Das Dach und die Lüftung

Rund um das Dach des Warré-Bienenstocks, sowie dem Kissen.
Schneiderlein
Beiträge: 5
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:37

Das Dach und die Lüftung

Beitragvon Schneiderlein » Di 17. Jul 2012, 09:44

Liebes Forum,

ich bin neu in der Imkerei und will mir eine Warre Beute bauen. Ich habe mir das Originalbuch durchgelesen und eine dazugehörige Bauanleitung studiert. So wie ich es verstanden habe, stülpt man das Dach über die Isolierzarge. aber dadurch schließt doch das Dach durch die innere Holzplatte die Isolierzarge ab und es kann keine Luft mehr zwecks Belüftung austreten!? Oder hab ich da einen Denkfehler. Ich sehe da keinen ständigen Luftaustausch, so wie er von Warre beschrieben wurde.

Wäre super nett, wenn jemand mir da auf die Sprünge helfen könnte.

Beste Grüße
Schneiderlein

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon zaunreiter » Di 17. Jul 2012, 10:36

Schneiderlein hat geschrieben:...dadurch schließt doch das Dach durch die innere Holzplatte die Isolierzarge ab und es kann keine Luft mehr zwecks Belüftung austreten!?


Das ist korrekt und auch richtig so. Denn durch die vertikale Form der Warrébeute würde ansonsten ein Kamineffekt entstehen. Es würde im Stock ziehen wie Hechtsuppe. Durchzug ist aber tödlich für die Bienen. (Wortwörtlich.) Ein oben offenes Dach würde schnell zum Tod der Bienen im Winter führen. Dort würden dann auch Mäsue eindringen, Wachsmotten und anderes Getier.

Das Kissen ist eher als eine Art Puffer zu verstehen. Überschüssige Wärme und Feuchtigkeit wird durch das Kissen aufgenommen und allmählich wieder abgegeben. Es hat also eine regulierende Funktion.

Durch die verwendeten Materialien und dem Aufbau ist das Dach aber nur in Temperaturbereichen zwischen -10 und +20°C optimal. Wenn es kälter wird, kommt es zu einer zu starken Kondensation und falls diese sich im Winter als Eis aufbaut und später wieder abtaut, ist auch das ziemlich tödlich.

Viele Grüße
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Schneiderlein
Beiträge: 5
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:37

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon Schneiderlein » Di 17. Jul 2012, 11:23

Hallo Bernhard,

vielen Dank für die schnelle Auskunft.

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon kaibee » Di 17. Jul 2012, 12:24

zaunreiter hat geschrieben:Denn durch die vertikale Form der Warrébeute würde ansonsten ein Kamineffekt entstehen. Es würde im Stock ziehen wie Hechtsuppe.

naja...
Durch mein Sackleinentuch zieht Luft nur sehr langsam durch. Dann müsste sie durch ein zweites Sackleinentuch unter dem Kissen. Dann durch jede Menge Hobelspäne. Zudem propolisieren die Bienen die Unterseite des aufliegenden Tuches, so dass es weniger luftdurchlässig ist. Bei manchen meiner Beuten ist das Tuch innerhalb kürzester Zeit mit Propolis abgedeckt, sodass eigentlich gar keine Luft mehr entweichen kann. Zumindest gibt es bei meinen Bienen keine Hechtsuppe! Egal welches Dach oben draufkommt!

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon zaunreiter » Di 17. Jul 2012, 12:36

Kann sein. Ich hatte als Versuch an einem Stand 5 Beuten mit und 5 Beuten ohne Deckplatte ausgestattet - die ohne Deckplatte sind dann über Winter gestorben. Die anderen 5 Beuten mit Deckplatte nicht. Kein Einziges! Das war für mich deutlich genug. Es muß ja nicht jeder alles selbst ausprobieren (sag' ausgerechnet ich :lol: ).

Das Original hatte eine Deckplatte drauf und das ist auch anzuraten. Allein schon wegen der Mäuse. Wenn nicht - ich habe euch gewarnt. (Was anderes ist es bei Blechdächern und so - aber hier ging es ja um das Originaldach.)

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon kaibee » Di 17. Jul 2012, 12:45

Passt schon... vielleicht propolisieren meine auch stärker als deine. Keine Ahnung. Ich hatte mal eine Thermographie von der Kissenbefüllung (von oben) im tiefsten Winter gemacht. Da hat man keinen Unterschied zur Außentemperatur gesehen. Die Thermographie des abdeckenden Tuches auf den Oberträgern hat deutlich Wärme gezeigt. Die Isolierung war also sehr gut. Halt eine andere Erfahrung.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon zaunreiter » Di 17. Jul 2012, 13:14

Ich hatte damals auch mit Heu gearbeitet. Vermutlich isoliert das wesentlich schlechter als Holzspäne.

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Rolf_L
Beiträge: 18
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 13:15
Wohnort: München

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon Rolf_L » Sa 3. Nov 2018, 13:35

Hallo Bernhard,
Du hast damals mit Heu gearbeitet. Was nimmst Du heute?
Und war der Grund für die 5 toten Völker (aus heutiger Sicht) die fehlende Deckplatte oder das Heu?
Rolf

biene1.0
Beiträge: 579
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon biene1.0 » Sa 3. Nov 2018, 14:04

Hallo Rolf,
auch wenn Bernhard noch nicht geantwortet hat, meine Erfahrung ist, auf das Kissen keine Abdeckung zu legen.
Und wenn, dann nur schmale Bretter auf Lücke legen und zwischen Füllung und Brettern wenigstens 2-3cm Luft.
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Claudia.Potsdam
Beiträge: 8
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:32

Re: Das Dach und die Lüftung

Beitragvon Claudia.Potsdam » Fr 23. Nov 2018, 13:02

Ich habe in einer Lockbeute (1/5 Warre) gefunden: In allen 4 Ecken meiner Kissenzarge haben Vögel gebrütet. Ich hatte auch leere TBH, dort sind durchs Flugloch Wespen und haben ihr Nestgebaut.

In bewohnten Beuten habe ich Getier im Kissen nicht gefunden, aber hier ist es wohl dem Stadtstandort geschuldet
ehemals "Claudia.1977"


Zurück zu „Das Warré-Dach und -kissen“