Hilfe....

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 204
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Hilfe....

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 6. Feb 2019, 18:39

Hallo zusammen,

das ist der Einschubboden heute fotografiert.

Vorne ist Flugloch.
Einschubboden.JPG


Bei den 3 Linken Reihen ist erst vorne und in den letzten 2, 3 Tagen das hintere Schrot dazu gekommen.

Rechts passiert garnichts.

Sie kamen von der 3. Reihe und gingen nach links.

Was soll ich tun?
Soll ich überhaupt was tun? :?:

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 204
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Hilfe....

Beitragvon Bienen_Oli » Do 14. Feb 2019, 13:57

Hurra, sie fliegen wieder. Sie leben noch. :dance:

Es wird, bald, Frühling. :clap:

IMG_20190214_124031.jpg

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 204
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Hilfe....

Beitragvon Bienen_Oli » Do 14. Feb 2019, 18:47

....bei uns blühte der Krokus heute in der Sonne schon richtig auf.

IMGP0944.JPG

Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 189
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Hilfe....

Beitragvon biene0.1 » Do 14. Feb 2019, 23:35

Hallo Oli,
da geht es mir so wie dir: Sie fliegen wieder!
Heute war bei 11°C, Windstille und Sonne der erste Flugtag seit Monaten.
Der Anblick belebt auch uns, die wir seit Monaten nur daneben stehen konnten und abwarten mussten.
Wenn nicht des öfteren ein Blick auf die Windel gewesen wäre ...
Nun ist es erstmal. Es kommen aber noch ein paar spannende Wochen bis zur Weidenblüte.
Gruß
Harald
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 204
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Hilfe....

Beitragvon Bienen_Oli » Fr 15. Feb 2019, 18:54

so, die ersten 2 Beutenböcke sind fertig. 2 weitere liegen noch als Einzelteile in der Garage.

Dann hat jede Beute einen eigenen Bock und das handling wird einfacher.

IMG_20190215_155935.jpg

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 204
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Hilfe....

Beitragvon Bienen_Oli » Di 19. Feb 2019, 17:45

Beute tot.

Habe heute leider beim nachschauen feststellen müssen.

Die Warrébeute ist am Wochenende, bzw am Montag der Räuberei zum Opfer gefallen.
Alles razeputz leergefuttert.
Ein paar wenige tote Bienen auf dem Boden, ein paar Kopf über in einzelnen Zellen.

Schon ein trauriger Anblick. :(

Da haben wir sie über den "Winter gebracht und dann sowas.

Nun bleibt uns nur noch der Ableger vom letzten Jahr , den wir von einem Imkerkollegen in der Segebergerbeute bekommen haben.
Hoffentlich bleibt uns der erhalten.

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 212
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Hilfe....

Beitragvon Caro » Di 19. Feb 2019, 22:16

Hallo Oli,
so etwas ist immer traurig. Etwas Analyse solltest Du aber dennoch versuchen, denn normal ist es nicht, wenn Winterbienen räubern gehen - das tun sie normalerweise nur, wenn kaum ein Risiko besteht oder das Räubervolk ansonsten (ver-)hungern würde.
Wir vermuten, dass das Warré-Völkchen nicht so gut durch den Winter kam. Die Kleckse vom Einschubboden deuteten schon auf ein Durchfall-Problem (Ruhr oder Nosema?) hin. Lebte das Volk denn am Sonntag überhaupt noch? Du schreibst, dass es wenig tote Bienen gab, was darauf schließen lässt, dass sich bestenfalls ganz wenige Bienen verteidigt haben könnten. Weiter schreibst Du, dass einzelne Bienen kopfüber in leeren Zellen steckten - diese könnten auch schon ein paar Tage länger dort stecken, das könnten auch verhungerte Bienen sein, die auf der Suche nach Futter waren.
1. Frage: Was es wirklich Räuberei? Dann müssten vom Restfutter ganz viele Krümel auf dem Bodenbrett herumliegen. Auch sehen geräuberte Futterwaben etwas ausgefrast aus, weil sie grob aufgerissen werden. Der Futterverbrauch war in diesem milden Winter erstaublich hoch, weil viele Völker mehr als üblich gebrütet haben - trotz reichlicher Fütterung im Sommer und Herbst müssen wir aktuell einige Völker nachfüttern. Und Dein Volk lebte nur in einer einzigen Warré-Zarge, da passte neben der Wintertraube nicht viel an Futter hinein.
2. Frage: Wenn es Räuberei war, war Dein Ableger in der Segeberger der (einzige) Räuber? Gibt es noch weitere Völker in der Umgebung? Auf dem Bild oben mit der Segeberger sieht man ein komplett offenes Flugloch mit Mäusegitter. Bei uns als Stadtrandimker schränken wir das Flugloch außerhalb der Saison immer ein, um Räuberei im Ansatz zu verhindern, selbst die großen Völker haben bei uns nur die halbe Breite (und flache Höhe) verfügbar. Sollte Räuberei durch Völker der Umgebung nicht ausgeschlossen sein, würden wir bei der Segeberger das Flugloch einschränken.
3. Frage: Wenn das Warré-Volk Durchfall hatte (das sieht und riecht man noch!) und Dein Segeberger-Ableger auch geräubert haben könnte, solltest Du bei ihm aufmerksam sein: Mit dem Honig könnten sie sich auch die Keime geholt haben. Sollte es bei diesem Volk zu riechen beginnen oder findest Du auch Kleckse auf dem Bodenbrett, solltest Du bei warmen Tagen das verkotete Material herausholen.

