Manfred's Bienen

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 223
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 1. Jul 2020, 18:49

Hallo Manfred, hallo zusammen,

habe mir den Link bzw das Dokument Teil 1 und 2 mal durchgelesen.

https://www.seanet.com/~alexs/bien/bienenzucht_full.pdf

Und mir scheint das ist nicht ganz weit weg von Warré.
Nur das Kissen gibt es bei der Chritschen Beute nicht.

Und was es natürlich auch nicht gab, und somit auch das Arbeiten so noch möglich war,

die [b]Varroa Milbe[/b],

mit der wir heute klar kommen müssen und daher nicht einfach mal 2, 3 Zargen übereinander stehen lassen können und die Bienen einfach mal so machen lassen.
Das geht dann garantiert schief.

Ach wie schön muss das vor der Milbe gewesen sein.

Danke an die, die uns die Milbe gebracht haben, ohne wäre es ja fast langweilig.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4847
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon zaunreiter » Fr 3. Jul 2020, 11:21

Vor der Varroamilbe gab es die Tracheenmilbe. Vor der Tracheenmilbe die Frühjahrskrankheit. Und so weiter und so fort. Einen Grund für kümmernde Bienenvölker gab es immer.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Rolf
Beiträge: 153
Registriert: Di 20. Dez 2016, 13:56

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Rolf » Sa 4. Jul 2020, 11:08

Richtig!
Und das Menschlein hat sich oft um Tracheenmilbe, Frühjahrskrankheit und Varroa gekümmert ...
Ich versuche mich um die Bienen zu kümmern ... mal sehen was daraus wird ...

Rolf
[b]Mitglied im Bundesverband Dunkle Biene e.V.[/b] http://www.bv-dunkle-biene.de/
Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene.

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 223
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Bienen_Oli » So 5. Jul 2020, 15:30

Hallo,

ich möchte aber dennoch mal auf den Inhalt des Dokumentes/Buches etwas eingehen und Euch nach Eurer Meinung fragen.

Es wird ja beschrieben das sich die Nestduftwärmebindung eigentlich nur im Naturbau verwiklichen läßt, da die Bienen hier jede Wabe nicht nur an den Oberträgern sondern auch an den Seitenwänden der Beute anbauen. Somit ist es zwischen jeder Wabe eine geschlossene Gasse.
Was wäre denn, wenn man zB Rähmchen verwendet (weil Sie sich später leichter schleudern lassen) und dann an die jeweiligen 2 Seiten der Beuteninnenseite eine entprechend dicke Sperrholzplatte anbringt um den Abstand zwischen Rähmchen und Beutenwand quasi gegen null zu bringen.
Die Behandlung gegen Varroa wäre ja zb mit träufeln von Varromed möglich, da mam ja Zargenweise vorgenen könnte.

Wie seht Ihr das, hat das Sinn das mal zu testen?

:confusion-confused:

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 166
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Manfred » Mo 6. Jul 2020, 08:43

Grüß Dich, Oli

Ka guade Idee - Holz quillt - Bienen kitten - beim Versuch, Waben zu ziehen hast dann den Oberträger in den Händen.

Die Original Warré mit dünnen Wänden und womöglich noch Fenster-Klimbim ist meiner Meinung sowieso nicht das Wahre. Da Rähmchen einzusetzen stellt eine Verschlimmbesserung dar.

Gedämmte Wände und seitlich offene Rähmchen fand ich auch nicht so vorteilhaft. Ermöglicht ein Zuviel an Konvektion.

In meinen Flachzargenstöcken hatte ich dann zuletzt seitlich schließende Rähmchen mit halbiertem Unterträger. Das hat einen sichtbaren Effekt -
der "Speckrücken" - Honigvorrat auf der fluglochfernen Seite des Rähmchens wandert hoch, das Brutnest ist mehr breit gelagert.

https://i.ibb.co/wwmCNv3/Schlie-r-hmchen-5.jpg
https://i.ibb.co/NpdF0k0/Schlie-r-hmchen-4.jpg

Die Winterlindentracht ist hier durchgerauscht wie ein Schnellzug und war entsprechend wenig ergiebig. Beim Volk in den gedämmten Kisten konnte ich eine Zarge ernten und habe sie als 7. auszubauende untergesetzt. Sonnenblumen blühen auf.

