Füllmaterial

Rund um das Dach des Warré-Bienenstocks, sowie dem Kissen.
Teila
Beiträge: 29
Registriert: Do 5. Aug 2010, 23:29
Wohnort: Unterkirnach, BW
Kontaktdaten:

Füllmaterial

Beitragvon Teila » Mo 9. Aug 2010, 13:51

Hallo Warristen,

ich werde mich ja im Winter damit beschäftigen, einige Zargen für meine zukünftigen Völker zu basteln. In der Anleitung ist nur Stroh als Füllmaterial erwähnt, aber da es ja morsches Holz vortäuschen soll, wäre es doch fast geschickter, wenn man eine Mischung aus, sagen wir mal, Stroh, Sägemehl und morschen Holzspänen oder Stücken verwenden würde. Die Saug- und Abgabefähigkeit wäre dann warscheinlich etwas geschickter.

Was benutzt ihr für Füllmaterial? Wenn Stroh: Locker flockig oder Ballenfest? Wenn nicht: Was dann?

Vielen Dank schonmal für eure Anregungen.

Grüße, Teila
Ein Bien der sticht, hat etwas zu verteidigen. Ein Bien, der was zu verteidigen hat, ist motiviert und meistens gesund.

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Füllmaterial

Beitragvon Mellina » Mo 9. Aug 2010, 14:38

Ich habe bisher immer Holzwolle verwendet, was sehr gut ging, weil der Holzwolleknäuel eine Einheit bildet, den man komplett herausnehmen kann. Dadurch kann man das Heukissen auch mal verkehrtherum auflegen, um z.B. mit Schraubglas von oben zu füttern.

Bei einem diesjährigen Schwarm habe ich, weil ich den nicht füttern wollte/mußte Kleintierstreu verwendet, also diese unbehandelten Laubholzschnitzel, die man in Drogerien bekommt. Sowohl die Isolierwirkung als auch die Feuchtigkeitsaufnahmekapazität sind dabei natürlich noch besser. Und selbst bei größter Feuchtigkeit (meine Bienen stehen sehr feucht) kommt es nicht zu Schimmelbildung.

Mit Stroh habe ich keine Erfahrung aber mit Heu. Das war nach einer Woche schon schimmelig :( .

Liebe Grüße
Mandy
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

AndreasM
Beiträge: 5
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 10:07
Wohnort: Königs Wusterhausen, südöstlich von Berlin
Kontaktdaten:

Re: Füllmaterial

Beitragvon AndreasM » Mo 9. Aug 2010, 18:01

Also ich benutze für das Heukissen Heu ;-). Allerdings von einer Trockenwiese mit vielen Kräutern, so daß auch dickere Stängel dabei sind. So ist die Füllung "formstabil" und fällt auch nach längerer Zeit nicht zusammen.

Einmal hatte ich eine Mischung aus Heu und Sägespänen der Kettensäge benutzt, weil ich noch nicht genug Heu hatte. Diese Mischung fing dann bei einem Schwarm an zu schimmeln.

Teila
Beiträge: 29
Registriert: Do 5. Aug 2010, 23:29
Wohnort: Unterkirnach, BW
Kontaktdaten:

Re: Füllmaterial

Beitragvon Teila » Mo 9. Aug 2010, 18:14

Oha... Wer hätte gedacht, das Heu so schnell schimmelt? Gut zu wissen. Warscheinlich nimmt es gut die Feuchtigkeit auf, gibt sie aber zu langsam wieder ab.
Ein Bien der sticht, hat etwas zu verteidigen. Ein Bien, der was zu verteidigen hat, ist motiviert und meistens gesund.

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Füllmaterial

Beitragvon Mellina » Mo 9. Aug 2010, 20:08

AndreasM hat geschrieben:Also ich benutze für das Heukissen Heu ;-)


Sorry Andreas, aber Warré selbst spricht nie vom "Heukissen" sondern nur vom "Kissen".

Ich zitiere ihn mal direkt: "Kissen...Man füllt es mit Sägespänen, kurzem Stroh, Torf, oder irgendwelchem anderen leichten Material, das schlecht wärmeleitend und saugfähig ist."

Liebe Grüße
Mandy
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Füllmaterial

Beitragvon zaunreiter » Mo 9. Aug 2010, 20:11

Ich verwende Heu - allerdings ist das Heu aus kleinen Ballen und von sehr guter Qualität. Machen wir selbst, das Heu. (Eigenlob)
Schimmel ist für mich immer ein Zeichen für schwache Völker. Diese Völker solltet ihr euch für eine eventuelle Auflösung vormerken - zumindest gut beobachten. Auch der Standort kann ein Grund sein und sollte bei wiederholtem Auftreten von Schimmel gewechselt werden.