Wir drücken Dir die Daumen, dass der Segeberger-Ableger es schafft,
viele Grüße,
Caro&Andreas

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 204
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Hilfe....

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 20. Feb 2019, 17:23

Hallo Caro, hallo Andreas,

danke für die ausführliche Rückmeldung.

Ja , da war mal wieder das fehlende Wissen Ursache des Unglücks.
Den Fehler mache ich kein 2. Mal.

Ja, es war Rauberei, Die Waben waren genau wie Ihr beschrieben habt total ausgefranzt und auf dem Boden lag ganz viel Schrot.

Tote Bienen gab es in der Beute nur noch wenige, aber außen auf dem Boden waren auch noch ganz viele.
Es muss wohl ein richtiges Masaker gewesen sein.

Das ärgert mich persönlich richtig, das ich jetzt daran schuld bin.
Mist.

Zu der Frage woher die Räuber kamen, nicht aus der Beute nebenan, sondern von einem Kollegen im Ort, vermute ich.
Meine Frau hat abends noch gesehen wie viele Bienen aus der Warré kamen und zielstrebigin diese Richtung wegflogen.
Die Segeberger war derweil ganz ruhig.

Ich habe aber das Flugloch auch schon eingeengt.

Meine Überlegung war es schon vorher ob ich meine Beuten nicht mit einem solchen Teil ausrüste.
1x gekauft und dann hat man Ruhe.

Fluglochschieben.JPG
Fluglochschieben.JPG (2.89 KiB) 1336 mal betrachtet


2 Waben Futter aus der Warre haben ich noch im Kühlsachrank. Die möchte ich dann als Starthilfe für einen Ableger benutzen.

Jetzt müssen wir erst einmal sehen das wir die verbliebenen Bienen gut betreuen, das dort nicht auch noch was schief geht.

Danke nochmals für die vielen guten Tipps.

Gruß

Oli

Hainlaeufer
Beiträge: 318
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Hilfe....

Beitragvon Hainlaeufer » Mi 20. Feb 2019, 20:33

Wenn eine Beute geräubert wird, ist meist das Volk sehr schwach und nicht wehrhaft ODER bereits schon vorher tot.
Womöglich starb das Warre-Volk an andere Ursachen (z.B. Futterprobleme, Futterknappheit, kalter Sitz, tödliche Nachwirkung der Restentmilbung, Krankheiten usw. usf.) und wurde dann einfach vom Nachbarvolk entdeckt und rausgeräumt.
Man müsste die Waben untersuchen, da wird man meistens schlauer.

LG

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 204
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Hilfe....

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 20. Feb 2019, 21:26

Hallo,

also am Sonntagmittag war noch alles ok.Da habe ich noch nachgeschaut.
Es war sogar noch soviel Futter drin, das ich beim umsetzen von 2 Futterwaben, dichter an die Bienen ran, 2 entnommen habe, als Reserve.

Und dann am Montag ging es wohl morgens los, sagte meine Frau.
ich war zur Arbeit.
Als ich dann nachmittags wieder da war, war wohl schon alles gelaufen.
Haufenweise Schrot auf dem Boden.

Aber es war nicht das Volk welches nur knapp 1 m daneben steht.
Die Räuber kamen von auswärts.

Ich hätte wohl am Sonntag nach dem umsetzen der Futterwaben, das Flugloch einengen sollen.

Nun ist es leider zu spät.


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“