2015, 12:47

Rumpel hat geschrieben:......Überzeugungsarbeit für Naturheilkundliche Methoden....

Hallo Jörn, die Homöopathie liegt doch längst am Boden; jeder der die halbe Leiche da liegen sieht und mit dem naturwissenschaftlichen Nuckel verzogen wurde, tritt da nochmal schnell hin, damit es dann heißt, er habe auch mitgeholfen, den Blödsinn zu beenden.
Dabei stirbt die nicht von selbst, da wird schon nachgeholfen (warum wohl, wenn die Wirksamkeit sowieso wissenschaftlich nie und nimmer usw.......) - quartalsweise werden in ganz Europa Mittel eingezogen (= verboten), was Normalbürger gar nicht mitbekommen; wer selbst nicht potenzieren kann, muß sich manche Mittelchen jetzt aus der Schweiz besorgen, wer Bekannte in CH hat, denen kann er wiederum dort verbotene Mittel aus der EU dahinschicken (was für ein Zirkus)...........
Es ist die Idee von der Quintessenz, die hier abgewürgt wird und von der alten Erkenntnis der Alchemie "Was unten ist, gleicht demjenigen, was oben ist, und was oben ist, wiederum demjenigen, was unten ist"...........und das hat zu viele Jahrhunderte Gültigkeit gehabt, um bloß unter Esoterik verbucht zu werden. Ich glaube ja, Bienen und Homöopathie würden sich gut ergänzen, aber da gibts halt noch nichts (und obs noch was geben wird ist auch fraglich), Grüße, Ernst

Friedrich

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Friedrich » Sa 15. Aug 2015, 14:34

Bienen und Homöopathie gibt es wohl !

Das Präparat heißt "Apis mellifica " und wird wohl aus dem ganzen zerieben Insekt gewonnen.

Apisinum, das Gift der Honigbiene wurde erstmal 1835 von einem Geistlichen in der Veterinärmedizin eingesetzt.
Inspiriert durch die Volksheilkunde der Indianer verwendet der Amerikaner Marcy die 1. Verreibung des gesamten Tiers bei Ascites, Hydrothorax etc. Im Jahr 1852 wird Apis durch die "Central New York Homoeopathic Society" an sieben Personen mit tiefen Potenzen geprüft.
Diese Prüfungsymptome sowie Marcys Beobachtungen werden ergänzt durch klinische Beobachtungen Stichverletzter sowie einigen wenigen Symptomen der 30. Potenz. "Amerikanische Arzneiprüfungen", Bd. I, H. 3. Leipzig u. Heidelberg 1853

Apis mellifica hilft bei Schwellungen, hellen Rötungen und brennenden Schmerzen. Häufig eingesetzt im Bereich Zentrales Nervensystem, Meningen, Haut, Schleimhäute, Nieren, Herz, Augen, Mandeln, Ovarien. Hinweis: Apis mellifica ist bei allergischen Reaktionen unverzichtbar.

Dies alles und noch mehr berichtet die einschlägige Literatur.

In meiner Kindheit litt ich heftig unter Herpes (Fieberbläschen) an der Lippe. Antiallergika halfen wenig, beeinträchtigten aber mein Allgemeinbefinden. Meine alte, kundige Großmutter gab mir Apis. Bis heute habe ich nie wieder Fieberbläschen an der Lippe bekommen !

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Rumpel » Do 7. Jan 2016, 11:55

100_2279.JPG
Im Wald Öde und Kalt!
Bienensarg aus Baumstamm schnitzen! :lol:
Werkstatt Feuer prasseln lassen!
LG. Jörn
Dateianhänge
100_2281.JPG
100_2280.JPG
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 140
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 20:14
Wohnort: Ampflwang

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Gerald » Do 7. Jan 2016, 15:22

Rumpel hat geschrieben:Bienensarg aus Baumstamm schnitzen! :lol:


Habe ich noch vor mir, 4cm Blockbohlen liegen bereit, über Plan ( Größe ) kreisen die Gedanken seit einiger Zeit, was setzt du um?

mfg
Gerald
errare humanum est !
hominis quo vadis ?

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Rumpel » Do 7. Jan 2016, 20:57

Öffnungsweite 28,5 x 36,5 x 77,5 cm wegen der Russenrähmchen 108 mm, die kann ich da gut einhängen. Schornsteiningervermehrungs TBH! 8-)
Brettstärke habe ich 3 cm gemacht, Gehrungen 67,5 und 22,5 Grad damit kann man alles anfrickeln zB. Boden usw. da ist es egal wie hoch oder breit der Sarg ist.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 140
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 20:14
Wohnort: Ampflwang

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Gerald » Mo 11. Jan 2016, 17:30

Will die TBH mit eigenem Schwarm besiedeln, habe etwas mehr Volumen im Kopf, 27 x OT mit DN-Maß ;)
Wie bist du mit den Russenrähmchen zufrieden?

mfg
Gerald
errare humanum est !
hominis quo vadis ?

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Rumpel » Mo 11. Jan 2016, 17:52

Wie bist du mit den Russenrähmchen zufrieden?

Also mit der Bauart sehr!
Einfach zu bauen, Reinigung geht super, durchlüftung spürbar besser als mit herkömmlichen Rahmenteilen.
Mit den 108 mm kann man sehr gezielt erweitern, die haben da soviel dazu erfunden, brauche ich noch eine Weile für.
Als Zander Flach auch gut bis jetzt, bin sehr zufrieden.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: noch klein aber mein

Beitragvon biene1.0 » So 17. Jan 2016, 00:27

Hallo Jörn, hallo Gerald,
bei mir liegen auch Mengen an Baudielen 50 x 240 x 1200. das sollen mal keine TPH`s werden. Ich hatte an "getischlerte" Klotzbeuten gedacht!?
Gebt mir doch mal einen Link zu den Russenrähmchen. Könnte dafür interessant sein / werden.
Freundlich grüßt
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“