Manfred's Bienen

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 231
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon biene0.1 » Do 18. Jun 2020, 23:04

Danke, Manfred.
Ich setze zwischen zwei Holzplatten (18er Leimholz) als Isolierung Sägespäne ein. Isolierschaum ist in der Dämmung sicher besser, aber ich halte nicht so viel von Plastik.
MfG
Harald
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 156
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Manfred » Do 25. Jun 2020, 09:47

Grüß Dich, Harald

Bei Sägespänen hab ich Bedenken, daß die mit der Zeit zusammensacken.
Isolierschaum zu verbauen käme mir auch nicht in den Sinn - ich will die Kisten ja nicht isolieren, die sollen dämmen, speichern, diffundieren.

Hier am Stand ist zur Zeit Hochstimmung - nach ergiebigstem Regensegen die vergangenen 2 Wochen gibts jetzt Tracht von den Winterlinden.
Die Sonnenblumen jubeln und stehen voll im Saft, was dann für eine Folgetracht gute Voraussetzungen schafft.

Zum Wochenend wird dann wieder mal gschaut, ob und wie der Schwarm in der jetzt 6. Zarge so baut.

HG Manfred

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 156
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Manfred » Sa 27. Jun 2020, 16:42

Grüß Euch,

Stock geliftet und mit der Pixlmaschin reingelinst:
https://i.ibb.co/g7zqkxw/20200627-150033.jpg

Der Nachschwarm mit 1,44 kg vom 13.5. ist mittlerweile auch hinten angekommen:
https://i.ibb.co/rdbp5Qr/2020-06-27-15-39-51.png

HG Manfred

Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 231
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon biene0.1 » Sa 27. Jun 2020, 19:51

Hallo Manfred,
sieht ja ganz ordentlich aus.
Schwärme machen das schon! Mir ist einer in eine Kugel eingezogen. Der ist abgegangen wie ...!
Dem habe ich recht bald eine 1/2 HR-Zarge gegeben. Schnell ausgebaut (Natur) und gut angetragen. Da kam die 2. 1/2 HR-Zarge drauf.
Gestern habe ich eine davon komplett geerntet, 90% verdeckelt. Es waren etwa 5kg.
Demnächst kommen etwa 15 Hektar Buchweizen gleich nebenan in Blüte. Deshalb habe ich die Zarge gleich wieder aufgesetzt. Das wird alles nochmal voll, oder vorher ist schon die 2. Zarge erntereif!
Manchmal läuft es richtig gut.
Gruß
Harald
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.

Christine
Beiträge: 194
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 20:41
Wohnort: zwischen Reutlingen und Stuttgart

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Christine » Sa 27. Jun 2020, 20:42

[quote="biene0.1"]
Demnächst kommen etwa 15 Hektar Buchweizen gleich nebenan in Blüte.[/quote]

Schluchz. Das hätte ich so gerne auch hier! Nur Weizen/Gerste und Mais ...

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 156
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Manfred » So 28. Jun 2020, 08:13

Grüß Euch,

Mit oben drauf und oben weg
sitzt der Bien am selben Fleck.

Oben weg und unten dran
wächst er stetig gut voran. :lol:

"Die Bildung von Überschüssen und damit der Ertrag wird in hohem Maße von der Bienenwohnung beeinflußt. Gegenteilige Lehren sind nur ein Beweis von der Verkennung der Naturvorgänge.

Die Schöpfung hat den Bien erschaffen zur Befruchtung der Kulturen und nicht zum Honigsammeln für den Menschen. Nur die verschwenderische Fülle, deren sich die Natur zum sicheren Gelingen ihrer Aufgaben bedient, läßt dem Bien Honig im Überfluß sammeln.

Das "Werden und Vergehen" aller irdischen Dinge erfüllt sich beim Bien durch Bildung von Kolonien und durch Altern und Verfall der Zellen. Bau und Bien bilden eine organische Einheit; die einzelne Biene ist nur ein frei bewegliches Glied davon, das, allein bestellt, nicht lebensfähig ist, genau so wenig, wie das Bienenvolk ohne Zellen des Wabenbaues.

