Feuchtigkeit im Kissen während Überwinterung

Rund um das Dach des Warré-Bienenstocks, sowie dem Kissen.
kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Feuchtigkeit im Kissen während Überwinterung

Beitragvon kaibee » Mi 27. Mär 2013, 10:46

Hallo zusammen,
hier mal wieder aus dem Kapitel "Erfahrungen mit der Warré":

Ich habe dieses Jahr 6 Völker überwintert. 4 davon auf offenen Gitterböden, 2 auf geschlossenen Standard-Warré-Holzböden. Alle Beuten haben Alu-Deckel auf einem 5cm dicken Kissen, mit kleinen Hobelspänen befüllt! So ungefähr:

Bild

Beim letzten Besuch auf meinem Bienenstand habe ich mir die Kissen und die Abdecktücher genauer angesehen. 2 Beuten hatten ein sehr feuchtes Kissen und Schimmel auf dem Kissenbezug und Abdecktuch. 4 Beuten hatten keinen oder nur minimalen Schimmelbefall. Den Rest kann man sich denken...

Also was tun? Häufiger die Kissenfüllung austauschen? Völker nur noch mit offenen Gitterböden überwintern? Anderes belüftetes Dach verwenden? Ich denke, ich werde auf jeden Fall im nächsten Jahr die Kissenfüllung häufiger kontrollieren und ggf. nochmal eine andere Dachkonstruktion zur Überwinterung wählen!

Grüße
kaibee

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Feuchtigkeit im Kissen während Überwinterung

Beitragvon zaunreiter » Mi 27. Mär 2013, 13:41

Ein kleines Bohrloch zur Entlüftung oben?

Ich nehme jetzt die Gatineau-Version als Zarge, die hat ein Flugloch in jeder Zarge mit Metallabdeckung, so ein kleiner Metallschieber. Ich rechne mir aus, daß dieser Schieber kälter als der Rest der Wand ist und so das Wasser genau dort kondensiert und an der Außenwand ablaufen kann. Mal sehen, notfalls kann ich den Schieber ein Stück weit öffnen.

Hast Du denn auf drei Zargen überwintert oder auf zwei? Normalerweise hast Du keinen Schimmel, wenn die Zargen gut besetzt sind, auch nicht mit geschlossenen Boden. Ist manchmal auch ein Hinweis auf schwache Völker. (In der Warré, nicht gültig für alle Beuten.)

Eventuell sind 5 cm auchzu wenig Isolation = kalt = Kondensation. Müßte mal den Wärmerechner anschmeißen, welchen Unterschied das macht.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: Feuchtigkeit im Kissen während Überwinterung

Beitragvon kaibee » Mi 27. Mär 2013, 15:41

Ne, ich habe auf zwei Zargen überwintert. Hatte schon extra die Normalo-Böden unter die Völker gepackt, die eher stärker als die anderen waren. Aber vielleicht nicht stark genug. Ich denke 5cm reichen zur Wärmeisolation, nur der Feuchtigkeitsabtransport ist nicht gewährleistet. Ich werde zu Flachdächern aus Siebdruckplatten (60x60 oder 75x75cm) übergehen. Auf das Kissen werde ich ein feines Gitter oder Netz befestigen, damit mir die Hobelspäne nicht abhauen und damit ich nicht zu viele Unter- bzw. Obermieter aus der Welt der Insekten bekomme. Darüber mit Abstandshaltern (ca. 1cm) die Siebdruckplatte.

-> guter Schutz gegen Überhitzung im Sommer
-> ganzjährig sehr guter, konstruktiver Witterungsschutz der Beute
-> direkte Belüftung des Kissens

Ich hoffe, dass damit dass Kissen Feuchtigkeit aufnimmt, aber auch gleichzeitig wieder nach oben abgeben kann. Die Siebdruckplatten-Dächer sind relativ günstig und einfach zu konstruieren und halten darüber hinaus ewig, auch wenn Regenwasser darauf stehen bleibt. Die Abstandshalter könnte man auch so fertigen, dass das Wasser sogar abfließen kann. Ich denke das ist der Plan für dieses Jahr.

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeit im Kissen während Überwinterung

Beitragvon KMP » Mi 27. Mär 2013, 16:13

kaibee hat geschrieben:Ich werde zu Flachdächern aus Siebdruckplatten (60x60 oder 75x75cm) übergehen. Auf das Kissen werde ich ein feines Gitter oder Netz befestigen, damit [...]


Damit die Feuchtigkeit wegkommen kann. Aber in dem Fall wird die Feuchtigkeit am kalten Metalldach oben kondensieren und wieder runtertropfen oder? Oder meinst Du, dass das Metalldach unten/am Rand/in den Ecken ausreichend Durchzug hat um das zu vermeiden?

-K
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: Feuchtigkeit im Kissen während Überwinterung

Beitragvon kaibee » Mi 27. Mär 2013, 17:26

ich würde gar kein Metalldach mehr benutzen. Nur noch Kissen mit Fliegengitter drauf, Abstandskötzchen und Siebdruckplatte. Mal schauen. Ich schlaf noch ein paar Nächte drüber :)

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Feuchtigkeit im Kissen während Überwinterung

Beitragvon zaunreiter » Mi 27. Mär 2013, 21:49

Aber mäusesicher machen! Sonst hast Du ein Nest drin.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Feuchtigkeit im Kissen während Überwinterung

Beitragvon stefanzo » Mi 27. Mär 2013, 22:45

Soweit ich mich erinnere, schrieb Warre in seinem Buch das ein Kissen mit 5 cm ihm unzurreichend scheint, es sollte 10 cm haben. Das Kissen soll die Feuchtigkeit aufnehmen und langsam wieder abgeben. Das dünne Kissen läuft daher in Gefahr sehr schnell mit Feuchtigkeit gesättigt zu sein wobei es sein isolierende Wirkung weitgehend verliert. Wenn dein Blechdach das ganze vielleicht auch noch Luftdicht verschließt, dann funktioniert das original Warre Klimasystem nicht mehr.
mfg Stefanzo


Zurück zu „Das Warré-Dach und -kissen“