Naturwabenbau

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Naturwabenbau

Beitragvon Bienen_Oli » Sa 20. Jan 2018, 15:08

Hallo zusammen,

so, ich bin jetzt dabei die 1. Warré nach Anstrich und anbringen der Zargenecken, sowie vorbereiten der kissenZarge (Tuch anden Boden getackert und mit Mehlkleister gestrichen) die Zargen mit Rähmchen zu bestücken.

Werden die Bienen hier selbstständig die Waben reinbauen (ohne MW) oder brauchen sie eine Starthilfe?

Danke für Eure erfahrungen.

Gruß

Oli

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Naturwabenbau

Beitragvon stefanzo » Sa 20. Jan 2018, 21:45

Hallo Oli!
Zwischen Kissenzarge und der obersten Zarge kommt ein Abdecktuch. Und dieses Abdecktuch hat Warre mit Mehlkleister bestrichen, da ansonsten die Bienen die Fäden auszupften. Er verwendete damals Jutesäcke für die Abdecktücher. Wenn du Baumwollgeschirrtücher als Abdecktücher verwendest, dann brauchst du diese nicht einkleistern, da die Bienen diese nicht zerpflücken.
mfg stefanzo

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Naturwabenbau

Beitragvon Bienen_Oli » Mo 22. Jan 2018, 17:52

Hallo zusammen.

Also ich habe hier an die Rähmchen einen kurzen Streifen Wachs drangemacht, so wie im Buch beschrieben.

Bin mal gespannt wie das bei den Damen ankommt.
Dateianhänge
IMGP5004.JPG

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Naturwabenbau

Beitragvon biene1.0 » Mo 22. Jan 2018, 22:11

Hallo Oli,
Das genügt den Damen. Die machen da was draus.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Claudia.1977
Beiträge: 354
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Naturwabenbau in Hinterbehandlung

Beitragvon Claudia.1977 » Di 23. Jan 2018, 11:27

Susanne, wie erfolgreich war der Naturwabenbau in Hinterbehandlung?
Bei Kuntzsch Hinterbehandlung ist Naturwabenbau wunderschön und zum ernten wohl nur geeignet, wenn m.E. nach:
Der Imker ständig in die Beute schaut und den Naturwabenbau "preußisch korrekt" in den Rahmen drückt
= gegen den Instinkt der Biene zu arbeiten / => zu verhindern, dass die Waben aneinander verbaut werden.
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

Benutzeravatar
Math.
Beiträge: 54
Registriert: Di 5. Mär 2019, 20:06
Kontaktdaten:

Re: Naturwabenbau

Beitragvon Math. » Do 7. Mär 2019, 19:37

moin.
ich lasse meine bienen egal in welcher kiste immer selbst alles bauen, ich nenne das normalbau.

honigwaben werden in halbrähmchen (110mm hoch) geerntet, schleudern geht sehr gut - muss ja nicht so schnell drehen.
schöne zeit

math

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 197
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Naturwabenbau

Beitragvon Bienen_Oli » Sa 9. Mär 2019, 19:07

hallo Math.,
was hast Du denn für eine Zarge für Deine Honigrähmchen?
Baust Du die selber?

Hainlaeufer
Beiträge: 318
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Naturwabenbau in Hinterbehandlung

Beitragvon Hainlaeufer » Mo 11. Mär 2019, 13:55

Claudia.1977 hat geschrieben:Der Imker ständig in die Beute schaut und den Naturwabenbau "preußisch korrekt" in den Rahmen drückt
= gegen den Instinkt der Biene zu arbeiten / => zu verhindern, dass die Waben aneinander verbaut werden.

Wenn die Beute in der Waage steht und tatsächlich Anfangsstreifen oder z.B. Schiffsrumpfleisten gegeben werden, gibt es so einen Verbau in der Regel nicht. Und da ist es egal, mit welchem Beutenmaß ;)


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“