Bienenhaltung in Distanz

Alles um den Warré-Bienenstock als ganze Beute. Bauanleitungen, Konstruktionstipps und so weiter.
helvy
Beiträge: 41
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 14:55

Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon helvy » Fr 4. Jan 2013, 15:39

Warre' hat in seinem Buch ein Kapitel der Bienenhaltung in größerer Entfernung gewidmet ... und gesagt, dass es mit seiner Beute möglich wäre, seine Bienen nur 1 - 2 Mal im Jahr zu "besuchen". Einmal im Frühjahr für die Frühjahrsarbeiten und die Erweiterung und einmal im Herbst für die Ernte und die Einwinterungsarbeiten.

Nun hätte ich eine Möglichkeit in 200km Entfernung einige Beuten aufzustellen. Und für mich klingt das natürlich verlockend. Aber geht das wirklich?

Habt Ihr schon Erfahrungen damit gemacht? Und wenn ja, welche?

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 378
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon Distelbauer » Fr 4. Jan 2013, 19:55

Hallo Helvy,
das war vermutlich zu Pater Warres Zeiten so. Aber die durch .. geschwächten Bienen brauchen wesentlich mehr Aufmerksamkeit. Ich hab genau mit den selben Gedanken wie du begonnen und hab schmerzhafte Erfahrungen mit Varroa und Räuberei gemacht und das trotz mehr Besuchen. Ich hoffe es kann dir jemand noch genauer Erklären. Erkundige dich gut vorher, damit du nicht die selben schmerzhaften Erfahrungen machen mußt wie ich. Toi, toi toi

LG Georg

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon mahagugu » Fr 4. Jan 2013, 21:21

Hinzu kommt noch Schwarmvorwegnahme und Varroabehandlung, Adapation des Honigraums (weil es ist
eine Katastrophe wenn der von Anfang an zu groß ist) , usw.

Kann sein , dass ich da noch einiges vergessen habe.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4670
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon zaunreiter » Fr 4. Jan 2013, 23:10

Hast Du denn schon Bienen? Wenn Du gerade damit anfängst, können die Bienen gar nicht nah genug sein. So viel gibt es zu beobachten, zu entdecken, zu lernen und zu sehen. Da würdest Du was verpassen. Also höchstens 200 Meter! Nicht Kilometer...

Profis können auf Distanz imkern, aber das ist eine Sache für sich.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

helvy
Beiträge: 41
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 14:55

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon helvy » Fr 22. Feb 2013, 13:44

Ich habe noch keinerlei Bienen. Wäre blutiger Anfänger und ich würde die Bienchen schon sehr gern ganz nah bei mir haben.

Ich hatte mir gedacht, dass ich sowohl bei mir vor Ort als auch eben dort in 200km Entfernung ein paar Beuten aufstelle. Bei mir zu Hause wäre die Aufstellfläche begrenzt - in meinem Kleingarten könnte ich etwa 3 Beuten aufstellen - und an der anderen Stelle hätte ich wesentlich mehr Platz. Außerdem ist es noch gar nicht raus, ob ich bei mir welche halten kann. Den Vorstand des Kleingartenvereins habe ich bereits gefragt, aber noch keine Antwort erhalten. Bei dem Grundstück in 200km habe ich eine Zusage.
Eine andere Möglichkeit wäre noch auf meinem Balkon. Der hat eine längere Begrenzung aus Metallstreben, durch die die Bienen hindurchfliegen können. Hier könnte ich 3 Beuten im Abstand von 75cm aufstellen. Ich hätte sie ganz nah und ich könnte sie besonders gut beobachten. Ich wohne im 4. Stock eines Gründerhauses. In Berichten über Stadtimkerei wäre die Höhe wohl kein Problem. Allerdings müßte ich die Wohnungsverwaltung fragen. Aber fragen kostet ja nichts ...

Wie seid Ihr an Aufstellflächen gekommen? Ich habe eben kein eigenes Haus mit Grundstück und kann es mir auch nicht leisten.

Welche Möglichkeiten gibt es sonst? Ich wollte eigentlich eine zusätzliche Pacht oder sowas ähnliches für die Aufstellfläche vermeiden.

