Gebogene Schilfrohrbeute

Vorstellung eurer kleinen Imkerei
stefanzo
Beiträge: 262
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon stefanzo » Di 7. Nov 2017, 11:54

Als ich mit dem Imkern begann hatte ich Anfangs Probleme mit verschimmelten Waben nach dem Winter. Bei den Warrebeuten jedoch hatte ich nie Schimmel, mit einer Ausnahme, als ich mich bei einer Beute nicht an die Ratschläge von Warre hielt. Ich ließ eine leere Zarge über die beiden Zargen stehen, den Grund dafür weis ich nun nicht mehr so genau, ist aber auch egal. Wichtig ist das die feuchte Luft in das Kissen aufsteigen kann. Auf zwei Zargen überwintern, und genügend Füllmaterial im Kissen, so funktioniert es. Sehr gut geeignet ist Sägespänne oder Stroh. Auch bei meinen anderen Beuten habe ich ein Kissen gebaut. Damit hatte ich nun auch kein Schimmelproblem mehr bei meinen Beuten mit Einheitsmaß. Ebenfalls kein Schimmelproblem mehr bei meinen Zopfbeuten, seltenes Hofstätter Maß, 25x27cm hoch, zweizargig mit Kissen. Bei meiner Topbarhive befolgte ich den Ratschlag von Bush, obenliegendes Flugloch für kältere Gegenden. Keine einzige Wabe verschimmelt, jedoch Schimmel am Boden. Ansonsten sind die Bienen in der TBH sehr stark ausgewintert. Auch mit Abdecktuch, ohne Kissenzarge hatte ich experementiert. EHM-Zarge, darüber Geschiertuch, und darauf Styropor. Ergebnis: keine verschimmelten Waben, jedoch Schimmel and der Oberseite des Abdecktuches. Schimmel sollte man immer als Fehler betrachten. Es ist sowohl für den Imker als auch für die Bienen sehr angenehm wenn man keine verschimmelten Waben im Frühjahr hat, und wer dennoch Probleme hat, der sollte über weitere Verbesserungen nachdenken.
mfg stefanzo

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4323
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon zaunreiter » Mi 8. Nov 2017, 09:28

Ergo: Immer eine warme Mütze und es gibt keinen Schimmel.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

biene1.0
Beiträge: 368
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon biene1.0 » Do 9. Nov 2017, 00:06

Hallo zusammen,
weil es so sehr um die Feuchtigkeit in der beute geht: Das Warre-Kissen ist eine gute Möglichkeit, die Kondenzwasserbildung zu umgehen. Die etwa 10cm hohe Schüttung des Kissens ist zuwenig. 15cm sind besser. Morsches Holz als Teil der Schüttung dirkt über den Bienen und darauf mit einem 3mm-Sieb ausgesiebte Sägespäne hat sich bewährt.
Das Flugloch unten, und darunter in einem etwa 10cm hohen Kasten ebenfalls morsches Holz. Die einströmende Luft wird hier teilweise entfeuchtet (denke ich).
Das Auskühlen der Beutenwand mildert ein lose gewickelter Wickel von 8 Lagen Winterschutz-Fleec aus dem Gartenmarkt. Ein Volk, welches völlig frei auf einer Wiese steht, hat die letzten 3 Winter damit gut überstanden.
Zum Hochsitz: Wenn er geschützt im Wald steht könnte das eine gut Situation für die Bienen sein.
Gruß
Harald
PS: Danke, Bernhard für den Hinweis. Ich werde mir das durch den Kopf gehen lassen.

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 40
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Waldschratzl » Do 9. Nov 2017, 08:26

Oder Aus dicken Schilfmatten Bauen, dann kannst dir Mütze Umhang und Winterstiefel sparen ;)

biene1.0
Beiträge: 368
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon biene1.0 » Fr 10. Nov 2017, 22:16

Was? Den "Umhang" oder die Beute?
Hasst Du die Beute von außen mit Lehm oder ... verstrichen? Ich könnte mir vorstellen, dass es da ohne gehörig "pfeift". Ganz dicht ist eine solche Matte aus Schilf ja nicht. In der Gebäudedämmung geht es auch um die Winddichtigkeit (durch Verputz), ansonsten geht die Dämmwirkung verloren.
Aber nach dem ersten Winter wirst Du sicher mehr sagen können. Im Dezember haben wir die erste Probe mit um die -15°C.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 40
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon Waldschratzl » Sa 11. Nov 2017, 22:39

Ich habe lange überlegt ob ich die Beute mit Lehm verputze. Da ich nur eine im Betrieb habe, hab ich mich entschieden erstmal zu testen wie es ohne Lehm geht. Im nächsten Jahr werde ich dann eine Beute vergleichen mit Lehm. Ich meine aber, dass die Schilfmatte Wind und Kälte weitestgehend abhalten wird. Sie ist immerhin an die 5 cm dick und durch das Biegen sehr gut verdichtet. Da dürfte nicht allzuviel durchkommen. Mal shen wie es dann bei der Winterbehandlung aussieht in der Beute.

biene1.0
Beiträge: 368
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Gebogene Schilfrohrbeute

Beitragvon biene1.0 » So 12. Nov 2017, 22:20

Ich drücke die Daumen!


Zurück zu „Meine kleine Imkerei“