Welches Holz?

Alles um den Warré-Bienenstock als ganze Beute. Bauanleitungen, Konstruktionstipps und so weiter.
Johannes-Mellifera
Beiträge: 192
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:15
Kontaktdaten:

Re: Welches Holz?

Beitragvon Johannes-Mellifera » Di 9. Feb 2016, 18:46

Diskutieren wir hier jetzt allen Ernstes, wie "heimisch" Bäume sind, die hier schon Jahrhunderte (Jahrtausende) wachsen?

Also ich meine sowas: :mrgreen:
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sommerlinde
Die Sommerlinde ist in Mittel- und Südeuropa heimisch


Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Winterlinde
Die Winterlinde ist in Europa weit verbreitet.


Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pappeln
In Mitteleuropa sind die Schwarz-Pappel (Populus nigra), die Silber-Pappel (Populus alba), und die Zitter-Pappel (Populus tremula) heimisch


LG Johannes

Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Natürlich sind alle herzlich willkommen!

Benutzeravatar
Isabella
Beiträge: 55
Registriert: Fr 9. Okt 2015, 13:57
Wohnort: n.n.

Re: Welches Holz?

Beitragvon Isabella » Di 9. Feb 2016, 19:34

So wichtig wie die Holzart sind vielleicht auch zu benutzende Werkzeuge, handwerkliches Geschick und die Konstruktion im Detail !
siehe dazu auch : viewtopic.php?f=31&t=870 , oder an anderen Stellen im Forum.

Beste Grüße
Isabella /F.
Ubi apis, ibi salus ! - Wo Bienen sind, da ist Gesundheit !

Johannes-Mellifera
Beiträge: 192
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:15
Kontaktdaten:

Re: Welches Holz?

Beitragvon Johannes-Mellifera » Di 9. Feb 2016, 19:52

Also an Werkzeug und Geschick mangelt es sicher nicht. 8-)
Mit der technischen Zeichnung (hier aus dem Forum) ist das nicht schwer. Vorausgesetzt ich bekommen das Holz in der 20 mm Stärke. Sonst muss ich die Maße anpassen, worauf ich eigentlich keine Lust habe. :lol:

Aber das wird schon. Im März wird erst mal Holz besorgt, da das Lager in den letzten Jahren arg geschrumpft ist. Der Heuboden ist gefegt und ich hab wieder Lagerfläche! :mrgreen:

LG Johannes

Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Natürlich sind alle herzlich willkommen!

Fritzian

Re: Welches Holz?

Beitragvon Fritzian » Di 9. Feb 2016, 19:53

Hallo,
hat jemand vielleicht eine Antwort auf meine Frage ( siehe vorherige Seite )

Wäre es auch möglich s.g. Dreischichtplatten zu nehmen. ?

Johannes-Mellifera
Beiträge: 192
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:15
Kontaktdaten:

Re: Welches Holz?

Beitragvon Johannes-Mellifera » Di 9. Feb 2016, 20:34

Fritzian hat geschrieben:Hallo,
hat jemand vielleicht eine Antwort auf meine Frage ( siehe vorherige Seite )

Wäre es auch möglich s.g. Dreischichtplatten zu nehmen. ?

Eine Antwort die auf Erfahrung beruht, hab ich zwar nicht, aber ich hätte wegen der 2 Leimschichten Bedenken, dass die Diffusion unterbrochen ist. U.U. könnte es im Inneren schimmeln.

Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Natürlich sind alle herzlich willkommen!

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Welches Holz?

Beitragvon Rumpel » Di 9. Feb 2016, 20:55

Wäre es auch möglich s.g. Dreischichtplatten zu nehmen. ?

Na ja, ich halte davon wenig.
Ist so wie einen Chinesischer Nackthund im Huskygespann. :)
Gruß Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Fritzian

Re: Welches Holz?

Beitragvon Fritzian » Di 9. Feb 2016, 20:55

Hallo Johannes ,
danke für die Antwort. Wie gesagt habe ich das gleiche Holz für Hummelkasten und Vogelnistkasten verwendet. beide sindWind und Wetter ausgesetzt. Bis jetzt sind keine Spuren von Feuchtigkeit ersichtlich.

Grüße
Franz

Fritzian

Re: Welches Holz?

Beitragvon Fritzian » Di 9. Feb 2016, 20:57

Rumpel hat geschrieben:
Wäre es auch möglich s.g. Dreischichtplatten zu nehmen. ?

Na ja, ich halte davon wenig.
Ist so wie einen Chinesischer Nackthund im Huskygespann. :)
Gruß Jörn


Hallo Jörn,

Das mußt Du mir schon näher erklären :roll:

Gruß Franz

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Welches Holz?

Beitragvon stefanzo » Di 9. Feb 2016, 21:04

Ich habe einige Beuten aus 3Schichtplatten gebaut. Diese Zargen sind unnötig schwer, aber ansonsten sind keine Vor- oder Nachteile zu erkennen. Ein Nachbar von mir benutzt ganz normale Bretter aus Fichtenholz, und siehe da es funktioniert problemlos. Ich hatte Angst, das sich normale Bretter zu sehr verziehen, ist aber nicht der Fall.
mfg stefanzo

Johannes-Mellifera
Beiträge: 192
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:15
Kontaktdaten:

Re: Welches Holz?

Beitragvon Johannes-Mellifera » Di 9. Feb 2016, 21:38

Ja, letztendlich müsste man es einfach versuchen und testen. Vielleicht nicht gleich als Großproduktion. :mrgreen:

Was ich jedenfalls aus eigener Erfahrung sagen kann, ist, dass Multiplex ungeeignet ist. Ich habe mal eine Zarge für meine Ablegerkästen gebaut, weil das Zeug gerade da war. Das Gewicht ist das kleinste Übel. Aber wegen den Leimschichten kommt die Nässe nicht raus. :|

LG Johannes

Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Natürlich sind alle herzlich willkommen!


Zurück zu „Der Warré-Bienenstock als Ganzes“