HG Manfred

Christine
Beiträge: 207
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 20:41
Wohnort: zwischen Reutlingen und Stuttgart

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Christine » Mo 6. Jul 2020, 09:06

Wenn die Bienen den Beespace am Rand nicht haben wollten, dann würden sie ihn zubauen. Machen sie nicht, also muss man da auch nicht verschlimmbessern.

Es ist doch viel wichtiger, dass nicht jede Woche aufgerissen und im Volk rumgerührt wird (Brutnest auseinanderreißen, Drohnenbrut schneiden, Weiselzellen brechen, Honigwaben hochhängen, ...), sondern das Volk bis auf wenige nötige Eingriffe in Ruhe gelassen wird. Behandeln muss natürlich sein, gelegentliche Kontrolle auch, aber vieles kann auch über die Windel oder über Wiegen erkannt werden, da kann der Deckel zubleiben.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 166
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Manfred » Di 7. Jul 2020, 10:42

Grüß Euch,

https://i.ibb.co/VSw6k1x/Naturbau-017.jpg

Die Waben mit Brut hängen vorerst einmal frei,
sobald eingelagert wird, ists damit vorbei. :!:

https://småbruk.se/publication/view/net ... -honeybee/

HG Manfred

Benutzeravatar
Schlossimker
Beiträge: 143
Registriert: Fr 14. Sep 2018, 22:47
Wohnort: Kaiserfranken

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Schlossimker » Fr 10. Jul 2020, 23:40

Hallo Manfred,

dass sie bei Dir so schnell die Zargen ausbauen bei dem Schwarm dieses Jahr beeindruckt mich.
Möglicher weise ist das auch abhängig von der Größe des Schwarms.
Auf den Fotos im letzten Beitrag meine ich Mittelwände zu erkennen.
Vielleicht ist es gut bei Angaben zur Geschwindigkeit des Ausbaus auch mit anzugeben, ob "nur Anfangsstreifen", "gekaufte dünne Mittelwände" oder meist dickere "selbst gegossene Mittelwände" gegeben wurden.

Schlossimker - ein Kaiserfranke.
Mein Traum ist, dass Millionen für mich arbeiten, dann mach ich erst recht was ich will!
PS: Ich bin Anfänger 2019+2020+2021, mit Welpenschutz ;-), 7 Völker, K1S1, K1W1, K1W2, K1W3, S1, S2, R1.
Ich gebe keine Ratschläge, allenfalls Denkanstöße.

Rolf
Beiträge: 153
Registriert: Di 20. Dez 2016, 13:56

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Rolf » Sa 11. Jul 2020, 11:18

Warre hat ja auch die "Volksbeute" für arme Leute entwickelt, man würde jetzt sagen "Minimalisten".
Es ging bei Warre um absolute Einfachheit, in der damaligen Zeit.
Ich wage den Versuch - für mich - das möglichst Optimale für ein "naturnahes Leben" meiner Bienen zu finden.
Die Nestduftwärmebindung, der ungeteilte Brutraum und viele andere (auch Nicht-) Handlungsweisen gehören dazu.
Ich will aber auch aus den Erfahrungen lernen und werde auch "reagieren".
Mich freuen die Themen hier bei den Immenfreunden.
So etwas findet man in den anderen "Bienen-Foren" nicht.
Danke!

Rolf
[b]Mitglied im Bundesverband Dunkle Biene e.V.[/b] http://www.bv-dunkle-biene.de/
Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 166
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Manfred » Sa 11. Jul 2020, 12:54

Grüß Euch,

@Schlossimker:

Bernhard hatte dazumal die praktische Idee:

http://immenfreunde.de/pics/12_4_2012/a3.jpg

Frei nach dem Motto: "Nimm mit was geht. Trag davon, was du kannst und laß jedem das Seine" habe ich das übernommen und setze auf den Oberträgerleisten 3 und 6 breitere, selbst gegossene MW-Streifen ein. Damit ist garantiert, daß schön ausgerichteter Bau entsteht.

Der Schwarm hatte 2,5 kg.
Bekommen hat er ca. 2 kg Honig.
Geerntet habe ich bisher 2 volle Zargen.

HG Manfred


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“