Caro's & Andreas' Bienen

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Manfred
Beiträge: 22
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon Manfred » Sa 9. Feb 2019, 11:57

Grüß Euch,

Praktisch ist dann weder Robinie der Trachtzwerg und Vergißmeinnicht der Trachtriese, als die sie sich im rein zahlenmäßigem Anteil im Ergebnis der Pollenanalyse darstellen.
https://www.bmel.de/SharedDocs/Download ... cationFile

HG Manfred

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 198
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon Caro » Do 14. Feb 2019, 17:59

Vorfrühling in Berlin!
Bereits letztes Wochenende war es ungewöhnlich warm in Berlin: Am Samstag bei 10°C flogen 2/3 aller Völker. Und das restliche Drittel? Etwas beunruhigt prüften wir, ob "nur" die Fluglöcher mit toten Bienen verstopft waren und beseitigten Totenfall. Bei den Völkern, die sich gar nicht zeigten, schauten wir unter den Deckel um zu sehen, ob sie überhaupt noch leben. Beruhigt stellten wir fest, dass alle überlebt haben, teilweise nur weiter oben saßen. Klar wurde auch, dass einige sehr viel Honig über den verhältnismäßig milden Winter verzehrt hatten, vielleicht seit dem warmen Jahresanfang nicht wirklich aus der Brut geganen waren.
Sonntag war es sehr regnerisch und Montag wieder kühler, aber bei heute sonnigen 10°C drehten die meisten Völker richtig auf.
In den nächsten Tagen soll es noch wärmer werden, dann könnten die ersten Krokusse aufgehen.

Vorfrühling_2019.png

Im Bild (mitte und rechts) die beiden Heidelbeerableger in Zander und Warré.
Viele Grüße, Caro & Andreas

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 198
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon Caro » Sa 23. Mär 2019, 23:05

In der Innenstadt blühen bereits die ersten Ahornbäume (wohl Eschenahorn) und Obstbäume. Am Stadtrand bei uns fängt der Eschenahorn ebenfalls an zu blühen, Obstblüte kommt bald, aber die Salweiden stehen nun in voller Blüte, vor allem die weiblichen, die ersten Nektar im Garten bereitstellen:
Collage_Bienen_20190323.png
Biene sammelt Nektar von der weiblichen Salweide

Die ersten 10 Honigräume sind vorbereitet...
Grüße Caro&Andreas

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 198
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon Caro » So 14. Apr 2019, 19:34

Heute war bei trübem und kaltem Wetter in Berlin nur Wasser sammeln angesagt. Dafür aber jede Menge :D

https://www.youtube.com/watch?v=MWeiGwVskK4
(Sorry, aber ich habe es nicht geschafft das Video mittels youtube-Tag einzubetten, auch nicht nach Anleitung)

Grüße Caro

biene0.1
Beiträge: 94
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon biene0.1 » Mo 15. Apr 2019, 05:00

Hallo,
sind das Saatschalen oder eine Bienentränke?
... ehemals „biene1.0“

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 198
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon Caro » Mi 17. Apr 2019, 11:18

Es sind vorbereitete Saatschalen mit guter Komposterde, die wegen der Kälte noch nicht besät worden waren. Auf der rechten Seite sieht man eingepflanzte Weidenstecklinge. Grüße Caro

biene0.1
Beiträge: 94
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon biene0.1 » Mi 17. Apr 2019, 21:45

Hallo Caro,
Weidenstecklinge sind schon seit 3 Wochen im Beet, sind etwa 30 cm hoch.
Im Herbst kommen sie an den Endstandort.
... ehemals „biene1.0“

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 198
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon Caro » Fr 26. Apr 2019, 09:09

Ein kurzer Zwischenbericht:
Weidenblüte und Krokusse haben dieses Jahr lange durchgehalten mit ihrer Blüte, die letzten Krokusse (6. Blühgruppe!) waren erst Anfang der Woche verblüht. Der Spitzahorn (davon haben wir in der Gegend reichlich) begann seine Blüte ausgerechnet mit der Kältephase in der 2. Aprilwoche, hat aber schon Ostersonntag wieder seine Blüten verloren. Unsere Mirabellen blühten parallel dazu und haben wenig Besuch gehabt, obwohl sie in nächster Nähe zu den Bienen stehen. Die meisten Kirschen der Umgebung sind ebenfalls bereits auch verblüht, aber unsere beiden kleinen Bäume stehen gerade in voller Blüte - sie bekommen wohl zuviel Schatten durch die großen Fichten. Aber wie es aussieht, können sie nicht mit dem Apfel konkurrieren - viele Apfelbäume der Umgebung zeigen ihre weiße Pracht genauso wie unsere 6 kleinen Bäumchen. Und unser Zierapfel blüht wieder herrlichst dazu in rot und verbreitet wie jedes Jahr einen unglaublichen Duft. Dazu ist auch der Löwenzahn nun in voller Blüte. Erstaunlicherweise erhält unser nun blühender Winterkohl aus dem letzen Jahr (auch ein Brassica-Typ) reichlichst Besuch von Honigbienen und Hummeln, obwohl das nur ein dutzend Pflanzen sind.
Apfel.png
Loewenzahn.png
Winterkohl.png