Dieser Naturverlauf läßt sich mit geeigneten Hilfsmitteln zugunsten einer vermehrten Honigspeicherung beeinflussen, und das ist in erster Linie mit der Bienenwohnung möglich.
Beim Studium einer Naturbienenwohnung erkennen wir, daß der Raum und wenn er noch so groß ist, seine Grenzen hat. Der Bien trachtet, diesen Raum mit Brut, Bienen und Vorräten zu füllen und damit tritt seine Reife zur Bildung neuer Kolonien ein; es folgt das Schwärmen als natürliches "Werden".
Nach und nach altern die Brutzellen, sie werden dick und schwarz. Es ist vergleichbar mit einer Arterienverkalkung. Die organische Einheit von Bau und Bien altert, verliert an Leistung, führt schließlich zum Untergang zum natürlichen "Vergehen". Eine Bienenwohnung, die durch räumliche Dehnbarkeit das Erfüllen bedarfsmäßig verhindert, verhindert die Reife des Biens. Solange diese Reife und damit das Schwärmen verhindert bleibt, mehren sich auch die Überschüsse an Honig durch die ungeteilt erhalten gebliebene Kraft des Biens. Das Gefühl der Fülle, die Raumenge, muß vom Bien frühzeitig ferngehalten werden sonst erwacht der Schwarmtrieb, der, einmal erwacht, durch verspätete Raumgebung nicht mehr verhindert werden kann. Das Altern kann durch Bauerneuerung hintangehalten werden. Mit diesen beiden erlaubten Mitteln wird das natürliche "Werden und Vergehen" in seiner Mitte aufgehalten und mit ihm alle vollerstarkten Kräfte des Biens, wodurch eine Mehrung der Honigüberschüsse über das naturvorgesehene Maß hinaus durch diese Stauung erreicht wird." (Zitat aus Johann Thürs Bienenzucht, naturgerecht einfach und erfolgsicher. Seite 23)

https://www.seanet.com/~alexs/bien/bienenzucht_full.pdf

HG Manfred

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 215
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Bienen_Oli » So 28. Jun 2020, 09:12

Hallo Manfred.

danke für den Link. Sehr, sehr interessant.

Querlesen machte neugierig auf mehr.
Habe ich mir gleich mal ausgedruckt und werde es mit Interesse durchlesen. Glaube da sind noch wichtige neu Informationen für mich drin.

Benutzeravatar
Math.
Beiträge: 95
Registriert: Di 5. Mär 2019, 20:06
Kontaktdaten:

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Math. » So 28. Jun 2020, 15:18

moin.
brutzellen werden von bienen geputzt.
brutzellen werden nicht dicker - das ist altes, falsches wissen.
sollte die brutzelle innen kleiner werden, machen die mädels sie wieder passend.
wie soll auch sonst eine normale biene da noch reinpassen?
außerdem kontrolliert die königin die größe der zelle, bevor sie ein ei reinlegt.
schöne zeit

math

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 156
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Manfred » So 28. Jun 2020, 19:19

Grüß Euch,

Die Zellwände werden nicht dicker, der Boden sehr wohl.
Der Zellboden einer Naturbauwabe hat ca. 0,025 mm.

Demgebenüber ein Querschnitt durch eine ältere Brutwabe:
http://www.honeybeeworld.com/diary/2014 ... _small.jpg

Die kontinuierliche Bauerneuerung im Naturbaumagazin hat Vorteile für den Imker und die Bienen.

Frischer Bau erwies sich auch in konventionell mit Schrottwachs betriebener Imkerei als empfehlenswert.:
http://docsdrive.com/pdfs/academicjourn ... /51-53.pdf

HG Manfred

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 156
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Manfred's Bienen

Beitragvon Manfred » Di 30. Jun 2020, 11:42

Grüß Euch,

@Harald: Wieviel Volumen haben die Kugel und die ausgebauten 1/2 HR ?

Meine gedämmten Kisten haben je 16,5 ltr Volumen. Bei der letzten Nachschau am 27. hatten sie 5 komplett und eine zu zu ca. 2/3 ausgebaut.
5.66 x 16.5 = 93.39 ltr Zwischenstand. Das entspricht 4.9 Standard-Warre Zargen.

HG Manfred


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“