Seite 1 von 2

6 Eck Beuten

Verfasst: Mi 20. Mär 2019, 01:31
von Sid
Hat irgendjemand Erfahrung mit 6 Eck beuten? Sah irgendwo hier ein Foto und fand einen link dazu aber Erfahrungen im Umgang- Vorteile - Nachteile ....

Re: 6 Eck Beuten

Verfasst: Mi 20. Mär 2019, 10:44
von Nöld
Hallo Sid,

leider noch keine Erfahrung, aber ich setze zurzeit eine 8-eckige Test-Zarge der Witterung aus. Die Balken sind lediglich verleimt (wasserfester Holzleim). Die Jahrringe habe ich alternierend angeordnet (einmal die Kernseite nach innen, dann wieder nach aussen). Darüber erhoffe ich mir geringere Spannungen auf die Leimfugen bei Feuchteänderungen im Holz. Wenn keine der Leimfugen bis nächsten Frühling platzt, werde ich 2020 eine Beute bauen und bevölkern. Diese dann jedoch zusätzlich mit Schrauben und/oder Umreifung verstärken.

Viele Grüße, Nöld

Octagonal Warré.JPG

Re: 6 Eck Beuten

Verfasst: Mi 20. Mär 2019, 19:29
von Claudia.Potsdam
In Ecken hält sich die Feuchtigkeit, Gefahr der Schimmelbildung lt. TS

Re: 6 Eck Beuten

Verfasst: Mi 20. Mär 2019, 22:39
von Sid
Hi, schaut klein aus? Test? In dieser maserrichtung wird es denke ich nicht dauerhaft halten. Nadelholz schwindet bis zu 10 % in der Breite. Da es im Außenbereich Extremen Verhältnissen ausgesetzt ist, solltest du das Bedenken. Könnte dann auch Probleme mit den leisten geben da es den Innenraum verändert. Der Bau in Längsrichtung wie bei anderen beuten auch wird meines Erachtens eher vom Erfolg gekrönt sein... ich poste wenn ich meine gebastelt hab... dauert aber noch x Wochen ...Grüße- zur Feuchtigkeit? Erfahrungswert oder mutmassung?

Re: 6 Eck Beuten

Verfasst: Do 21. Mär 2019, 08:23
von Nöld
Der Innendurchmesser misst 300 mm die Wände sind jedoch 45 mm breit. Die Höhe habe ich angepasst um die kleiner Grundfläche zu kompensieren. Das Quellen und Schwinden, insbesondere radial und tangential, macht es immer etwas mühselig mit großen Holzquerschnitten zu arbeiten, egal ob stehend oder liegend. Du hast natürlich recht, der Durchmesser wird sich massiv verändern, dafür bleiben die Auflageflächen der Zargen schön plan.
Ein Ungar baute Beuten in „Faserrichtung liegend“ aus mehreren Teilstücken und umgeht damit dieses Problem. Darüber ließen sich zudem Reststücke verwerten und man brauch lediglich eine Gehrungssäge (und viel Leim).

https://warre.biobees.com/hexagon.htm

In den kühlen Ecken kommt es am ehesten zu Kondensation → Aber, umso mehr Ecken umso näher am Kreis...

Re: 6 Eck Beuten

Verfasst: Fr 22. Mär 2019, 03:25
von Sid
Ja, diese 6 Eck beuten haben es mir angetan.fand aber nur diesen einen Bericht und hoffte jemand hätte es mal ausprobiert... - Feuchtigkeit- ich denke auch, 8*45 oder 6*60 Grad Winkel ist besser als 4*90.... aber... ist es wirklich so? - der Ungar hat so viele Beuten, hatte die Hoffnung es gäbe Erfahrungsberichte / Nachahmer... Grüße

Re: 6 Eck Beuten

Verfasst: Mo 25. Mär 2019, 09:11
von zaunreiter
Wenn es wenig Nachahmer gibt, dann wird auch das seine Gründe haben.

Re: 6 Eck Beuten

Verfasst: Mo 25. Mär 2019, 11:26
von stefanzo
Diese Gründe kann ich leicht nennen. Hoher Aufwand für den Imker beim Bau und der Bearbeitung der Beute, geringer Mehrwert ( wenn überhaupt ) für die Bienen. Das Ziel der Beute als Kompromis zwischen Imker und Bienen also weit verfehlt. In dieser Richtung scheint mir ein Strohstülper die einfachere und bessere Antwort zu sein. Ist und bleibt eine Beute für Bastelfreunde.
mfg stefanzo

8 Eck Beute

Verfasst: Sa 30. Mär 2019, 08:25
von Rolf_L
Hallo Nöld,
sieht gut aus die 8-Eck-Beute. Ich würde an der Oberseite noch eine Fase und an der Unterseite eine Tropfkante anbringen, damit an den Seiten herunter laufendes Wasser nicht in den Spalt zwischen zwei Zargen eingezogen wird.
Rolf

Re: 6 Eck Beuten

Verfasst: Sa 30. Mär 2019, 09:24
von Nöld
Hallo Rolf,

Danke für die Tips! Falls der Dummie seine Zeit übersteht mach ich mich an die Details :)

viele Grüße, Nöld