Ich weiß von einigen Imkern aus dem englischsprachigen Raum, dass sie vor allem Holzspäne als Füllung verwenden. Ich werde es diesen Winter auch probieren.
Erscheint mir von der Isolation her besser, will aber nicht vorgreifen.

Viele Grüße
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

kalle
Beiträge: 25
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 20:50
Wohnort: Badel Altmark

Re: Füllmaterial

Beitragvon kalle » Mo 9. Aug 2010, 23:51

Ich habe bisher nur Hobelspäne .Kann also nichts Vergleichendes sagen.
Bin bisher zufrieden damit, kein Schimmel oder irgendwas, was ich da nicht haben möchte.
Einziges Problem:beim Öffnen oben krümelts durch die Jute.
Grad ist ein Schäfer bei mir um die Ecke, so komme ich jetzt in den Genuss mal Schafwolle auszuprobieren.
Gruß , Kalle

Finvara
Beiträge: 75
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 12:29

Re: Füllmaterial

Beitragvon Finvara » Di 10. Aug 2010, 18:15

Hallo,
Ich nehme prinzipiell nur Hobelspäne oder das schon genannte Kleintiereinstreu. Giebt es in jedem Supermarkt für einen Euro.
Sägespäne empfehle ich aus eigener Erfahrung nicht. Sie sind zu fein. Sie nehmen die Feuchte zwar gut auf, geben sie aber schlecht wieder ab.
@ Kalle, gegen das krümeln folgendes : schmeiß die Jute weg , oder tackere sie oben als Abdeckung drauf. Unten tackere eines dieser gelben " Bodenwischtücher" ( Vließ-Bodentuch ) drauf, wie man sie im Supermarkt bekommt. ( Doppelpack kostet 1 Euro.)
Die Dinger sind fest, dicht, gut dampfdurchlässig, und verotten nicht. Ich bin sehr zufrieden damit.

gruß Finvara

majodoma

Re: Füllmaterial

Beitragvon majodoma » Mi 27. Apr 2011, 15:33

Hallo Bernhard, :)

zaunreiter hat geschrieben:Ich weiß von einigen Imkern aus dem englischsprachigen Raum, dass sie vor allem Holzspäne als Füllung verwenden. Ich werde es diesen Winter auch probieren.
Erscheint mir von der Isolation her besser, will aber nicht vorgreifen.

Viele Grüße
Bernhard


Wie lief es mit den Holzspänen diesen Winter?
Habe davon auch immer genügend, wäre für mich also auch eine Alternative.

Noch was andere in diesem Zusammenhang:
Ich hab mir ein paar Warrebeuten nach Anleitung gebaut.
Jetzt hab ich beim Surfen neulich mehrere Anleitungen und Kaufangebote gefunden,
bei denen die Deckplatte des Daches nur aus losen Leiste besteht,
die zum Teil (außer den beiden die das Dach auf dem Kissen halten) auch weggelassen werden ? :?
Und
Bodo hat geschrieben:Die Deckplatte hat mittig eine Öffnung, so dass im Sommer der Kissen-Inhalt LUftkontakt hat. Im Winter lege ich lose Bretter darüber, damit die Bienen es etwas wärmer bekommen.


Ist das nicht zu zugig ? :?

Gruß Majodoma
Dateianhänge
PICT3112.JPG
Meine erste WarreBeute

Werrabiene
Beiträge: 22
Registriert: So 24. Apr 2011, 08:10
Wohnort: Hildburghausen

Re: Füllmaterial

Beitragvon Werrabiene » Mi 27. Apr 2011, 21:43

Hallo aus Thüringen,
2008 habe ich mit zwei Warre-Beuten angefangen. Nunmher bin ich bei fünf Völkern. Für die Kissen verwende ich etwa 10 cm dicke Steinwollematten, die man zum Isolieren von Dächern verwendet. Lässt sich gut mit einem scharfen Messer auf das richtige Maß zuschneiden. Unter das Kissen habe ich eine Gaze auf der obersten Zarge. So knappern sie die Bespannung des Kissens nicht an (alte neue Bettlaken) und der Wasserdampf kann gut abdunsten. Auf dem Kissen liegt direkt das Dach. Im Kissen selbst hatte ich auch bei kleinen Schwärmen bisher noch nie Kondenswasser.

Beste Grüße
Hans
Beste Grüße von der Werrabiene.


Zurück zu „Das Warré-Dach und -kissen“