noch klein aber mein

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Rumpel » Sa 8. Aug 2015, 14:49

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ar ... en-ia.html
Würde wer die nehmen?
Man muss nu nicht alles Haarspalten, jeder wie denkt oder glaubt zu Wissen usw... :lol:
Machen wir lieber mit Bienen weiter, habe mir heute was angesehen wo Stockluftinhalation gemacht wird, sehr interessantes Gespräch mit dem Imker gehabt.
Es gibt soviel, irgendwas wird schon gut sein. ;)
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Friedrich

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Friedrich » Sa 8. Aug 2015, 19:34

Ich halte die Diskussion für sehr interessant, zeigt sie doch, wie ideologiebesetzt dies Thema ist. Die moderne Forschung hat uns das häufig "wirksame Placebo" nahe gebracht und intensiv erforscht, und trotzdem wird es von uns heute als Schalatanerie abgelehnt . Aber haben die Menschen sich nicht über viele Jahrtausende fast ausschließlich durch Schamanismus heilen lassen ? - Psychlogisch wirksame Placebos ? oder psychologisch aktivierte Selbstheilungskräfte der Natur ? Egal, wie auch immer !
Es gilt wohl in der Heilkunst nach wie vor - " wer oder was heilt, ist gleichgültig. Das Ergebnis ist das Entscheidende" - und wohl nicht wer daran verdient.
meint der alte Friedrich

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: noch klein aber mein

Beitragvon garret » Sa 8. Aug 2015, 20:50

wonderfool hat geschrieben:Ich halte Homöopathie für Blödsinn, seit dem ich mich damit beschäftigt habe. Wissenschaftlich ist die Wirksamkeit nicht erwiesen.
Du willst die Naturwissenschaft, die das Zerstörungswerk unser aller Lebensgrundlagen seit 200 Jahren mit Ehrfurcht gebietet, als Entscheidungshilfe in der Frage der Wirksamkeit von Homöopathie nehmen ? Armer Irrer ! (Entschuldige, aber was Du hier tust ist genaudasselbe was die Warré-Ungläubigen tun, wenn sie sagen: "da kann man ja nicht mal 'n Rähmchen ziehen, das kann nichts sein" - genausowenig Erfahrung mit Warré wie die hast Du mit Homöopathie - nimmst Dir aber heraus darüber zu urteilen........) Wenn Du was wissen willst, nimm Scabiosa succisa C6, alle 4 Tage (die gehätschelten Neurosen schmelzen unmerklich dahin), urteile dann selbst nach ein, zwei Monaten.....Grüße, Ernst

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: noch klein aber mein

Beitragvon garret » Sa 8. Aug 2015, 21:11

Friedrich hat geschrieben:" wer oder was heilt, ist gleichgültig. Das Ergebnis ist das Entscheidende"

Was hat Napoleon gesagt: man lege den Kranken vor die Tür und jeder der vorbeigeht, soll seine Meinung dazu abgeben; ich halte Napoleon für eins der größten Arschlöcher der europäischen Geschichte - aber er hat uns die Haltbarmachung der Lebensmittel beschert ("Einmach"), das war für das Dahinsiechen derjenigen wichtig, die seine Kriege überlebt hatten. Ansonsten hat er jede Neuerung aufgehalten, - das politisch Übliche halt.........Grüße, Ernst

Friedrich

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Friedrich » So 9. Aug 2015, 09:50

Zählst Du Naturheilkunde zum Schamanismus?

Hallo Kräuterimpler / Apiarius,
zuerst freue ich mich, dass Du nach langer Pause wieder dabei bist.

Zur Sache: Naturheilkunde ist sicher so alt wie der Schamanismus und auch mit ihm verkoppelt - nur Kräuter sind stofflich gesehen wirksame Medikamente, ähnlich verwendbar wie heutige syntetische Medikamente, die häufig die gleichen Wirkstoffe wie in den Kräutern beinhalten und benutzen.

Seit Hahnemann wissen wir aber, man kann wirksam heilen mit annähernd nur Einzelmolekülen Wirkstoff (Homöopathie, mit höchsten Verdünnungen) und seit der Placebo-Erforschung sogar ganz ohne Wirkstoff zum Teil auf psychologische Weise (Placebo, durch suggestive Beeinflussung). Dieser Effekt wirkt sogar bei operativen Eingriffen (dazu gibt es sehr interessante Untersuchungen bei Knieoperationen). Allerdings sind letztere Methoden nicht bei jedermann erfolgreich.
Das "schamanistische Bimborium" kann also in Ermangelung wirksamer Stoffe unter gewissen Umständen wirklich wirksam heilen.

