Seite 1 von 1

Weinberg

Verfasst: Mi 20. Mär 2019, 23:54
von Sid
Hallo, meine beuten stehen auf einer obstwiese inmitten von Weinbergen. Schätze das 30 % im Umkreis von 2km Weinberge sind. Teilweise wird mit Hubschraubern gespritzt wenn die Zeit gekommen ist. Muss ich etwas beachten? Kann ich etwas tun? Selbst wenn ich in Erfahrung bringen wann gespritzt wird, ich kann ja schlecht die Fluglöcher schließen ....auch wurde mir gesagt, das in der trachtarmen Zeit die Bienen an überreifen oder beschädigten Trauben naschen was zu Durchfall führen könne.... dachte die gehen nicht an Obst, konnte aber im Februar beobachten wie sie in Scharen am verrottenden Fallobst genascht haben. Waren da auch ziemlich aggressiv drauf. Haben mich aus einer Entfernung von 10-12 Metern zur Beute regelrecht weggetrieben. Das war etwas beängstigend... jetzt nach den ersten Sonnentagen sind sie wieder gewohnt friedlich... „habe erst seit August 2018 Bienen“ ein anderer Standort kommt hier in der Gegend nicht in frage... kennt sich jemand mit den Mitteln aus die im Weinbau angewendet werden? Danke euch

Re: Weinberg

Verfasst: Do 2. Mai 2019, 23:24
von Sid
Heute habe ich dann mal festgestellt, das aktuell mit Glyphosat gespritzt wird. Waren vor einer Woche noch alle Reihen von leuchtend gelben Löwenzahn durchzogen, gleicht es jetzt einem Schlachtfeld. Nur noch verdorrtes Gestrüpp inmitten der Weinstöcke. Schräge Welt.... ein einziger der es nicht anwendet und lediglich mäht. Laut seiner Aussage ohne erzragsverlust aber eben mit deutlich mehr Aufwand verbunden...

Re: Weinberg

Verfasst: Fr 3. Mai 2019, 00:17
von zaunreiter
Lediglich mäht ist gut...wenn der den Löwenzahn bei Sonnenschein und mittags schlegelt, dann hast Du immense Flugbienenverluste, weil die Bienen direkt mit geschreddert werden.

Re: Weinberg

Verfasst: Fr 3. Mai 2019, 19:01
von Sid
Alles gut, er ist Frühaufsteher und genießt dsd treiben zwischen den Reihen. Sagt, das er letztes Jahr das erste mal seit seiner Kindheit (vor 40 Jahren....) wieder Libellen in den Weinbergen sah, abgesehen von unzähligem Getier, dessen Namen man einfach nicht kennt