Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon mahagugu » Fr 15. Feb 2013, 17:26

zaunreiter hat geschrieben:Also mir wäre es lieb, werter mahagugu, wenn Du deine Beiträge in zusammenhängenden Sätzen und Gedanken schreiben würdest. Bei den meisten Beiträgen von Dir kommen bei mir nur Fragezeichen auf. Ich verstehe einfach nicht, was Du sagen willst. Und dann schreibst Du oft eine Menge richtigen Stuß. Bitte gebe Dir etwas mehr Mühe beim Verfassen der Beiträge. Falls der Beitrag unter dem falschen Thema einsortiert ist, kann ich notfalls verschieben.
...


Verschieben ... gute Idee ... verschieben wir alles dort hin wo es hingehört ...
Edl's Lagerbeute zu den Lagerbeuten , Forumzeugs zum über-das-Forum-Zeugs
und "meine Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste" zu einer Beute auf die die Beschreibung passt ..

Ja, und ich gebe zu ich schreibe zeitweise einen " richtigen Stuß"* zusammen ....
würde ich nur über Dinge schreiben , die ich zuvor ausprobiert hätte, dann wäre das wahrscheinlich
seltener der Fall ...

Die Bienenkiste ist eine klar definierte Beute , obwohl das Wort "Bienenkiste" , das nicht vermuten lässt ...
Einige Leute vermuten einfach eine Kiste , wo Bienen drinnen leben und dem ist eben nicht so.
Ich vermute mal , das ist der Grund warum so viele "off topic"-Posts bei der Bienenkiste gibt.
Würde man zum Beispiel von Haus aus sagen die Bienenkiste von Mellifera (c) oder die Bienenkiste
von bienenkiste.de , dann wäre das meiner momentanen Meinung nach nicht so.

*Stuß ... ist meines Wissens kein österreichisches Wort und daher verwende ich es auch normal nicht

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon zaunreiter » Fr 15. Feb 2013, 18:32

Bitte nicht schmollen. Übung macht den Meister.

Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon Mellina » Fr 15. Feb 2013, 18:58

zaunreiter hat geschrieben:Übung macht den Meister.


...auch was Diplomatie und konstruktive Kritik angeht, Bernhard. ;)
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon Rumpel » Sa 16. Feb 2013, 11:52

Oh, durch das Video bin ich falsch abgebogen tut mir Leid.
Die Bienenkiste eine Sache für sich ,die war Wochenlang in meinen Kopf.
Der Bärenakt war da auch ein Thema, und als ich anfing die Kiste auf mich anzupassen im Kopf natürlich.
Da hat sich der Kreis geschlossen, hat aber gedauert.
Wer die Kiste nicht will der muss was anderes nehmen, gibt ja genug.
Bei der Honigernte würde mich nur stören wenn da zu viele Bienen unterwegs wären, was ich aber nicht weiss.
Beim Bauernstock ist man beim Zeideln wohl mit dem Stock etwas abseits gegangen, um die Bienen in Warteschleife fliegen zulassen.
Wenn man mahagugu seine Idee mit der Bienenflucht umsetzen kann, warum nicht.
Ich fände es gut wenn sie funktioniert, was ich aber auch nicht weiss.
Alles gute Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

KMP
Beiträge: 694
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon KMP » Sa 16. Feb 2013, 14:39

Hallo Jörn,

Rumpel hat geschrieben:Bei der Honigernte würde mich nur stören wenn da zu viele Bienen unterwegs wären, was ich aber nicht weiss.
Beim Bauernstock ist man beim Zeideln wohl mit dem Stock etwas abseits gegangen, um die Bienen in Warteschleife fliegen zulassen.
Wenn man mahagugu seine Idee mit der Bienenflucht umsetzen kann, warum nicht.


Ja, das (kurzes Versetzen) könnte man möglich zur Zweit machen. Und wie Maha.(?) früher geschrieben hat, war der echte Krainer Bauernstock kleiner (habe ich mittlerweile Bilder gefunden).

Ich kann die Ernte-Methode noch nicht beurteilen (noch keine Ernte gemacht). Vor kurzem habe ich ein Honigernte-Video gesehen (Langstroth, glaube ich) wo das Imkerpaar die Bienen einfach weggefegt haben. Sah ziemlich problemlos aus, aber Warteschleifen hat es natürlich nicht gegeben. Falls ich mit dieser Methode nicht glücklich bin, probiere ich den Tipp von Maha. (Da man sowieso am Abend vorher die Bienenkiste aufmachen muss, um die Honigwaben vom Brutraum zu trennen, wäre es keine Extraaufewand eine Bienenflucht herein zu schieben.

-Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 349
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon Distelbauer » Sa 16. Feb 2013, 15:16

http://youtube.com/watch?v=A0BdO2xpW9Y Honigernte mit der Bienenkiste.
Mensch hat das Biiienen ;-)

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon Rumpel » Sa 16. Feb 2013, 15:59

Ja genau so meine ich es, im Video gut zu erkennen wie ich es meine, egal ob falsche zeit oder zu wenig Rauch.
Stress freier halt, wenn es mit der Bienenflucht klappen würde Problem gelöst.
Wenn Kevin die Bienenflucht einsetzt und es funktioniert. müsste man den mahagugu schon mal auf die Schulter klopfen denke ich.
Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

KMP
Beiträge: 694
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon KMP » Sa 16. Feb 2013, 16:07

Ja, Ralph's Video kenne ich -- war seine erste Honigernte (überhaupt). Erhard u. a. hat ihm schon ein paar Tipps für das nächste Mal gegeben. Der größte "Fehler" aus meiner Sicht war, dass die Ernte nicht früh genug am Morgen los ging (vermute ich). Aber was weiß ich, der sich immer noch auf "Book-Learning-Ebene" bewegt. :?

-Kevin

@Jörn: Dein Beitrag gerade gesehen. Na ja, eine Bienenflucht einzusetzen ist nicht gerade eine nagelneue Idee, aber ich werde M. trotzdem auf den Schulter klappen, wenn sein Tipp gut klappt. Aber zuerst ohne (Man braucht halt einen Maßstab.)

-Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Gedanken zur Honigernte in der Bienenkiste

Beitragvon mahagugu » Sa 16. Feb 2013, 21:03

KMP hat geschrieben:Ja, Ralph's Video kenne ich -- war seine erste Honigernte (überhaupt). Erhard u. a. hat ihm schon ein paar Tipps für das nächste Mal gegeben. Der größte "Fehler" aus meiner Sicht war, dass die Ernte nicht früh genug am Morgen los ging (vermute ich). Aber was weiß ich, der sich immer noch auf "Book-Learning-Ebene" bewegt. :?

....


Uj, da sollte ich doch noch etwas schreiben um dir eine mögliche bösen Überraschung zu ersparen. Meine erste Honigernte war nämlich ein
Fiasko. Smoker hat nicht funktioniert, Wasserspray wurde statt dessen eingesetzt und meine Mutter und ich bekamen einen Stich ins
Auge.

Die alten Bienen stechen , also Beute Tag zuvor verstellen , so dass die Bienen zum alten Stellplatz fliegen ...
wenn mans schnell macht und Flugloch verschließt dann gehts auch noch am selben Tag.
Eventuell zweiter Smoker und wenn der sich darum kümmert. (bitte Räuchermaterial nicht vor Ort zusammensuchen)
Zur Hauptflugzeit an einem schönen Tag arbeiten , wo's schön warm ist .... weil Bienen kriegen die Panik wenns zu
schnell zu stark abkühlt.
Keine Erschütterung ... und das nicht so machen wie im Video , sondern Bienenkiste zuerst so umdrehen , dass sie horizontal
am Boden liegt (sieht zwar cool aus , aber beim ersten Mal geht meistens was schief).
(Warré: immer zuerst ein bisschen Rauch durchs Flugloch, dann bereiten sich die Bienen vor und fressen Honig ...
so dann können sie vollgesaugter nicht so leicht stechen)
Vorsichtig den Deckel nach vorn Schieben und ---
ja , mit einem zweiten Brett, wieder abdeckenund durch einen schmalen Spalt schauen, wo der Honigbereich aufhört.
Deckel und Brett voneinander schieben und Bienenflucht einsetzen. Falls man keine Bienenflucht will dann
wenigstens durch ein Blech , Sperrholzplatte oder ähnliches Honigbereich vom Brutbereich trennen.
Im Honigbereich sind immer weniger Bienen als im Brutbereich.
Wabengasse für Wabengasse freigeben und Honigwaben entfernen. Auszeideln verursacht weniger Erschütterung,
man kann auch gleich die Honigwaben portionieren und tropfender Honig beruhigt die Bienen , weil die
sind dann emsig dabei den tropfenden Honig gleich wieder aufzusaugen.
Trotzdem genau und zügig arbeiten ... Länger als 10 Minuten lasse ich keine Beute offen ...
Ja, zum Schluß wieder alles zu machen und Beute auf ihren alten Platz stellen.

So hoffe, dass hat dir jetzt ein bisschen geholfen.


Zurück zu „Bienenkiste und Honigernte“