Der summende Familiengarten

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Deichkind
Beiträge: 56
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » So 7. Apr 2019, 19:44

Die erste Kirsche blüht
Dateianhänge
10D7E691-F5A9-4A16-BA30-EFFCFB184E7B.jpeg

Deichkind
Beiträge: 56
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Di 7. Mai 2019, 22:08

Mein Versuch mit Schwarmlockbeuten ist grandios nach hinten losgegangen. Habe heute die zwei offenen Warre Beuten kontrolliert und in einer ein hübsches kleines Wespennest genau mittig am Oberträger angebaut gefunden. Habe es entfernt (nur Eier/Larven zuhause, keine Königin) und die Fluglöcher der beiden Beuten verschlossen. Außerdem habe ich um den Wespengeruch loszuwerden, frische Melisse zerrieben und getrocknete Minze in die Kissenfüllung getan.

Was nun? Fluglöcher zulassen bis ein verteidigungsbereites Bienenvolk einlogiert ist?

Drumherum ist schönes Leben im Garten. In zwei Nistkästen tschilpt der Kohlmeisennachwuchs. Der Hummelkasten hat weiter Flugverkehr. Im Insektenhotel sind Mauerbienen eingezogen.

Fotos: die ersten 50 Korbweidenstecklinge für den lebenden Gartenzaun sind gesetzt. Apfelblüten wurden von Bienen besucht.
Dateianhänge
626E4046-CDE7-45E4-A9C4-97531DCB843A.jpeg
109D322D-62CC-4D5B-8A88-A29F0DF6E87B.jpeg

Rolf_L
Beiträge: 35
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 13:15
Wohnort: München

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Rolf_L » Sa 11. Mai 2019, 09:00

fast auf dem Erdboden und direkt in der Sonne, freiwillig zieht dort kein Bienenschwarm ein.
Die Nistkästen für die Meisen hast Du ja auch nicht direkt auf die Erde gestellt.

Deichkind
Beiträge: 56
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Mi 15. Mai 2019, 14:13

Murphys Gesetz hat voll zugeschlagen zusammen mit meiner eigenen Dummheit und schlechter Vorbereitung . Ich habs voll versaut. Bitte um Fehleranalyse und Änderungsempfehlungen:

Der Leiter meines Imkerkurses hat Samstag einen schönen Schwarm gefangen. Dann 3 Tage Kellerhaft und Oxalsäure gesprüht am Montag. Dienstag dann bei sich zuhause im Rahmen einer Kursstunde zusammen mit mir und den anderen Kursteilnehmern in meine Warre einlaufen lassen. Zum Wochenende sollte ich ihn dann abholen. Es war so schön und ich war so glücklich.
Heute ist der Schwarm wieder ausgezogen. Imker ist sicher wegen mangelhafter Fütterung.

Mein Fehler: da ich kein Wachs zum ausgießen habe, hatte ich keine Futterzarge bestellt. Stattdessen hatte ich 1l Futtertassen für kopfüber Fütterung und einen 500g Joghurteimer mit Löchern im Deckel. Hatte mich an einer Zahl hier irgendwo von Mandy orientiert, dass die 100ml, die der Sommerfütterer fasst, das sind was das Volk in einer Nacht abnimmt. Das war offensichtlich viel zu wenig und anscheinend hat es auch gekleckert. Der Imker musste seit gestern den Eimer 3x nachfüllen. Nun ist der Schwarm wieder weg und ich habe richtig massiv Antiwerbung für Warre gemacht. Kann auch momentan nicht aufräumen oder mir das genau ansehen gehen, weil er mich (verständlicherweise) nicht noch in den Füßen stehen haben will, wenn er versucht den Schwarm in seinem Garten wieder einzufangen.

Beute war vorbereitet mit Schiffrumpfleisten von Ökobeute ohne Wachs. Gefüttert wurde mit Futtersirup in Joghurtbecher auf dem Oberträger in Leerzarge. Da hatte ich mit einer heißen Nadel Löcher reingepiekt, er hatte da dann vor dem Einlogieren mit dem kleinen Bohrer zusätzliche reingebohrt weil es zuwenige waren.

