Füllmaterial

Rund um das Dach des Warré-Bienenstocks, sowie dem Kissen.
W.I.R.

Re: Füllmaterial

Beitragvon W.I.R. » Sa 24. Okt 2015, 21:26

Hallo zusammen,
ich hatte noch vergessen, dass ich auf die Kissenfüllung (Faulholz) noch mehrere Lagen Zeitung gelegt habe, die seitlich einige cm überstehen und vom Dach beim Aufsetzen dicht am der Kissenaußenwand nach unten umgelegt werden.
:? Ein sehr dichter Abschluss (durch Folie, Styropur), wie es bei üblichen Beuten der Fall ist, entspricht doch nicht dem von Warre beabsichtigten Wirken des Kissens. Ich hatte das dort so verstanden, dass das Kissen mit seiner Füllung einen Kontakt zur Umgebungsluft bezweckt. So kann von der Füllungsoberfläche aufsteigende Feuchtigkeit abgetragen werden. Etwa 10 cm Füllungshöhe müsste doch als Packung und Isolierung ausreichend sein?
Gruß
Harald

Finvara
Beiträge: 75
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 12:29

Re: Füllmaterial

Beitragvon Finvara » Di 27. Okt 2015, 17:14

Hallo,
... wirklich toll was man so liest. ... " Stroh,Faulholz, Styropur, Folie ", ... .
Ich schlage vor Beute und Kissen noch in eine doppelte Lage Stretchfolie zu wickeln, das gammelt noch besser. ;)

Liebe Imker , nehmt mir die Ironie nicht übel, aber der Sinn des Kissens ist es Feuchte aus der Beute HINAUS zu transportieren, und nicht sie fest zu halten. ( Harald sagte es schon.) Dies geht aber nur wenn der Dampf durch das Kissen diffundieren kann.
Also weg mit allen Dampfundurchlässigen Materialien.
- Eine Lage Stoff auf die Oberträger, dann ein mit Kleintierstreu gefülltes Kissen,( 5-7cm hoch reicht ) BEIDSEITIG dampfdurchlässig !!! , und darüber ein unterlüftetes Dach ! siehe :https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CCMQFjAAahUKEwir4KTc9uLIAhUI1iwKHa3LAzs&url=http%3A%2F%2Fgalerie.immenwiese.de%2Fmain.php%3Fg2_itemId%3D5114&usg=AFQjCNHjtHA84ZUuamo20mm5k_SKIYvvmg

gruß Finvara
... der das lange erprobt hat.

Ps.: Sollte Imker allerdings auf Styropur bestehen, dann NUR Folie, Styropurplatte und Dach.- od Blechhaube. In dem FAll ist ein offener Boden angesagt. Alles andere macht keinen Sinn.

stefanzo
Beiträge: 304
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Füllmaterial

Beitragvon stefanzo » Di 27. Okt 2015, 22:00

Wenigstens ein paar Leute die es kapiert haben. Den erwünschten Luftdurchsatz regulieren die Bienen durch das Auf- oder Abtragen von Propolis am Abdecktuch. Kondensierende, verbrauchte Luft soll vom Kissen aufgenommen und langsam wieder abgegeben werden. Schöner und besser erklärt es Warre, bitte doch noch einmal nachlesen.
mfg stefanzo

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Füllmaterial

Beitragvon zaunreiter » Mi 28. Okt 2015, 00:07

Ja, ok...wenigstens ein paar Leute haben was verstanden. :? Oder auch nicht.

Taupunkt scheint ein schwieriger Begriff zu sein. Wasserdampfbilanz ebenfalls. Ist mir hier irgendein Fehler unterlaufen: http://www.immenfreunde.de/docs/Stockklima.pdf und http://www.immenfreunde.de/docs/Stockluft.pdf Oder warum werden hier Erfahrungswerte und Berechnungen gleichermaßen verworfen und weggewischt?