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon edlBeefit » Fr 22. Feb 2013, 15:50

helvy hat geschrieben:Warre' hat in seinem Buch ein Kapitel der Bienenhaltung in größerer Entfernung gewidmet ... und gesagt, dass es mit seiner Beute möglich wäre, seine Bienen nur 1 - 2 Mal im Jahr zu "besuchen". Einmal im Frühjahr für die Frühjahrsarbeiten und die Erweiterung und einmal im Herbst für die Ernte und die Einwinterungsarbeiten.

Nun hätte ich eine Möglichkeit in 200km Entfernung einige Beuten aufzustellen. Und für mich klingt das natürlich verlockend. Aber geht das wirklich?

Habt Ihr schon Erfahrungen damit gemacht? Und wenn ja, welche?

Ja ich wohne nur 800 km von meinen Bienen weg :D und bis jetzt funzt es, aber es ist schon nicht immer einfach, vorallen während der Zucht usw.
dann bin ich halt immer einen Monat oder so dort, ca. 4 mal im Jahr

Es hat aber auch Vorteile, so schau ich im Winter sicher nicht in die Kisten rein, ich hab aber auch so meine Tricks entwickelt, so zum Beispiel die 66 er Beute,
da gibt es kein verlegen der Flugschlitze oder so

66er Beute weil sie 66% Steigung hat also 1:2 aufgestellt ist mit offenen Boden, Warmbau
Dateianhänge
Bild006.jpg
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon edlBeefit » Sa 23. Feb 2013, 14:18

edlBeefit hat geschrieben:
helvy hat geschrieben:66er Beute weil sie 66% Steigung hat also 1:2 aufgestellt ist mit offenen Boden, Warmbau

Natürlich nicht 1:2 das wären ja 50% sondern im Verhältnis 2:3 oder 66%
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon biene1.0 » Sa 27. Feb 2016, 17:52

Hallo Kurt,
das Thema ruht nun schon Jahre, aber es ist interessant. Ich habe 50mm Baudielen zum verarbeiten. Will daraus "gezimmerte Klotzbeuten" machen.
D.h. dass ich daraus eine Beute, innen 30 x30 cm und etwa 100 bis 120 cm hoch.
Nun die Schräglage! Machst Du noch ...? Warum schräg? Wie kommt es zu Warmbau? Hast Du Wabenträger, Rähmchen drin?
Das ist für mich interessant weil ich auch etwas entfernt (3 km) in einem günstigen Bereich aufstellen möchte.
Sonst bin ich mit Warre unterwegs.
Mit Spannung erwarte ich Deine (oder andere) Berichte.

Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon biene1.0 » Di 29. Mär 2016, 00:08

Hallo zusammen,
da will ich mit dem Bauen anfangen und keine Infos!
Kurt, Du hast da auch das Flugloch mittig angebracht!?
Warmbau ist dann in Längsachse der Beute? Wo fangen denn die Bienen an zu bauen. Ich denke auch oben, dann gehts kontinuierlich nach unten.
An welche Stelle ist denn die Öffnung zum Honigwaben entnehmen und zur Varroabekämpfung?
Auf ein paar Antworten hoffend grüßt
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Bienenfreund
Beiträge: 15
Registriert: Do 3. Mär 2011, 17:32
Kontaktdaten:

Re: Bienenhaltung in Distanz

Beitragvon Bienenfreund » Do 2. Mär 2017, 12:09

Gehe doch zu deiner Gemeinde. Spreche mit dem Bürgermeister, ob er dir einen Standort für deine Bienen auf Gemeindegebiet vorschlagen kann. Ich habe es so gemacht. Die Gemeinden sind diesbezüglich sehr aufgeschlossen.
Ich habe meine Bienen auf einer stillgelegten Mülldeponie stehen. Dort wachsen viele Wildkräuter, Büsche und Bäume . Zusätzlich habe ich im Herbst noch einige Grau-Weiden und Haselstäucher angepflanzt.


Zurück zu „Der Warré-Bienenstock als Ganzes“