Letzte Reste von schamanistischem Heilen finden wir noch im wirksamen "Warzen weg Besprechen" oder "Gürtelrosen Besprechen" durch alte, weise Frauen (vor ein/zwei Generationen war das noch recht verbreitet).

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: noch klein aber mein

Beitragvon garret » So 9. Aug 2015, 11:38

Impler hat geschrieben:Für Politikgespräche gibt's eigene Plattformen.

Aber sicher doch; Politik interessiert mich auch nicht. Es gibt auch eigene Plattformen für Schulmediziner und deren angehängte Industrie. Dort ist "Homöopathie ist Blödsinn" usw. ein Muß ! Rotwelsch unter Gebildeten halt. ;)

Ich habe in den letzten Tagen, wenn ich am Stand war, einige Bienen mit einem Strohhalm aus den Wespenfallen rauslaufen lassen, die kapieren das um einiges schneller als die Wespen. Ich möchte damit sagen, derjenige Alternativenskeptiker könnte ja sagen "Homöopathie begreife ich nicht" und ohne Alternative geht er den kollektiven Weg der 99% Naturwissenschaftsbetriebgläubigen (in den Abgrund); aber denen, die sich an den Strohhalm vor dem Ersaufen klammern wollen, soll er gefälligst die Alternativen lassen.

Schon wieder OT? Ich glaube nicht - Bienenhaltung ohne Chemie erscheint heute undenkbar; "alternativenlos". Nach diesem Modewort hört für gewöhnlich ja das eigenständige Denken auf.

Vor kurzem habe ich einen thread im französischen Warré-Forum verfolgt, es ging um Behandeln/Nicht-Behandeln. Ein Anfänger in seinem dritten Jahr hatte schon zweimal seine paar Völker verloren und jedes Jahr neu angefangen; er denkt dennoch nicht an eine Behandlung, weder mit Akariziden noch mit Säuren. Seine Aussage: Wie könne er von dem Landwirt nebenan verlangen, der solle keine Herbizide und Pestizide ausbringen, wenn er selbst seine Bienen mit Chemie behandelt :!:. Glyphosat ist schließlich auch nur eine Säure..........

Grüße aus der Ostsavanne (ich habe für mich und meine Bienen zum Glück eine Pumpe, die ich in die Donau hängen kann), Ernst

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: noch klein aber mein

Beitragvon wonderfool » So 9. Aug 2015, 12:57

garret hat geschrieben:
wonderfool hat geschrieben:Ich halte Homöopathie für Blödsinn, seit dem ich mich damit beschäftigt habe. Wissenschaftlich ist die Wirksamkeit nicht erwiesen.
Du willst die Naturwissenschaft, die das Zerstörungswerk unser aller Lebensgrundlagen seit 200 Jahren mit Ehrfurcht gebietet, als Entscheidungshilfe in der Frage der Wirksamkeit von Homöopathie nehmen ?


Lieber Ernst, "die Wissenschaft" gebietet uns gar nichts. An der Zerstörung wirken ganz, ganz viele Menschen mit, die alle fest davon überzeugt waren das richtige zu tun. Meine Moral von der Geschichte: Über den Tellerrand schauen, logisch denken und nicht jeden Blödsinn mitmachen, nur weil es jemanden gibt, der es für richtig hält. Statt dessen lieber öfter mal die eigene Haltung überprüfen.

Wenn Du was wissen willst, nimm Scabiosa succisa C6, alle 4 Tage (die gehätschelten Neurosen schmelzen unmerklich dahin), urteile dann selbst nach ein, zwei Monaten.....Grüße, Ernst


Wenn es denn unmerklich passiert, was soll ich dann merken? Okay, etwas wortklauberei am Morgen. Wie dem auch sei: Ich muss nicht alles am eigenen Leibe erfahren um darüber urteilen zu können. Das ist ja das Schöne an der Wisschenschaft! JHeder kann sich selbst ein Bild von der Entwicklung von Erkenntnissen machen, ihre Reliabilität beurteilen und sich dann selbst entscheiden ob er sie überprüfen will.

Übrigens komme ich aus einer ziemlich homöopathisch überzeugten Familie, wurde seid frühester Kindheit mit diversen Globuli in tollster Potenzierung traktiert und freue mich heute vor allem irgendwann echte Medikamente bekommen zu haben und daher noch hören zu können.

Das ist aber eine andere Story und damit verabschiede ich mich aus dieser Diskussion und wünsche euch - ganz ohne Ironie - eine gute Gesundheit. Wie auch immer ihr die erreicht.

