Warré-Kissen

Rund um das Dach des Warré-Bienenstocks, sowie dem Kissen.
Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2372
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré-Kissen

Beitragvon Rumpel » Di 10. Apr 2018, 07:23

was hast Du gegen "zugepropelt"? Ist doch gut wenn die Bienen viel Propolis eintragen und ihre Behausung damit ausstatten. Das zerstört doch keine Beute bzw. macht sie unbrauchbar / unbewohnbar.

Von unbrauchbar / unbewohnbar habe ich nichts geschrieben!
Die Theorie das da was durch diffundiert, ist bei wirklich langer Benutzung des Abdecktuches gleich Null.
Wenn ich jetzt die Styrokisten betrachte wo Feuchtigkeit nicht zu finden ist, jedenfalls nicht so wie oft beschrieben.
Dann muss ich fairerweise sagen, so gut sind meine Bienen noch nie aus dem Winter gegangen.
Futterverbrauch und Warmhaltigkeit sind top.
Also hier bei mir wo es wirklich rau zugeht, zB. Schnee am 1 Juni usw….
Bei kurzen aber heftigen Stoßtrachten sind die Holzbuden dann im Nachteil.
Von wegen moderne Beutensysteme sind unzureichend, was ja gerne behauptet wird, ist in meinen Augen völlig an den Haaren herbeigezogener Unsinn.
Wenn ich mir deinen Brutraum 2.0 ansehen will lieber Harald, dann mache ich meine Bilder auf und schaue mir meinen selbst verzapften Blödsinn an! :doh:
Wenn ich so etwas will, dann würde ich heute 8 – 10 Gerstung Hochrahmen nehmen, und dann eine Kiste drumherum nageln.
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Warré-Kissen

Beitragvon zaunreiter » Di 10. Apr 2018, 08:56

He he. Hinterher ist man immer schlauer. Geht mir genauso.

PS: Nie mehr als 7 Waben in die Breite gehen. :pray: Bei keinem Wabenmaß.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 160
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Warré-Kissen

Beitragvon Caro » Di 10. Apr 2018, 09:48

Hallo Bernhard,
könntest Du mir Dein PS etwas ergänzen? Fast alle Beutensysteme, die ich kenne, haben mehr als 7 Waben in der Breite:
Die Warré hat eigentlich 8, unsere Herold 10 Zander oder 12 DNM. Unsere "Notbeute", die wir mal als Ergänzung gekauft hatten, als bei unseren lokalen Händler absoluter Beutenmangel herrschte, hat sogar 13 DNM im Warmbau. Als wir dem Volk unten im Brutraum wegen Durchlüftung das letzte Rähmchen weggelassen hatten, mussten sie unbedingt an der Rückwand eine 13. Wabe als Honigwabe anbauen, obwohl sie auf 5 Zargen standen. (Die nahmen wir wieder raus, war uns zu risikoreich für den Winter.) Und ein anderes Volk belegte in den letzten zwei Wintern in so einem System 10 Wabengassen in der Wintertraube (Oxalsäurebehandlung bei 0°C). Daher würde ich gern Dein :eusa-pray: verstehen.
Viele Grüße,
Andreas

biene1.0
Beiträge: 555
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Warré-Kissen

Beitragvon biene1.0 » Di 10. Apr 2018, 22:38

Hallo Jörn,
ob Sinn oder Unsinn, darüber reden wir in einem Jahr.
Aber Du hast Recht, eine gut gedämmte Beute hat ihre Vorteile.
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2372
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré-Kissen

Beitragvon Rumpel » Mi 11. Apr 2018, 07:51

ob Sinn oder Unsinn, darüber reden wir in einem Jahr.

Wenn du den ungeteilten Brutraum im Stabilbau meinst, ist ein Interesse von meiner Seite nicht wirklich vorhanden.
Wenn da irgendwelche Anfänger drauf abfahren, dann kann ich nur sagen Rütli ERB-Rahmen oder Gerstung- Hochrahmen um den Schaden gering zu halten.
In der Hoffnung das der ungeteilte Warrebrutraum nicht zum Mantra wird!
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

biene1.0
Beiträge: 555
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Warré-Kissen

Beitragvon biene1.0 » Mi 11. Apr 2018, 08:57

Muss keiner nachmachen! Dazu muss man erst Erfahrungen sammeln.
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2372
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré-Kissen

Beitragvon Rumpel » Mi 11. Apr 2018, 09:12

Dazu muss man erst Erfahrungen sammeln.

Man vielleicht nicht, aber Du?
Nur mal als Vorgeschmack wenn es angeordnet wird.
Bei einer Sanierung wird es dann noch bescheidener.
https://www.youtube.com/watch?v=U-bLgpkq5HE
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

biene1.0
Beiträge: 555
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Warré-Kissen

Beitragvon biene1.0 » Mi 11. Apr 2018, 20:44

Hallo Körn,
ich mache mitmöchtest in einer Beute Stabilbau.Da sind die BR geteilt.
Sonst gebe ich Rähmchen mit Wachsstreifen.
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2372
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré-Kissen

Beitragvon Rumpel » Do 12. Apr 2018, 08:30

Hallo Andreas,
Ich bin zwar nicht Bernhard, wen es interessiert: http://www.imker-kleinostheim.de/filead ... 170728.pdf
-Jörn
PS: meine Zanderzargen fassen 8 Waben, Platz zum schieben sowie Futtertasche oder Schied.
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

biene1.0
Beiträge: 555
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Warré-Kissen

Beitragvon biene1.0 » Mo 7. Mai 2018, 23:30

Hallo zusammen,
es ist viel über das Kissen geschrieben worden. Jeder hat damit seine Erfahrungen gemacht. Solche und solche. Meine sind nur positiv!
Zur Zeit bin ich dabei meine Kissen den veränderten Zargen anzupassen.
Die Zargenwände sind nahezu alle 50mm dick. Die Kissen haben aber ein Wand aus 18mm Fichtenleimholz.
Nach dem Abnehmen der Bespannung werden innen rundum 32mm breite Leisten eingesetzt (18 + 32 = 50mm). Auf diese Leisten kommen etwa 25mm hohe Leisten beliebiger Stärke, sodass eine "Rinne" zur Kissenwand hin freibleibt.
Am oberen Rand dieser aufgesetzten Leisten wird die Bespannung so angetackert, dass das Tuch ganzflächig eben auf den Oberträgern aufliegen kann (Brett einlegen).
Grund der Änderung: Zwischen der Kissenwand und der Füllung bildet sich ein kleiner "Spalt", durch den warme Stockluft abziehen kann, es entsteht ein permanenter Wärmverlust. Durch die Ausbildung des beschriebenen Randes muss die in die Kissenfüllung einsickernde Stockluft durch die Füllung und wird so weitestgehend abgebremst.
Das erste Kissen ist in dieser Ausführung seit heute auf einem Volk. Ob der gewünschte Effekt eintritt wird sich zeigen. Bericht dazu kommt spätestens im Frühjahr 2019.
Das ersetzte Kissen habe ich entleert und konnte keine Veränderungen am Füllmaterial feststellen. Es hat sich etwas verfestigt, zeigte keinen Schimmel, keine Feuchtigkeit. Es war genau ein Jahr ununterbrochen auf dem Volk.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer


Zurück zu „Das Warré-Dach und -kissen“