Der Nektareintrag in den Völkern war zwar gut, aber das meiste wird in die Brut investiert: Einige Völker haben riesige Brutnester - zwei komplett bestiftete Rähmchen DNM sind keine Ausnahme, und die Flächen an verdeckelter Brut lassen erwarten, was an Mengen von Bienen demnächst schlüpfen. Die ersten Völker haben aufgrund ihrer Größe bereits einen vierten Heroldraum bekommen. Unser Warré-Volk am Eibenplatz ist schon länger auf vier Warré-Zargen stehend und steht zur Prüfung auf Erweiterung an, das zweite Warré-Volk ist etwas kleiner, startet nun langsam richtig durch.
Einige Völker beginnen ihr Brutnest zu verpollen, denn trotz unserer größeren Völkerzahl und inzwischen vieler Nachbarimker ist der Polleneintrag immer noch erstaunlich. Damit steht nun erstrecht Schwarmkontrolle an. In der imkerlichen Nachbarschaft gab es schon die ersten verdeckelten Weiselzellen, die Schwarmsaison ist seit Mitte April hier in Berlin eröffnet.
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 198
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon Caro » Do 16. Mai 2019, 23:22

Tüüüüüt tüüt tüt tüt - erklang es letzten Sonntag beim Öffnen der Beute des Buchenvolks: Unverkennbar war dort gerade eine junge Königin geschlüpft. Die Schwarmkontrolle hatten wir aufgrund zwischenzeitlicher kalter Tage etwas verzögert, denn in dem Volk gab es nicht die geringsten Schwarmanzeichen, weder bzgl. vorheriger Spielnäpfchen, Drohnenbrut, Pollenbrettern oder übermäßiger Vorräte. Die alte Königin von 2016 stiftete auch nicht mehr ganz so stark, so dass das Volk etwas langsamer wuchs als einige andere. Bei der Durchsicht war die junge Königin anhand ihres Tütens auch gut zu finden, auch wenn sie eher klein wirkt im Vergleich zu einigen anderen Königinnen. Die alte weiß gezeichnete Königin war anscheinend nicht mehr im Volk, wobei wir eigentlich sicher sind, dass kein Schwarm abgegangen sein dürfte: Die täglichen Fluglochbeobachtungen hatten keine Schwankung ergeben, es gab bisher auch keine Brutpause, und auch Maden und Stifte waren im Volk.
So können wir nur vermuten, dass das Volk umgeweiselt hat, auch wenn die Schlupfzelle am unteren Rähmchenrand eigentlich eine Schwarmzelle hätte sein müssen. Und es nun noch zehn weitere offene und verdeckelte Weiselzellen gab! Vermutlich war dies doch nur eine Umweiselung gewesen. Das Volk hatte letztes Jahr genau eine Schwarmzelle angelegt, und da hatten wir einen Trennung in Flugling und Brutling vorgenommen. Im Anschluss aber war das Brutnest der alten Königin nicht mehr so groß gewesen, so dass wir letztes Jahr schon gegrübelt hatten, ob diese Schwarmzelle eine Umweiselung hätte sein sollen.
Angesichts der tütenden Königin und der vielen weiteren Weiselzellen haben wir nun einen einzargigen Ableger mit den Weiselzellen und dem Großteil der Brutwaben gebildet.
Viele Grüße, Caro&Andreas

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 198
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Caro's & Andreas' Bienen

Beitragvon Caro » Do 6. Jun 2019, 22:58

Bei den Bienen war in letzter Zeit einiges zu tun, und aufgrund der Trockenheit in Berlin mussten wir reichlich im Garten wässern, damit unseren vielen Pflanzungen nicht vertrocknen. (Berliner Sandboden!) Nach der Hitzewelle der ersten Juni-Tage hat heute ein Gewitter für Regen und Abkühlung gesorgt, so dass nun etwas Zeit ist für einige Berichte. Die Menge an Arbeit bei den Bienen liegt u.a. auch darin, dass wir eigentlich mehr Völker haben, als wir uns ursprünglich vorgenommen hatten.
Hintergrund:
Wir hatten letztes Jahr im Sommer Ableger für Jungimker gebildet und die erste Varroabehandlung nach einer Variante der Methode Teilen und Behandeln durchgeführt: Dazu hatten wir (überwiegend) Sammelbrutableger gebildet und Alt- und Jungvolk während der Brutfreiheit mit Oxalsäure besprüht. Dabei waren wir aber so vorgegangen, dass bestimmte Jungvölker mit ihren Müttern vereinigt werden sollten, um alt gewordene Königinnen zu ersetzen bzw. schwache Völker zu verstärken. Allerdings wurde im August ein AFB-Sperrbezirk verhängt. Wir waren nur auf wenige Meter im Sperrgebiet drin, aber innerhalb. Und so blieben alle Völker stehen, wie sie gerade waren. Einige mussten wir entsprechend aufpäppeln, einige dadurch richtig dick einfüttern, aber wir haben alle erfolgreich durch den Winter gebracht. Die erste amtlich AFB-Prüfung im August ergab ein Negativ für alle und die Nachprüfung im April ebenfalls. Und da bei allen anderen Imkern im Gebiet ebenfalls keine AFB mehr festgestellt wurde, konnte der Sperrbezirk Ende April aufgehoben werden. Vier Völker haben wir daraufhin an vertrauenswürdige Imker und Neuimker mit Gesundheitszeugnis abgegeben, aber ansonsten war die Volksentwicklung natürlich voll im Gang.
Pollen hatten und haben wir wie jedes Jahr reichlich und dazu ausreichend Nektar, und so investierten die meisten Völker massiv in junge Brut. Inzwischen stehen die beiden größten Völker auf 5 Heroldzargen, weil sie bei 4 Zargen schon unter der Bausperre durchhängen mussten und die Kisten voll sind mit Bienen.
Und während der Hintzewelle hingen einige Völker abends draußen ab.
Abhängen.png


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“