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: noch klein aber mein

Beitragvon garret » Mo 10. Aug 2015, 00:27

wonderfool hat geschrieben:die Wissenschaft" gebietet uns gar nichts.
Wir leben in zwei verschiedenen Welten? Wenn Du heute ein Kind in die Welt setzt, kümmert sich die Naturwissenschaft nicht nur um dieses sondern auch um dich; Du hast überhaupt keine freie Wahl, vom Kindergarten bis zum möglicherweise akademischen Titel. Alle Begleitpersonen in ein und derselben Vorstellungswelt geschult. (Vielleicht ist Dir der Lebensweg von Mozart irgendwann untergekommen? Kein Kindergarten, keine Schule, keine Musikschule, keine Impfung, keine Schulmedizin - keine Wissenschaft! - nur der Vater. Ein Wachstum, das wachsen durfte - heute noch leben davon hunderttausende seiner Verwalter.)
wonderfool hat geschrieben:das Schöne an der Wisschenschaft
Was soll das sein? Die Wissenschaft greift jetzt noch zurück auf die Ergebnisse von Zwangsvollstreckungen diverser Diktaturen. Tellerrand? Selbst Beurteilen? Das wird längst von den wissenschaftlichen Publikationsplattformen erledigt; da denkt keiner mehr für sich selbst.

Und warum eigentlich dieses Thema hier ? Weil viele Bienenhalter (selbst solche, die nach Alternativen suchen) von der Kita bis zur Uni geschult wurden, auf Ergebnisse aus dem Labor zu warten, damit endlich das Zusammenleben mit den Bienen wieder werde wie vor der Zeit der wissenschaftlichen Kontrolle ........Grüße, Ernst

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4670
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: noch klein aber mein

Beitragvon zaunreiter » Mo 10. Aug 2015, 09:51

Wissenschaft ist nur eine beschreibende Sprache. Nichts anderes. Es ist müßig, darüber zu streiten, ob eine Sprache zu sprechen per se das eigenständige Denken und Fühlen verhindert. Ist wie Englisch oder Französisch sprechen. Ich sehe da keinen Grund, diese Sprache nicht anzuwenden.

Es ist unnötig, die Wissenschaft und damit die Ratio mit dem Bade auszuschütten. Beides ist wichtig: Gefühl - aber auch Verstand. Das Eine ist Nichts ohne das Andere. Wer nur seinen Emotionen freien Lauf läßt und in der Gefühlswelt lebt, zerstört viel um sich herum und zuletzt sich selbst. Der Mensch hat den Kopf nicht nur zum Träumen. Sondern auch für Kreativität und für die Analyse.

In dem Zusammenhang "Schamanismus" ist es vielleicht interessant zu wissen, daß viele Wirkstoffe, die man so in Medikamenten findet, vom Körper selbst produziert werden können. Schamanismus ist oft nur eine gute Reinigung des Körpers, eine gute Ernährung des Körpers und eine seelische Betreuung. Der Rest kommt vom Körper selbst.

Und noch eine interessante Tatsache: Im Bauch des Menschen sitzen fast genauso viele Nervenzellen wie im Kopf - eine Art zweites Gehirn im Bauch. Und dieses zweite Gehirn ist ganz eng verflochten mit unserem Darm. Und damit mit unserer Nahrung.

Und damit wird erneut deutlich, wie wichtig die Ernährung und die Reinhaltung des Darms für unsere menschliche Gesundheit ist. Kein Wunder, daß Schamanen genau da ansetzen.

Die gute Nachricht ist: die ganzheitliche Heilung ist auf dem Vormarsch im Gesundheitswesen. Man muß nur aufpassen, daß das nicht wieder ins andere Extreme überschlägt (Ablehnung der gesamten Schulmedizin, wie wir sie bisher kannten). Ausnahmsweise kann man ja auch mal gemäßigt bleiben und von jedem das Gute nehmen.

Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: noch klein aber mein

Beitragvon Friedrich » Mo 10. Aug 2015, 12:24

Hallo Bernhard,
Deine Sicht auf die unterschiedlichen medizinischen Denkansätze kann ich sehr gut teilen, vor allem die über die Rolle unseres Nervensystems und den Einfluss unserer umfangreichen Darm-Mikroflora auf alle unsere Stoffwechselvorgänge, selbst unser emotionales Gleichgewicht.

Ausnahmsweise kann man ja auch mal gemäßigt bleiben und von jedem das Gute nehmen.


Beste Grüße
Friedrich


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“