Die Homöopathie & Die Bienen

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 24. Jan 2018, 20:28

Hallo zusammen,

ich würde hier gerne ein neues Thema ins Spiel bringen.

" Die Homöopathie & Die Bienen "

Mich würde es brennend interessieren ob es hier Möglichkeiten gibt, die Bienengesundheit mit Homöopathie zu unterstützen.

Hat hier schon jemand Erfahrungen gemacht?

:think:

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon KMP » Mi 24. Jan 2018, 23:34

Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
Isabella
Beiträge: 55
Registriert: Fr 9. Okt 2015, 13:57
Wohnort: n.n.

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon Isabella » Do 25. Jan 2018, 12:34

.
Bienengift - apis - spielt in der Homöopathie eine wichtige Rolle !

Beste Grüße
Isabella / F.
Ubi apis, ibi salus ! - Wo Bienen sind, da ist Gesundheit !

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon Bienen_Oli » Do 25. Jan 2018, 18:55

Hallo,

ich möchte es nochmal genauer sagen.

Mich interessiert, ob es Möglichkeiten gibt, oder Erfahrungen gemacht wurden, die Homöapatie für die bzw bei den Bienen einzusetzen.

Nicht die Bienenprodukte (zB Bienengift) beim Menschen.


Gruß

Oli

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon KMP » Do 25. Jan 2018, 21:19

Willst Du die Milben oder den Imker vermahlen und verdünnen? ;-)
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon Bienen_Oli » Fr 26. Jan 2018, 20:39

Ich würde hier gerne, wenn es möglich ist und Erfahrungen gemacht wurden diese mal sammeln.
Ich denke es gibt gute Gründe warum man auch in diese Richtung denken sollte.


"Wir" Imker regen uns darüber auf das die "Landwirte" die Umwelt mit Giften verpeßten.

Aber wenn ich lese das es geraten wird bei der Bekämpfung von Schädlingen bei den Bienen nicht immer das gleiche Mittel zu verwenden, um Resistenzen zu vermeiden, dann frage ich mich........ sind wird denn wirklich besser?

Können wir den Bienen nicht auch mit anderen Mitteln helfen?

Wir sprechen von ökologischem Imkern, verweden aber Mittel von BASF & Co.

Daher mein Ansatz nach der Suche nach Homöopatischen Ansätzen.
Am letzten Wochenende auf den Imkertagen in Celle habe ich einen Herrnkennen gelernt, der hat mir auch viel von Pflangenwirkstoffen und ähnlichem berichtet.
Er kann sich die Wirkung nicht erklären, aber er sieht das Ergebnis.

Daher würde ich mich freuen wenn wir dem Thema einfach offen gegenüberstehen.

Danke an alle die Interessiert sind.

Gruß

Oli

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon KMP » Sa 27. Jan 2018, 00:41

Bienen_Oli hat geschrieben:Am letzten Wochenende auf den Imkertagen in Celle habe ich einen Herrn kennen gelernt, der hat mir auch viel von Pflanzenwirkstoffen und ähnlichem berichtet.
Er kann sich die Wirkung nicht erklären, aber er sieht das Ergebnis.


Bekämpft er die Varroamilben mit seinem Heilmittel? Oder geht es nur um Verbesserungen der Vitalität des Bienenvolks?

Vielleicht Mellifera e.V. fragen, die haben eine anthroposophische Ausrichtung.

Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon biene1.0 » Sa 27. Jan 2018, 17:39

Hallo Oli, hallo Kevin,
die Vielfalt der wirksamen Mittel ist garantiert größer als sich der gemeine Bienenhalter so denkt. Nur welche sind es? Sicher kann auch die Unterstützung der Bienen im Allgemeinen die Abwehr der Varroamilbe verbessern.
An anderer Stelle wurde von Koniferenreisig geschrieben. Auch Duft- und Gewürzkräuter könnten eine Wirkung haben. Sie verstömen doch ätherische Öle. Diese selbst wurden auch schon untersucht. Sie haben dabei recht unterschiedliche Verträglichkeit gezeigt.
Idealisiert: Ein Stoff, der von der Biene aufgenommen wird, sich auch im Futtersaft wiederfindet und damit in der Brut dazu führt, dass die Milben dort absterben.
Wer suchet, der findet!
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon KMP » Sa 27. Jan 2018, 22:50

biene1.0 hat geschrieben:Nur welche sind es?


Der Kollege in Celle soll schon einen wirksamen Mittel gefunden haben, hat Oli berichtet.

-K
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

heiner
Beiträge: 26
Registriert: So 30. Nov 2014, 14:26

Re: Die Homöopathie & Die Bienen

Beitragvon heiner » So 28. Jan 2018, 15:06

biene1.0 hat geschrieben:Wer suchet, der findet!

Sucher gibt es. Zwei Beispiele:
http://www.tierheilpraktiker-mr.de/Varroatose.pdf
https://blog.gwup.net/2015/06/03/weltse ... en-bienen/


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“