Bei Minustemperaturen ist ein normales Holzeinstreukissen nicht mehr ausreichend, um Kondensation über Kopf des Biens zu verhindern. Es tropft dann so schön auf die Bienen runter. Wieso ist das euch nicht bekannt, mit eurer Erfahrung?
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Immenpension
Beiträge: 104
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 13:17

Re: Füllmaterial

Beitragvon Immenpension » Fr 30. Okt 2015, 20:44



das Teil mit der "Stockluft" kannte ich auch noch nicht! Wo findet man denn den Einstieg in die "docs" Bücherei?

irgend einer hat mal gesagt: "Theorie ohne Praxis ist Wirkungslos" drumm würde mich mal interessieren, wie du diese Lehren so in die Praxis einbeziehst ? bzw. umsetzt ?

wenn ich das mal so durch schaue, dann finde ich mich mit meiner Kreation irgend wo im Mix von Dokument "Stockluft" Bild 2 und Bild 6 bei U-Wert von etwa 0,5 für Decke und Seiten. Nur nach der vorläufigen Einschätzung ist mein gewähltes Dadant Maß für diese Konstruktion zumindest für einen späten Schwarm etwa 5 -10 cm zu groß.
Grüße vom Karle




Keine Tierversuche!...? aber wie ist das mit der Bienenhaltung?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Füllmaterial

Beitragvon zaunreiter » Do 5. Nov 2015, 09:52

Finvara hat geschrieben:....Feuchte aus der Beute HINAUS zu transportieren, ...durch das Kissen diffundieren kann.
Also weg mit allen Dampfundurchlässigen Materialien.


Der Sinn des Kissens ist nicht die Diffusion von Feuchtigkeit hinaus, sondern nur das Abpuffern und Zwischenspeichern von Feuchtigkeit. Sämtliche Feuchte kann in der benötigten Zeit auch nicht heraustransportiert werden, dafür fällt zuviel Feuchte an. Irgendwann ist halt jede Windel voll.

Vielmehr kann eine geringe Menge aufgenommen und wieder abgegeben werden. Der Taupunkt ist wesentlich bedeutender bei der Konstruktion des Daches.

Deswegen:
"Holzdeckel mit 3cm Styropur"
http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f ... 6af#p19964
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Immenpension
Beiträge: 104
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 13:17

Re: Füllmaterial

Beitragvon Immenpension » Do 5. Nov 2015, 20:17

zaunreiter hat geschrieben:Der Sinn des Kissens ist nicht die Diffusion von Feuchtigkeit hinaus, sondern nur das Abpuffern und Zwischenspeichern von Feuchtigkeit.

da dürfte aber der Wunsch Vater des Gedanken sein, aber dem steht die Konstruktion einer Warre entgegen.
nicht zuletzt wegen:
zaunreiter hat geschrieben:Der Taupunkt ist wesentlich bedeutender


da der Taupunkt an den Seitenwänden bei viel weniger % Luftfeuchte auf die Innenseite der Wände rutscht als bei der Kissen Dach Konstruktion ist eine Pufferwirkung nur in einem recht unbedeutenden Bereich möglich.
um nur mal als Beispiel ein paar Zahlen reinzuwerfen mit der Annahme 25mm Wand und Kissen mit 5-7 cm Füllung (Späne o.ä.):
außen 0 Grad, innen 10 Grad, relative Feuchte 70%, der Taupunkt liegt dann bei etwa 5 Grad.
An den Seiten liegt die Oberfächentemperatur im Bereich des Taupunktes und damit in dem Bereich, wo das Wasser aus der Luft kondensiert.
Oben am Kissen liegt die Oberflächentemperatur aber bei 8-9 Grad.
Bei -10 Außentemperatur würden sich an den Seiten Taupunkt und Oberflächentemperatur (einsetzende Kondensation) schon unter 50% Luftfeuchte treffen, während im Deckenbereich dieses Treffen der Werte erst bei über 75 % Luftfeuchte erreicht ist. Die Wände kondensieren also schon eifrig Wasser bevor das Kissen richtig speichern kann. Umgedreht würde durch das Kissen abgegebene Feuchtigkeit durch die Zirkulation direkt auf die Seitenwände geleitet.
Eine Pufferwirkung durch das Kissen(im Winter) kann nur stattfinden wenn die Oberflächentemperaturen in einem engeren Bereich liegen.
Der wichtigste Puffer dürfte das Wabenwerk sein und da hat wohl Älteres sogar vorteile.
Grüße vom Karle




