Jetzt noch...?

Alles um den Warré-Bienenstock als ganze Beute. Bauanleitungen, Konstruktionstipps und so weiter.
lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon lilie » Sa 18. Jul 2015, 03:13

Was zeichnet denn ein gutes Bienenfutter aus?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4670
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon zaunreiter » Sa 18. Jul 2015, 07:11

"Der Natur folgen, heißt den richtigen Weg wählen."

Das beste Bienenfutter machen die Bienen wohl selbst: Honig. Nun sollte man zu Anfang aber nicht auf die Idee verfallen, zugekauften Honig zu verfüttern. Das ist meines Erachtens zu gefährlich. In meiner abstrusen Gedankenwelt sind die Bienen das Fleisch, die Waben die Knochen und der Honig das Blut des Biens. Eine Blut-Transfusion macht man auch nicht ohne triftigen Grund in der Medizin.

Der Weizensirup Apifood ist deswegen gut, weil er:

  1. aus einem Zuckergemisch besteht, ähnlich wie Honig mit Einfach- und Mehrfachzuckern. Durch den geringeren Dextrosegehalt kristallisiert das Futter unter keinen Umständen aus.
  2. einen niedrigen pH-Wert hat wie Honig
  3. einen hohen Trockenanteil hat und daher sehr ergiebig ist
  4. auch bei Frosttemperaturen nicht verdirbt, Du kannst ihn draußen lagern. Verdirbt unter allen Bedingungen nicht.
  5. riecht nicht und löst daher kaum Räuberei aus
  6. weil die Bienen erfahrungsgemäß sehr gut damit Waben bauen, der Bautrieb wird unterstützt (das ist bei weitem nicht bei allen Futtersorten so)

Wenn Du Zuckerpampe selber anrührst, dann besteht diese aus purer Saccharose, hat einen hohen pH-Wert, verdirbt schnell in und außerhalb von Waben, belastet durch hohe Hefeaufkommen und Aschenanteile den Bienendarm, löst sehr schnell Räuberei aus. Und dann kristallisiert Dir der Mist in den Waben hart aus. Alles in allem suboptimal.

Klar wir argumentiert, daß die Bienen selbstgerührte Zuckerpampe umwandeln oder umarbeiten. Aber gerade kleine und noch wachsende Bienenvölker sind nicht die besten Fermentierer. Und gerade die werden ja gefüttert.

Wenn man zufüttert, ist meiner Erfahrung nach der Weizensirup die beste Wahl.

Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon Friedrich » Sa 18. Jul 2015, 11:54

So, wie die Bienen ihre Nahrung von vielerlei unterschiedlichen Pflanzen zusammensammeln, könnte man auch die künstliche Fütterung mit unterschiedlichen Sirup-Produkten abwechslungsreicher für die Bienen gestalten. Absolute Einseitigkeit ist für kein Verdauungssystem empfehlenswert, je vielseitiger desto besser für eine "ausgewogene mikrobielle Verdauungs- und Darmflora" inklusive aller enzymatischen Prozesse dabei.
Beste Grüße
Friedrich

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4670
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon zaunreiter » Sa 18. Jul 2015, 14:13

Unterschiedliche Futtermittel oder Sirupe zu mischen, endet oft in hart auskristallisiertem Futter in den Waben. Besser nicht machen. :?
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon Friedrich » Sa 18. Jul 2015, 14:39

ich dachte weniger an Mischen der verschiedenen Futtermittel, als an Gaben verschiedener Futtermittel in loser zeitlicher Abfolge ( sozusagen Futtermittelteilmengen unterschiedlicher Qualität in zeitlicher Abfolge). Mit unterschiedlichen Zielen existiert es ja bereits. z.B. Reizfütterung, Bautriebverstärkung usw.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon Rumpel » Sa 18. Jul 2015, 16:11

Genaugenomen ist Sirup Tot, also biologisch, oder besser gesagt Adaptiert mit Blick auf die Bienen.
Das Zeug zu mischen ist nutzlos, und wenn Bernhard erlebt hat das es kristallisiert dann baue man lieber ein Board. :)
Bienen können nun mal verschiedene Zucker verarbeiten, dafür können sie aber nichts.
Solange sie in Bewegung sind ist es umso leichter Nahrung aufzuschließen.
(Muskelkontraktion)
Anwendungsfreundlich ist der Sirup in jeden Fall, und gerade wegen der Räuberei und mehreren Völkern in der Umgebung sicherer.
Der Powerbringer ist das Eiweiß da hatte ich gerade was eingestellt, abwechslungsreich und nicht nur Mais. :)
Aber gesünder als dies oder das, ich glaub das geht auch schon 100 Jahre hin und her. :lol:
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon lilie » So 19. Jul 2015, 21:35

Dann besorge ich mir mal diesen Weizensirup. Man sagt ja,dass man in kleinen Portionen füttern sollte,damit sie schön ausbauen.
Wie macht man das,wenn man die Beuten nicht nahe am Wohnort hat?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4670
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon zaunreiter » So 19. Jul 2015, 22:03

3-4 kg jedes Wochenende. Also pro Woche.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon Manfred » So 2. Aug 2015, 12:18

Grüß Euch.


"Der Natur folgen, heißt den richtigen Weg wählen."


http://www.jas.org.pl/pdf/114.pdf

Zitat:

"meine Erfahrungen sind vor allem bei den Sirup aus Stärke (Mais oder auch Weizen), dass sie den Bienen nicht gut bekommen. Früher wurden die Völker mit diesem Futter nicht kleiner. Heute schwinden sie und der Winterverbrauch ist auch höher."

(toyotafan - imkerforum.de)

HG Manfred

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Jetzt noch...?

Beitragvon lilie » So 2. Aug 2015, 13:53

Vielleicht besser,man verwendet ihn nur um schnelles und gutes zum ausbauen zu unterstützen;nicht als Winterfutter....!?


Zurück zu „Der Warré-Bienenstock als Ganzes“