Modifizierte Bienenkiste

Manfred

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon Manfred » Di 30. Okt 2012, 13:44

Grüß Dich, Markus

Bei einer Wabenhöhe von 18cm im Brutbereich muß das Volk sich ins Ungemach fügen.
Fehlende Ausdehnungsmöglichkeit in eine Richtung kann nicht beliebig in eine andere kompensiert werden.

Herzliche Grüße Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4324
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon zaunreiter » Di 30. Okt 2012, 14:28

Manfred hat geschrieben:Fehlende Ausdehnungsmöglichkeit in eine Richtung kann nicht beliebig in eine andere kompensiert werden.


Tja - das gilt auch für die Warré - hier ist die horizontale Richtung begrenzt!

Und nu?

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon Manfred » Mi 31. Okt 2012, 12:46

Irgendwann landet jeder bei Dadant. :lol:

KMP hat geschrieben:- kaum Fütterung nötig
- einfache Ernte ohne Geräte
- keine Varoaverluste
- relativ einfache Bauweise


Das virtuelle Auslegen solcher Köder für naiv romantisierende Bienenretter empfinde ich als unverantwortlich.

Herzliche Grüße Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4324
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon zaunreiter » Mi 31. Okt 2012, 13:49

Manfred hat geschrieben:Irgendwann landet jeder bei Dadant. :lol:


Das ist die gängige These und der derzeitige "Trend" - aber dann kannst Du auch in Klotzbeuten mit Aufsatz imkern.

Ich glaube eher, daß die Imkerei in Langstroth in mediums oder shallows langfristiger mehr Erfolg als Dadant haben wird. Weil das gleiche Maß in allen Zargen überzeugende Vorteile hat und weil diese Art zu imkern anpassungsfähiger ist.

Manfred hat geschrieben:unverantwortlich.


Auf welche Weise kann Selbstverantwortung am besten hervorgerufen/vermittelt/stimuliert werden? Ich meine als Kontrast zum Nachbeten und Nachmachen von hundertprozentigen Rezepten?

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon Manfred » Do 1. Nov 2012, 12:20

Grüß Euch,

Ich seh grad daß in meinem vorigen Beitrag die Forumssaftware ein Zitat falsch zugeordnet hat.
Das angeführte Zitat stammt von veebee. KMP schrieb derlei nie.

Herzliche Grüße Manfred

KMP
Beiträge: 657
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon KMP » Do 1. Nov 2012, 15:16

Manfred hat geschrieben:Das angeführte Zitat stammt von veebee.


Die Behauptung "keine Varroaverlüste" kam mir etwas mutig vor. Aber ich glaube seine Antwort bezieht sich nur auf seine eigenen Erfahrungen, und es kann wohl sein, dass er mit seinen (4-5?) BK-Völkern (noch) keine Varroaverlüste erlebt hat.
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

KMP
Beiträge: 657
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon KMP » Mo 21. Apr 2014, 12:54

Hier, Bernhard, hat jemand sich inspirieren lassen und zumindest ein Kernchen von deiner Idee (samt Kippfunktion) anscheinend effektiv realisiert...

http://forum.bienenkiste.de/forums/thread/1548/mephs-aufgeh-ngte-kiste-in-bermbach#dis-post-7724

Bild

Schöne Ostermontagsgrüße

Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

garbeam
Beiträge: 27
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 14:36
Wohnort: Landshut

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon garbeam » Fr 22. Jul 2016, 09:21

In Unkenntnis dieses Modifikations-Threads hier mal meine Konstruktion von meiner 2. Biki, die ich dieses Jahr in Betrieb genommen habe:

Bild

Ich habe mir einen Bock gezimmert, damit ich die Biki nicht heben muss und damit sie an diesem Standort deutlich höher steht, da ich sonst immer am Flugloch vorbeilaufen würde... Die Drehachse wird bei meiner Konstruktion aber nur bei Inspektionen belastet, sonst steht die Biki auf den Brettern (siehe Bild). Die Bretter nehme ich bei Inspektion ab und eines der Bretter dient dann als Verankerung bei 120° Drehung. Ich habe das Dreieck nach oben weitergeführt, damit ich die Biki etwas aufrechter aufbocken kann UND damit ich die Biki leicht wiegen kann.

Im kommenden Jahr werde ich aber meine Bikis auf TTBH umstellen. Mein Hauptproblem ist die Stockluftentweichung beim Öffnen von Bikis und die entsprechende Abkühlung vor allem im Frühjahr und Herbst bei Inspektionen.

Obwohl das Latten-Fichtenholz sehr dünn erscheint, läuft die Sache bisher ohne Probleme, selbst das Wiegen hat gut geklappt. Im Biki-Forum wurde ich für diese Konstruktion fast gesteinigt ;)
Dateianhänge
IMG_20160511_204303.jpg

Dan82
Beiträge: 11
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 11:06

Re: Modifizierte Bienenkiste

Beitragvon Dan82 » Mo 6. Mär 2017, 20:51

Wirklich nicht schlecht. Hält das Holz das Wetter aus? Hast du die ganze Konstruktion immer unter dem Dach und auf dem Steinboden stehen?
Wenn nicht, hätte ich Angst, dass die Füße relativ schnell wegfaulen.
Viele Grüße


Zurück zu „Bienenkiste - Bauanleitungen, Konstruktion, Modifikationen“