Falls ich noch einmal eine Chance bekomme, was mache ich anders? Meine Ideen:

Schwarm beim nächsten Mal gleich von der Kiste im eigenen Garten einlogieren damit ich eventuellen Ärger wenigstens selbst am Hals habe, als das andere das ausbaden müssen.

Futterzarge (bestellt), mit gekauftem Wachs ausgießen und benutzen.

Alternativ 5l Eimer aus dem Imkereibedarf (bestellt).

Das gleiche bezüglich Anfangsstreifen.

Darüber hinaus?

Nöld
Beiträge: 29
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Nöld » Mi 15. Mai 2019, 18:22

Hallo Deichkind,

Kopf hoch! Dein einziger Fehler war die Wahl deines Imkerpaten!

Wer einen Naturschwarm drei Tage lang in Kellerhaft setzt, mit Oxalsäure quält und eine Startration Futter verabreicht und sich über einen Auszug wundert... War das Einlaufen-lassen immerhin Abends oder mitten am Tag?

Fassungslose Grüße,

Nöld

Deichkind
Beiträge: 56
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Mi 15. Mai 2019, 19:23

War gestern Abend. Ausgezogen sind sie dann heute Mittag.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4549
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon zaunreiter » Do 16. Mai 2019, 10:08

Nöld hat geschrieben:Hallo Deichkind,

Kopf hoch! Dein einziger Fehler war die Wahl deines Imkerpaten!

Wer einen Naturschwarm drei Tage lang in Kellerhaft setzt, mit Oxalsäure quält und eine Startration Futter verabreicht und sich über einen Auszug wundert... War das Einlaufen-lassen immerhin Abends oder mitten am Tag?

Fassungslose Grüße,

Nöld


Genauso sehe ich es auch. Gute Güte, und so jemand gibt Anfängerkurse?!
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4549
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon zaunreiter » Do 16. Mai 2019, 10:57

Das nächste Mal direkt im Garten einlaufen lassen. Ohne Kellerhaft. Mit dem Einlaufen bis zum Abend warten. Am Abend einlaufen lassen. Die erste Woche nicht füttern, danach über die Futterzarge langsam und stetig füttern. Immer so ein Liter alle paar Tage.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Deichkind
Beiträge: 56
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Do 16. Mai 2019, 13:49

Danke für die aufmunternden und konstruktiven Anworten.

Da ich davon ausgehe, dass ich nach dem Erlebnis auf absehbare Zeit hier vor Ort keine Bienen bekomme, habe ich mich überregional umgesehen. Ich habe die Chance einen ehemaligen Schwarm zu bekommen der am 13.5. gefangen und Dienstag auf DN Mittelwände gesetzt wurde. Der Verkäufer würde ihn mir abkehren. Das sind 3h Autofahrt, daher kann ich ihn erst Samstag Abend holen. Meine Idee:

Ich habe die Schwarmkiste im Waree-Format von Ökobeute.
Mit der fahre ich hin, lasse das Volk da reinkehren. Besprühe ds dann mit Wasser. Ziehe mich selbst warm an und mache per Klima das Auto so kühl wie möglich.

Zuhause stelle ich die Kiste neben den geplanten Platz, stoße die Bienen nach unten, mache sie auf und setze die vorbereitete Warre-Beute drauf. Über Nacht steigen sie hoffentlich in die Beute auf.

Am nächsten Morgen setze ich die Beute am geplanten Platz auf einen Boden und mache das Flugloch ganz eng auf (Kleinste Einstellung der Massivholztischler Fluglochschieber).

Füttern tue ich (da noch keine Futterzarge da) jeden Abend nach Einstellung des Flugbetriebs mit 300ml Zuckerwasser 1:1 über die Futtertasse aus dem Imkereibedarf in einer Leerzarge (ab wann?).

Dann warte ich bis sie die Beute definitiv angenommen haben (wenn Stifte da sind?) und behandele mit Varromed nach Packungsbeilage.

Ist das ein vernünftiger Plan?

Deichkind
Beiträge: 56
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Der summende Familiengarten

Beitragvon Deichkind » Do 16. Mai 2019, 15:14

Edit: aktuell hat sich der Plan erledigt, habe sicherheitshalber nochmal nachgesehen, der Verkäufer liegt genau zwischen zwei Sperrbezirken mit je weniger als 20km Abstand, dem sage ich ab.

Wäre mein Plan aber für die Zukunft ok?


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“