Der summende Familiengarten

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Deichkind
Beiträge: 623
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Do 6. Aug 2020, 15:16

Was würdest du dann machen wenn der Rest verträufelt ist? Schwammtuch oder Pause und im September ggf. nochmals 14 Tage hinterher?

Benutzeravatar
Deichkind
Beiträge: 623
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Mo 10. Aug 2020, 20:26

Den Bienen ist heiß. Vor allem das starke 7er lungert die ganze Nacht draußen rum.

Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 247
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon biene0.1 » Di 11. Aug 2020, 22:16

Hallo,
ist es so oder sieht es nur so aus? Die "schwitzenden" Bienen sind in einer Beute mit Flug-Schlitz und die anderen Beuten haben ein Flug-Loch. Oder sind die Aufnahmen zu anderen Tageszeiten gemacht worden?
Ich frage nur weil ich mich mit dieser Sache "Flug-Loch" derzeit befasse.
Gruß
Harald

Christine
Beiträge: 220
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 20:41

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Christine » Di 11. Aug 2020, 23:07

Die Form des Lochs ist meiner Beobachtung nach nicht ausschlaggebend. Unsere derzeit 15 Völker haben alle (Zander einzargig) momentan den selben kleinen Fluglochkeil, da wir füttern und es furztrocken und trachtlos ist. Vor manchen Beuten hängt ein Bienenteppich, vor anderen nicht. Am selben Stand.

Benutzeravatar
Deichkind
Beiträge: 623
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Mi 12. Aug 2020, 05:12

[quote="biene0.1"]Hallo,
ist es so oder sieht es nur so aus? Die "schwitzenden" Bienen sind in einer Beute mit Flug-Schlitz und die anderen Beuten haben ein Flug-Loch. Oder sind die Aufnahmen zu anderen Tageszeiten gemacht worden?
Ich frage nur weil ich mich mit dieser Sache "Flug-Loch" derzeit befasse.
Gruß
Harald[/quote]

Ja erst mal ist das so. Allerdings gibt es noch weitere Faktoren. Die beiden richtig weit vorlagernden Völker sind momentan die stärksten mit am meisten Bienenmasse. Die haben beide seit mindestens einem Brutsatz beide Zargen voll ausgebaut. Die anderen haben noch je 1/3-1 Zarge „Luft“. Außerdem stehen sie auf Betonplatten statt auf Holzbalken, es kommt also auch weniger Luft durch den Gitterboden.

Mir gefallen tatsächlich diese runden Löcher auch besser, der Flugverkehr wirkt harmonischer. Das scheint den Bienen aber prinzipiell egal zu sein.

Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 247
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon biene0.1 » Do 13. Aug 2020, 22:34

Hallo Deichkind,
Du bis der Meinung: "Das scheint den Bienen aber prinzipiell egal zu sein".
Sicherlich nicht. Sie haben in diesem Kasten ihre Königin und ihre Brut. Dort müssen sie rein, ob es gefällt oder nicht. Ich lasse auch das Argument der Anpassungsfähigkeit der Bienen gelten.
An anderer Stelle habe ich vorgeschlagen, die verschiedensten Beuten und Ausstattungen aufzustellen und es den Bienenschwärmen zu überlassen welche Beute und welche Ausstattung sie bevorzugen. Aber das ist sicher etwas für die Forschung.
Und der Gitterboden trägt nach meiner Meinung nicht zur besseren Klimatisierung der Beute bei. Ich denke, dass er die Möglichkeit des Luftaustausches erschwert. Die Bienen erzeugen einen gezielten Luftstrom in die Beute hinein und auch heraus. Wie soll das gehen wenn der Boden "fehlt"?
Auch ist der veränderliche Flugschlitz ein Irrglaube. Veränderung erfordert immer Anpassung und das ist zusätzlicher Aufwand. Die Bienen würden sich diesen aber sicher ersparen.
Die Klimatisierung gerät auch durcheinander wenn z.Bsp. die Windel zur Varroakontrolle eingeschoben wird. Die Tiefe der Bodens ändert sich und damit ändern sich die Strömungsverhältnisse.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Deichkind
Beiträge: 623
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Fr 14. Aug 2020, 05:42

Normalerweise habe ich die Böden tatsächlich immer zu, bzw. einen Einschub drin. Nur bei der aktuellen Hitzewelle habe ich sie aufgemacht, weil ich Sorgen hatte, dass die Völker verbrausen könnten. Aus dem gleichen Grund stehen sie momentan unter einem Sonnensegel.

Benutzeravatar
Deichkind
Beiträge: 623
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Fr 14. Aug 2020, 08:54

Die Pollenversorgung scheint gesichert zu sein, die Völker kommen mit dem Springkrautzeichen zurück. :dance:

Benutzeravatar
Math.
Beiträge: 110
Registriert: Di 5. Mär 2019, 20:06

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Math. » Fr 14. Aug 2020, 13:58

moin.
meinen Mädels ist es derzeit auch zu warm in der beute.
ich habe den einfachboden mit dem normalen Flugloch.

lest doch mal das buch von Thomas seeley.
der hat herausgefunden, in welch großer Kiste und mit welchem großen Flugloch sich die bienen am wohlsten fühlen, bzw. welche sie sich selber aussuchen, wenn es alternativen gibt.

da ist euer rundes Flugloch leider nicht dabei.

am wohlsten fühlen sie sich - bzw. sie suchen sich die Kiste mit dem Flugloch aus, das bei dem normalen einfachboden nach warré vorgesehen ist.

die original warré beute ist optimal für die bienen - da passt einfach alles.

Christine
Beiträge: 220
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 20:41

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Christine » Fr 14. Aug 2020, 21:46

Math., ich hab zwar auch einen Einfachboden gekauft, mich aber trotzdem für einen Varroaboden entschieden. Der Schieber ist bei mir, auch bei dieser Hitze, immer eingeschoben, die Bienen kriegen das ventiliert und ich hab oben ja auch noch das Kissen, durch das Dampf entweichen kann. Ich will einfach sehen können, was im Volk grade vorgeht.

Original-Warré war halt in der guten alten Zeit (= vor Varroa und vor ausgeräumter Landschaft).