Kondenzwasser in der Beute

Rund um das Dach des Warré-Bienenstocks, sowie dem Kissen.
biene1.0
Beiträge: 582
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon biene1.0 » Do 29. Nov 2018, 12:30

zaunreiter hat geschrieben:
biene1.0 hat geschrieben:Mir erscheint 25mm Holz zu wenig. Und ein Holzdeckel wenig positiv bezüglich Beutenkla.


Das gilt aber auch für 10 cm dicke Holzdeckel. Das hatten wir alles schon mal. Schonmal durchgerechnet, schonmal ausprobiert, usw. usf.

Hallo Bernhard,
das ist schon richtig. Der Deckel hat „aufrecht stehendes“ Holz.
So könnte die Feuchtigkeitsaufnahm ausreichend sein. Die Dämmung nach oben sehe ich auch als ausreichend an.
Den lasse ich nun bis zum Frühjahr drauf und sehe dann weiter.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Rolf_L
Beiträge: 20
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 13:15
Wohnort: München

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon Rolf_L » So 2. Dez 2018, 10:42

zaunreiter hat geschrieben:Dazu nochmal und nochmal und nochmal :roll: in Erinnerung gerufen:

http://www.immenfreunde.de/docs/Stockklima.pdf


Hallo Bernhard,
ich habe Deine Berechnungen mal nachgerechnet (nochmal und nochmal ;) ). Mir kommen aber Zweifel, ob das alles richtig ist.
Rolf

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4455
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon zaunreiter » Di 4. Dez 2018, 13:21

Ja dann, immer her mit den Korrekturen. Professor Tautz hat die Berechnungen übernommen, bevor der noch was Falsches übernimmt, wäre ich froh um jede Korrektur. Ich bin ja auch nur Mensch und noch ein Mensch mit schlechten Schulnoten dazu. :lol:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2392
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon Rumpel » Fr 7. Dez 2018, 10:55

Der Deckel hat „aufrecht stehendes“ Holz.

https://www.youtube.com/watch?v=VYuEjSxOV3o
Ach so? :lol:
An anderer Stelle wird gesagt die Feuchtigkeit kommt vom verstoffwechseln des Honigs, wie soll das gehen?
http://www.insektenbox.de/fibel/bau/atem.htm
In Beuten wo kein Wasser in die Bauteile eindringen kann ist der Honig trockener! (zB. Segeberger)
Rätsel über Rätsel das alles. :)
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

biene1.0
Beiträge: 582
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon biene1.0 » Fr 7. Dez 2018, 18:23

Hallo,
man kann ja auch davon ausgehen, dass Wasserdampf aufgenommen wird, während die flüssige Form abperlt.
Aber nur wenn man will.
Und es kann auch bei diesem Deckel ein Tuch dazwischen gelegt werden.
Einen wunderschönen 2. Advent wünscht
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2392
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon Rumpel » Fr 7. Dez 2018, 19:20

dass Wasserdampf aufgenommen wird

Wo soll der herkommen?
Wenn der von den Bienen kommt, dann müssten die ja kleine Dampfwolken am Hintern haben.
Die müsste man ja sehen, spätesten bei der Winterbehandlung.
Nee, vielleicht will ich die nicht sehen is ja klar. :?
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Rolf_L
Beiträge: 20
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 13:15
Wohnort: München

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon Rolf_L » Sa 8. Dez 2018, 11:22

zaunreiter hat geschrieben:Ja dann, immer her mit den Korrekturen. Professor Tautz hat die Berechnungen übernommen, bevor der noch was Falsches übernimmt, wäre ich froh um jede Korrektur. Ich bin ja auch nur Mensch und noch ein Mensch mit schlechten Schulnoten dazu. :lol:

Hallo Bernhard,
folgende Fehler:
Grunddaten - Beute:
der Wärmedurchgangskoefizient beschreibt den Wärmendurchgang durch eine feste Wand. Der offene Boden ist keine feste Wand.
Grunddaten - Klima:
die mittlere Januartemperatur beträgt in Deutschland ca. -0.5°C. Die angenommen -10°C kommen nur relativ vor.
Luftmassenstrom nach Wasserdampfbilanz:
zu den 1,152 g/h Wasser aus dem Wassergehalt des Winterfutter kommen noch 2,7 g/h Wasser aus der Verbrennung des Zuckers hinzu
Luftmassenstrom nach Kohlendioxidbilanz:
der Luftwechsel von 65-108 Litern pro Stunde ist sehr theoretisch errechnerter Wert und sagt nichts über den tatsächlichen Luftwechsel aus.
Berechnung des Transmissionswärmestrom im Winter:
der Wärmeverlust durch den offenen Boden wird durch Luftströmung verusucht und kann nicht als Wärmeduchgang berechnet werden.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4455
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon zaunreiter » So 9. Dez 2018, 08:43

Was für ein offener Boden?

Die -10 Grad Celsius sind doch Standard bei der Berechnung von Gebäuden...auch in Deutschland?

Zucker aus dem Winterfutter werden nicht verbrannt sondern verstoffwechselt?

Dass die Berechnungen theoretisch errechnet wurden und als Modell zu verstehen sind, ist doch wohl selbstverständlich. Ich will nicht die Realität abbilden, sondern das Prinzip verstehen.

Bitte die korrigierte Rechnung vollständig anfügen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Rolf_L
Beiträge: 20
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 13:15
Wohnort: München

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon Rolf_L » So 9. Dez 2018, 12:42

zaunreiter hat geschrieben:Was für ein offener Boden?

Einfach mal den ersten Satz in Stockklima.pdf lesen!

biene1.0
Beiträge: 582
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Kondenzwasser in der Beute

Beitragvon biene1.0 » So 9. Dez 2018, 13:57

Wasserdampf= Feuchtigkeit in der Stockluft.
Stammt aus der Verstoffwechselung des Futters.
Der Luftaustausch ist gering, und dann erhöht sich der Wassergehalt der Stockluft.
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer


Zurück zu „Das Warré-Dach und -kissen“