Start meiner Bienenkiste

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Start meiner Bienenkiste

Beitragvon zaunreiter » Fr 8. Aug 2014, 07:18

Zei selbsterstellte Kunstschwärme haben im Seerosenkorb zwei Nächte im kühlen Keller verbracht. Die Königinnen habe ich per Teigverschluß im Käfig zugehangen. Sie wird freigefressen und befindet sich frei bewegend im Schwarm. Ich habe das so lieber - manche geben sie erst in der Beute frei. Wichtig ist, daß die Bienen für den Kunstschwarm aus mindestens zwei verschiedenen Völker stammen. (In diesem Fall jeweils aus drei Völkern.) Je unterschiedlicher die Herkünfte, desto weniger ärgern sie die Königin und desto besser wird diese akzeptiert. Ein Bienenstock lebt von den Unterschieden und gegensätzlichen Kräften.
Bild

Die mit Wachsleitstreifen vorbereitete Bienenkiste wird auf den Rücken gedreht. Die Klappe geöffnet und der Kunstschwarm in die Mitte geschüttet.
Bild

Damit man die Klappe zügig wieder verschließen kann, hält ein Stuhl die Klappe in Position.
Bild

Das Flugloch bleibt noch für weitere zwei Tage verschlossen. (Nur beim Kunstschwarm.) Die Bienen bauen in der Zeit die erste Wabe, welche von der Königin bestiftet wird. Erst dann sind die Bienen der Königin wirklich treu. Außerdem besteht bei Kunstschwärmen in der ersten Zeit immer Räubereigefahr.
Bild

Meine Fütterungseinrichtung ist denkbar einfach: mit einem Lochbohrer habe ich in das Dach und in einem der Oberträger ein Loch gebohrt, Futtereimer drauf, fertig. Der Vorteil ist, daß man damit die Bienen beim Bauen lenken kann. Sie sind relativ faul und werden da mit dem Wabenbau beginnen, wo die Futterquelle ist. Außerdem schützt die Bautraube den Fütterer vor Räubern. Und es ist schnell nachgefüttert.


Ein kurzes Video dazu, auch die Königin konnte man sehen. Wie bei Schwärmen am Boden üblich, läuft sie auf der Bienenmasse herum.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Start meiner Bienenkiste

Beitragvon Rumpel » Fr 8. Aug 2014, 19:30

Hallo Chef,
Ich dachte du hast eine Bienenkiste und keine Mexikanische Würfelbude.
Tut man so besonders Wesensgemäääs Bienen in das Wohnheim?
Warum wurde die denn gleich wieder modifiziert? :roll:
:lol: LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Start meiner Bienenkiste

Beitragvon zaunreiter » Fr 8. Aug 2014, 19:54

Wieso Würfelbude, wieso modifiziert? Nur wegen einem kleinen Loch? Ich werde jedenfalls nicht mit irgendwelchen Behältnissen in der Beute füttern. Am besten noch mit Stroh in einer Plastikschüssel oder sowas. Das habe ich mir schnell wieder abgewöhnt.

Ich wählte die Form des Kunstschwarms, um für einen Versuch/ein Experiment einen Vergleich herzustellen. Am gleichen Tag, mit gleichem Gewicht und mit Schwesterköniginnen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Start meiner Bienenkiste

Beitragvon Rumpel » Fr 8. Aug 2014, 20:04

Bernhard es war Scherzhaft gemeint, Alles gut.
Würfelbude meinte ich wegen dem umdrehen, und das war auch nicht ganz ernst gemeint. ;)
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Start meiner Bienenkiste

Beitragvon zaunreiter » Fr 8. Aug 2014, 20:06

He he, das gehört aber dazu, das Würfeln.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Start meiner Bienenkiste

Beitragvon zaunreiter » Sa 16. Aug 2014, 21:33

Bild

Kurzer Blick in die Bienenkiste nach ein paar Tagen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Start meiner Bienenkiste

Beitragvon zaunreiter » Mo 25. Aug 2014, 08:37

Es wird viel Wachs der Anfangsstreifen abgeschrotet. Der Boden ist davon bedeckt und auch am Eingang sieht man viele Wachskrümel. Es wird fleißigst Pollen eingetragen.

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Bienenkiste - Erste Besiedlung“