Gebogene Schilfrohrbeute

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 68
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17
Wohnort: 94374 Schwarzach
Kontaktdaten:

Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Waldschratzl » Fr 2. Jun 2017, 22:56

Hallo zusammen

Ich möchte euch gerne meine selbst entworfene Bienenbeute vorstellen und hoffe auf zahlreiche Meinungen, Verbesserungsvorschläge und Einschätzungen.

Inspiriert zu meiner Beute hat mich vor Allem die Einraumbeute von Mellifera, bei der mir die Betriebsweise sehr gut gefällt, jedoch nicht die großen eckigen Formen und die Leimholzplatten.
Ich wollte also eine Beute, die so einfach zu betreiben ist, wie eine Einraum oder Trogbeute.
Sie sollte aber zur Verbesserung des Stockklimas eine Runde Form haben und aus einem atmungsaktiveren Material bestehen wie Leimholzplatten. Ähnlich wie bei der Bienenkugel sollen in der Runden Form kalte Ecken vermieden werden.

Da ich mich schon seit einigen Jahren mit der Kunst der Holzbiegerei beschäftige, dachte ich mir, dass es mit dieser Technick eventuell möglich sein müsste einen gebogenen Korpus und gebogene Rähmchen anzufertigen.
Als Mantel für den Korpus wählte ich eine Schilfrohrplatte. Zum Einen, weil man diese auch leicht in eine gebogene Form Bringen kann. Und zum Anderen,
erhoffe ich mir dadurch eine bessere Luftdurchlässigkeit und somit Regulierung der Luftfeuchtigkeit. Durch die 5cm Stärke der Matten müsste zudem eine ausreichende Wärmedämmung gegeben sein.

Nach vielen Überlegungen, Rechnerei und Vorbereitungen, steht nach zwei wöchiger Entwicklungszeit nun die erste gebogene Schilfrohr Beute bereit zur Besiedelung. ;)
Doch zuvor bitte ich um eure Rückmeldung, dass ich nichts Wichtiges Übersehen habe, bevor die Beute in Betrieb geht.
vielen Dank schonmal

Gruß
david
Dateianhänge
Schilfrohr Bogenbeute 1.JPG
Bogenbeute2.JPG
Bogenbeute innen.JPG
Bogenbeute Rähmchen.JPG

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon stefanzo » Sa 3. Jun 2017, 02:08

Ein Schied könnte von Nutzen sein. Wenn du alle Waben im Naturbau entstehen lassen willst, kannst du mit dem Schied die Bautägikeit etwas lenken und verhindern das die Bienen die Baurichtung ändern. Das Schied braucht, bzw sollte die Beute nicht vollkommen abtrennen. Dann kann man dahinter auch Futter reinstellen. Das Schied dient in einer Topbarhive die Arbeit des Imkers zu vereinfachen, die Bienen brauchen es nicht. Aber ist der Raum zu groß, dann neigen die Bienen dazu den Raum einzukrümmen. Mehrere miteinander verbunden Rähmchen sind die Folge. Dies muß nicht immer der Fall sein, aber wie gesagt, es macht es einfacher für den Imker. Ein oben liegendes Flugloch könnte zwecks Schimmelbildung im Winter von Vorteil sein. In wie weit dies richtig ist, kann ich aus eigener Erfahrung nicht wirklich sagen, jedoch bin ich diese Empfehlung bei meiner TBH gefolgt, und hatte dabei keine schimmligen Waben im Frühjahr. Unten liegendes Flugloch in warmen Gegenden, oben liegendes Flugloch in kalten Gegenden. So die Empfehlung von Michael Bush. In wieweit diese Empfehlung wirklich stimmt, kann ich aus eigener Erfahrung nicht wirklich sagen. Ich kann nur sagen, das ich mit oben liegendem Flugloch keine Schimmelprobleme hatte. Eine schöne Beute, ich wünsche dir viel Glück und Erfolg.
mfg stefanzo

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 68
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17
Wohnort: 94374 Schwarzach
Kontaktdaten:

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Waldschratzl » Sa 3. Jun 2017, 06:48

Vielen Dank Stefanzo für deine Antwort. Das Trennschied ist noch nicht fertig, deshalb auch nicht auf den Fotos. Ich hatte eventuell an ein durchsichtiges Schied gedacht. Also ein Rähmchen mit Plexiglas. Oder sollte das Schied lieber lichtundurchlässig sein. Das mit dem Flugloch oben klingt interessant. Mein Gedanke zum Flugloch war bisher nur, dass die Bienen besser ausräumen können, wenn es nahe dem Beutenboden ist.
Bei einer Sache bin ich mir noch etwas unsicher. Der Abstand der Rähmchen zu Boden bzw Wänden ist ringsum nur etwa 1 cm. Ich hoffe das reicht aus, damit die Bienen auch die hinteren Waben gut belüften können. Bei der Einraumbeute ist nämlich viel mehr Platz zum Boden.
Vieleicht hat diesbezüglich schon jemand Erfahrungen im Warmbau gemacht. Über Hinweise wäre ich sehr dankbar.