Keine Tierversuche!...? aber wie ist das mit der Bienenhaltung?

Benutzeravatar
Isabella
Beiträge: 46
Registriert: Fr 9. Okt 2015, 13:57
Wohnort: n.n.

Re: Füllmaterial

Beitragvon Isabella » Fr 6. Nov 2015, 12:51

Nun erzeugen die Bienen in der winterlichen Beute nicht nur Feuchtigkeit sondern auch Wärme und damit auch eine gewisse Konvektion.
Nur dann, wenn man all diese Komponenten berücksichtigt, läßt sich ein einigermaßen reales Bild zeichnen .
Mit den beiden wichtigen Arbeiten von Bernhard (Zaunreiter) :

http://www.immenfreunde.de/docs/Stockklima.pdf und http://www.immenfreunde.de/docs/Stockluft.pdf

gibt es dafür eine sehr gute Grundlage.

Beste Grüße
Isabella /F.
Ubi apis, ibi salus ! - Wo Bienen sind, da ist Gesundheit !

Immenpension
Beiträge: 104
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 13:17

Re: Füllmaterial

Beitragvon Immenpension » Fr 6. Nov 2015, 23:09

Isabella hat geschrieben:gewisse Konvektion.

Die Bienen und ihre Wärme sind halt der Motor der Konvektion (Zirkulation) im Stock und ebend darum kommen ja die oben beschriebenen Effekte zum tragen. Sicher ist aber, dass die Situation in einer Beute sehr Komplex ist und ein paar Werte immer nur eine mögliche Momentaufnahme eines Teils.
Isabella hat geschrieben:Nur dann, wenn man all diese Komponenten berücksichtigt, läßt sich ein einigermaßen reales Bild zeichnen .
Isabella /F.

auch der Zaunreiter schreibt in seinem Werk: "Das Warré ­Kissen ist, so wie es ist, leider auch noch nicht die Lösung."

ein Feuchtepuffer muß auch da sein, wo Feuchte ausfällt und wieder aufgenommen werden kann. Da wäre warscheinlich eine Kiste am Boden mit entsprechendem Material besser geeignet (zumindest aus technischer Sicht).
Für den Dachbereich würde sich ein Wärmepuffer anbieten, wobei der wohl im Sommer sicher Sinn macht und dabei auch als Feuchtepuffer funktionieren würde, aber ob der im Winter auch angebracht ist, wär ich mir nicht sicher.
Grüße vom Karle




Keine Tierversuche!...? aber wie ist das mit der Bienenhaltung?

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Füllmaterial

Beitragvon lilie » Di 10. Nov 2015, 22:29

[quote="zaunreiter"]Der Sinn des Kissens ist nicht die Diffusion von Feuchtigkeit hinaus, sondern nur das Abpuffern und Zwischenspeichern von Feuchtigkeit. Sämtliche Feuchte kann in der benötigten Zeit auch nicht heraustransportiert werden, dafür fällt zuviel Feuchte an. Irgendwann ist halt jede Windel voll. quote]

Wie wäre es wenn man das Füllmaterial in einem Stoffsack hat und dann austauscht und abwechselnd im Haus trocknet?Das natürlich nur in den akuten Übergangszeiten.


Zurück zu „Das Warré-Dach und -kissen“