Honig (fein)cremig rühren

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 159
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Honig (fein)cremig rühren

Beitragvon Bienen_Oli » So 27. Jan 2019, 10:11

Hallo zusammen,

ich möchte die schmuddelige Jahreszeit nutzen und mir Gedanken zum Thema "Wie bekomme ich meinen Honig (fein)cremig gerührt" machen.

Nachdem ich mir nun schon eine eigene Mittelwandpresse gebaut habe, um aus dem eigenen Wachs, Mittelwände für die Anfangsstreifen zu schneiden, ist das nächste Projekt zum Thema Honig rühren.

Wer von Euch hat sich eine automatische Honigrührer selber gebaut? (Ich bin ja beruftstätig und daher ist es manchmal schwierig die Zeitintervalle für das rühren einzuhalten.)
Welche Art Rührer habt Ihr im Einsatz, Propeller, Spirale oder Rechenrührer, welchen Antrieb, welche Geschwindigkeit?

Ich würde mich freuen wenn es hier ggf Bilder oder Bauvorschläge gäbe, wie sowas umzusetzen ist.

Ich freue mich auf Eure Vorschläge, Erfahrungsberichte ggf auch Bauanleitungen. :pray:

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 159
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Honig (fein)cremig rühren

Beitragvon Bienen_Oli » Di 29. Jan 2019, 18:15

38 Zugriffe, aber keiner hat was dazu zu sagen??

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4467
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honig (fein)cremig rühren

Beitragvon zaunreiter » Mi 30. Jan 2019, 00:23

Naja, die Frage ist auch etwas ungenau gestellt. Da braucht es schon mehr Angaben, um vernünftig antworten zu können.

Wie viel Honig soll verarbeitet werden? Soll der Honig direkt nach der Ernte cremig gerührt werden oder erst später? Welcher Honig soll es sein: Raps? Frühtracht? Spättracht?

Prinzipiell gibt es den besten cremig gerührten Honig, wenn dieser nach der Ernte mit einem Rechenrührer/Kamm mit niedrigsten Umdrehungen die ganze Zeit in Bewegung gehalten wird. Wichtig ist nicht die Drehzahl sondern allein, daß der Honig immer in ganz leichter Bewegung bleibt. Dabei sollte der Honig direkt gekühlt werden. Also die gesamte Ernte wird auf einmal gerührt und runtergekühlt, immer in Bewegung gehalten. Solange bis der Honig die beste Konsistenz hat. Das kann 1 Tag bis 14 Tage dauern. Je nach Sorte, Temperaturführung und so weiter.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 159
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Honig (fein)cremig rühren

Beitragvon Bienen_Oli » Mi 30. Jan 2019, 19:12

Entschuldigung das ich hier ungenau gefragt habe.

Mir ging es einfach mal um eine generelle Frage in der Hoffnung das es ein paar verschiedene Wege geben wird zum Ergebnis zu kommen.

Welcher Honig? Nun ja, den, den mir meine Bienen im Garten so liefern, also Blütenhonig, eine wilde Mischung aus allen was da so blüht.
Und dann natürlich Frühtracht und Sommertracht.

Wandern tue ich nicht. Und wieviel.

Nun ja, was meine 2 Völker so bringen.

Letztes Jahr waren es bei einem Volk 17 kg.
Also keine Menge.
Aber dennoch würden mich verschiedenste Weg aus der Praxis interessieren.
Kataloge mit Zubehör gibt es ja genur. Aber nicht alles was da drin ist braucht man wirklich.
Und die praktischen Erfahrungen von erfahrenen Imkern sind doch besser als alle Bücher, oder?

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 159
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Honig (fein)cremig rühren

Beitragvon Bienen_Oli » So 10. Feb 2019, 17:18

Hallo zusammen,

ich nochmal.

Hat jemand von Euch Erfahrung mit diesdem Gerät, oder einem vergleichbaren?
Rührer 1.JPG
Rührer 1.JPG (11.71 KiB) 99 mal betrachtet


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“