Finvara
Beiträge: 75
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 12:29

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Finvara » Sa 3. Jun 2017, 08:42

Hallo,
Wirklich saubere Arbeit, und auch gut durchdacht.
Zwei Dinge hätte ich anders gemacht:
1. Ich hätte das Flugloch als etwa 25 cm breiten Schlitz an die Seitenwand in etwa 1/3 der Beutenhöhe eingearbeitet. So das die Bienen im Kaltbau sitzen. ( Dies ist erstens: im Hinblick auf die Überwinterrung besser, und zweitens: durch die Wölbung des Beutenkörpers liegt das Flugloch auch bei schlechter Witterung immer schön trocken. )
2. Auf die Oberträger würde ich ein dichtschließendes, isolierendes Kissen auflegen. ( Filz, Stroh . etc. )

Bezüglich der Belüftung brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Da du sicherlich Naturbau zulässt , werden sich die Bienen ihren Wabenbau so einrichten wie sie das brauchen. Zum Schied wurde bereits alles wesentliche gesagt. ( Ich würde ihn aus dem gleichen Material wie die Beutenwand machen ( passt einfach besser) , einfach ein Rähmchen mit Schilf ausfüllen. Aber den Bienen ist das eigendlich egal.
Ansonsten, :handgestures-thumbupright: viel Spaß damit ,
Gruß Finvara

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 68
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17
Wohnort: 94374 Schwarzach
Kontaktdaten:

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Waldschratzl » Sa 3. Jun 2017, 11:24

Hallo Finwara

Dank auch dir für deine Einschätzung. Vieleicht versuche ich bei der nächsten die Variante mit dem seitlichen Flugloch. Die Idee gefällt mir.
Auf die Oberträger kommt eine 25mm Holzweichfaserplatte. Ein Isolierkissen wie bei Warre wäre auch denkbar. Da warte ich aber noch wie es sich mit dem Stockklima hinsichtlich Feuchtigkeit entwickelt.
Auch Füftungsöffnungen wie bei der Einraumbeute im Rückbrett wären denkbar.

Johannes-Mellifera
Beiträge: 192
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:15
Kontaktdaten:

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Johannes-Mellifera » Sa 3. Jun 2017, 11:37

Hallo David,

die Beute ist ja ein richtiges Kunstwerk! Ich finde sie wunderschön.
Hoffentlich lassen die die Mäuse das Bauwerk lange ganz!

Einzig das Flugloch würde auch ich bemängeln. Es ist für meinen Geschmack zu groß und Räuberei ist schlecht vom Volk zu verhindern. Zwei bis drei kleinere runde Fluglöcher (max. ca. 5 cm Durchmesser), die nach Bedarf geöffnet werden können, wären sicher besser.

LG Johannes

Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Natürlich sind alle herzlich willkommen!

Claudia.1977
Beiträge: 356
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Claudia.1977 » Sa 3. Jun 2017, 14:40

tolle Idee! Ich würde die Beute Senkrecht Stellen und ein Warre Dach mit Kissen on topp (->siehe Feuchtigkeitsmessergebnisse von Torben Schiffer) stellen
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 68
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17
Wohnort: 94374 Schwarzach
Kontaktdaten:

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Waldschratzl » Sa 3. Jun 2017, 17:10

Die Beute senkrecht zu stellen würde leider nicht gehen, da die Rähmchen dann ja wagerecht liegen würden. Es wäre jedoch durchaus möglich ein Kissen wie das von Warre in das Dach mit einzubauen. Den Vorschlag von Johannes finde ich gut. Die drei Löcher hat doch die Bienenkugel wenn ich nicht irre. Meine Intension bei dem Flugloch war, dass ich optisch einfach in der Halbkreisform bleiben wollte und das es am einfachsten herzustellen war. Natürlich gibt es auch einen Fluglochkeil. Von der Größe habe ich da ich eine Bienenkiste besitze keine Skrupel gehabt, auch dachte ich an genügend Frischluftzufuhr bei warmen Wetter dabei. Zur Not ist schnell
eine Räuberabwehr angebracht.

Anbei noch ein Bild vom Fluglochkeil. Das zweite zeigt ein Rähmchen mit Stäbchen zur Stabilisierung der Waben und Abstandshalter aus Halbrundstäben.
Die Weichfaserplatte zur Dachisolierung ist auch zu sehen.
Dateianhänge
Fluglochkeil.JPG
Rähmchen.JPG

Finvara
Beiträge: 75
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 12:29

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Finvara » Sa 3. Jun 2017, 17:14

Hallo,
... Weichfaserplatte ist gut. Leg aber zwischen Platte und Oberträger ein robustes Baumwolltuch, sonst kleben sie dir die Rähmchen an die Platte. (Eigene Erfahrung )
Schimmel hast du bei dieser Beute , wenn sie an einem trockenen Standort steht, bestimmt nicht zu fürchten. ( Ist ja wie ein Strohstülper. ) Ganz im Gegenteil, ich denke das du darin ein ganz super Beutenklima hinkriegst.
Ansonsten lass sie so wie sie ist !!! .............Sonst "verschlimmbesserst" du sie nur !!!!
Setz einen Schwarm rein und nach einem Jahr bist du klüger.
Gruß Finvara

... da hat mal jemand eine " Ökobeute " gebaut mit der man auch imkern kann.

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 68
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17
Wohnort: 94374 Schwarzach
Kontaktdaten:

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Waldschratzl » Sa 3. Jun 2017, 21:26

Ich denke auch, dass die Beute jetzt erstmal in den Betrieb gehen muss. Nächste Woche kommt ein großer Trommelschwarm aus der Bienenkiste rein.
Über den weiteren Verlauf werde ich hier dann natürlich berichten.


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“