Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Bienen_Oli » Di 17. Apr 2018, 18:50

Hallo zusammen,

wir haben den Imkerkurs (Theorie) jetzt hinter uns gelassen. Nun kommen noch die praktischen Termine.

Aber alles das ist ja nur der Anfang. Man lernt ja immer und immer weiter.

Am letzten Kustag, sollen wir eine Betriebsweise definieren.

Jetzt geht es los.

Also, ich möchte hier einfach mal meine Gedanken zum besten geben, und zerreist mich nicht gleich in der Luft wenn es nicht richtig ist.



Als erstes, wir wollen mit Warrébeuten arbeiten und nicht wie 99,9% der Kursteilnehmer mit Segerberger o.ä.

Dann wollen wir mit Holzbeuten arbeiten, auch anders als 99,9% der Kirsteilnehmer, denn die wollen Styropor verwenden.

Einschränkung, wir wollen Warré mit Rähmchen, aber nur mit Wachsstreifen benutzen.

Nun zu meinen Aufbaugedanken.

Wir halten die Bienen in 2 Brut-/Futterzargen, ggf auch 3.
Je nach Tracht kommen die Honigzargen (für die Ernte) dazu, die sind ja nur zeitweise vorhanden.

Die Honigzargen/Räume werden immer auf die Brut-/Futterräume aufgesetzt.
Wenn schon ein Honigraum vorhanden ist, wird der 2. dann auf den vorhandenen Honigraum oder unter den vorhandenen Honigraum gesetzt?

Wenn ich im Frühjahr mit 2 Brut-/Futterzargen starte, wird die 3. Zarge dann unter oder auf die 2 Zargen gesetzt.
Ich würde untersetzen, richtig?

Dann geht das Jahr dahin und irgendwann schwindet ja Bienenvolk wieder und es werden dann wieder 2 Brut-/Futterzargen. Die Honigräume sind abgenommen und abgeerntet.

Es kommt der Winter, es wurde aufgefüttert damit die Winterreserven vorhanden sind.

Im kommenden Frühjahr möchte ich eine Wachserneuerung machen.
Dazu würde ich zu einem Zeitpunkt (wann?) eine alte Brut-/Futterzargewegnehmen und durch eine neue mit Rähmchen mit Wachsstreifen erstezen (untersetzen.

Dann kommt wieder irgendwann das Volkwachstum und die erste Tracht.

Kan man das so einfach mal zu Papier bringen?
Oder ist das zu ungenau?

Gerne nehme ich Eure Kommentare auf.

Vielen Dank im voraus.

Euer bienen_oli

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon biene1.0 » Di 17. Apr 2018, 20:40

Hallo Olli,
Das hatte ich bisher nicht gleich so gesehen, dass Du in Warres deine Bienen hälten wirst.
Ich habe meine im Winter auf 3 Zargen bzw. auf 2 1/2 Zargen (51 bzw. 46 L Volumen).
In der oberen Zarge liegt der Honig für den Winter.
Im Frühjahr brütet das Volk nach unten. E4 bis A5 mache ich aus der oberen Zarge einen / zwei Ableger. Der HR verbleibt beim Restvolk.
BR wird nach unten erweitert, HR aufgesetzt. Beim zweiten bin ich mir auch noch im Unklaren. Ich würde ihn zwischen BR und 1. HR.schieben (?).
Zargenmass: 300 x 300, Rähmchenabstand: 32 mm, BR 380 mm hoch, HR und Ablegerzargen 190 mm hoch.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 18. Apr 2018, 17:32

Hallo Harald,
danke für Deine Rückmeldung.

Vielleicht hat ja noch jemand einen Kommentar oder Anregungen für mich überig.

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 378
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Distelbauer » Mi 18. Apr 2018, 18:01

mein Kommentar scheint verschwunden zu sein und nochmal bring ich den nicht mehr hin. Ich frage mich nur warum man im IV seine Betriebsweise definieren muss. Ich hab z.B. mehrere (eine extra für den IV ;-)

Gruss Georg

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 18. Apr 2018, 18:05

Hallo georg,

das ist sehr schade das er wohl verschwunden ist.

Man muß natürlich nicht im IV eine Betriebsweise definieren.
Bei uns ist es Teil des Imkerkurses.
Und dort "soll", nicht muss, man sich einfach Gedanken darüber machen was man will.

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 18. Apr 2018, 18:07

Georg, bitte schau doch mal unter Deinem persönlichen Bereich und dort unter Deine Beiträge anzeigen, ob er da ggf irgendwo steht.

kann ja sein.

Barbara
Beiträge: 18
Registriert: Do 10. Dez 2015, 19:39
Wohnort: Mittelrhein

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Barbara » Mi 18. Apr 2018, 19:29

Hallo Oli,
ich habe mir mal die Mühe gemacht, das Buch "La Ruche Warré" von Gilles Denis zu übersetzen.
Er schreibt zum Thema "Erweitern": Der Nektar kommt im Überfluss. Setzen Sie noch eine Zarge oben auf und sorgen Sie für einen Spalt zwischen den zwei Honigräumen. Dazu soll man ein kleines Stöckchen oder einen Keil zwischen die Honigräume setzen, das sei sehr wichtig. (Belüftung, Entweichen der Feuchtigkeit, Zugang für die Bienen,Ernte). Außer beim ersten Honigraum, dem unmittelbar über der Brutzarge sitzt, dort wird kein Spalt eingerichtet, so dass die Brut nicht auskühlt.
Also Honigräume immer aufsetzen. Ich selber habe das mit dem kleinen Spalt noch nicht ausprobieren können, hat irgendjemand damit Erfahrung? In seinem Buch ist das auch bebildert.
Grüße:
Barbara, Mittelrhein

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 378
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Distelbauer » Mi 18. Apr 2018, 19:32

Hallo Olli, danke für den Tip, aber sieht so aus, wie wenn ich ihn einfach nicht abgeschickt hätte. Aber in Kurzform, auch wenn ich deinen IV nicht kenne. Ich würde mit beiden Systemen parallel starten, gibt ja auch DNM in Holz. Das eine einfach um den Kurs umzusetzen und die Warre halt, da musst du wissen was die vorschwebt. Für mich gehört Warrebeute und -betriebsweise halt zusammen, aber eben nur meine Meinung. Aber du könntest herausfinden wo deine Vorlieben sind.

Gruss Georg

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 18. Apr 2018, 20:01

Hallo Barbara,

die Seite hatte ich auch schon besucht. Aber leider bin ich der französischen Sprache nicht mächtig.
Und eine Übersetzung gibt es dort nicht, schade.


Meinst Du also, den ersten Honigraum auf die Brutzarge, und wenn dann ein 2. Honigraum dazu kommt, dann kommt der oben auf den 1. drauf?

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Gedanken zu meiner geplanten Arbeitsweise

Beitragvon Rumpel » Do 19. Apr 2018, 06:10

Hallo Olli,
“Die Betriebsweise“ gibt es nicht, Bienen nach Schema F zu halten ist auch nicht möglich!
Mit den Bienen arbeiten ist besser als AN den Bienen zu arbeiten!
Die Beute ist nur ein Handwerkszeug mehr nicht.
Hier kannst du dir verschiedene Monatsbetrachtungen anschauen: https://www.imkerverein-stollberg.de/wi ... shinweise/
Aller Anfang ist schwer, und eine Masse an Infos prasseln auf den Neuimker ein.
Viel Erfolg und Durchhaltevermögen wünsch ich dir!
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“