Ein Heim für trunkene Vagabunden

Alles um den Warré-Bienenstock als ganze Beute. Bauanleitungen, Konstruktionstipps und so weiter.
tropenhelmut
Beiträge: 1
Registriert: Do 4. Jun 2015, 21:08

Ein Heim für trunkene Vagabunden

Beitragvon tropenhelmut » Do 4. Jun 2015, 21:18

Liebes Forum,
Ich lebe am Äquator und möchte mit der Bienenzucht beginnen. Habe mich nach reichlicher Recherche für die Warre Konstruktion entschieden.
Meine Fragen: Gibt es für afrikanische Bienen um den Äquator eine „Winterpause“?

Die kälteste Temperatur hier beträgt im Januar nachts 15°C für ca. 14 Tage. Ansonsten tags und nachts recht ausgewogen (hier an der Küste) zwischen 23 und 32 Grad.

Hier gibt es wilde Bienen, die den Palmweinsammlern folgen, also süßen Alkohol „verarbeiten“. Dabei bauen die Bienen ihre Waben (Tellergroß, 3-4cm dick, ca. 5 Stück) in Nord-Süd-Richtung in hohe Bäume (ca. 4m hoch). Wenn es mir nun gelingt, einen solchen Schwarm einzufangen und in die Warren Beute zu bugsieren, wie halte ich die Tiere dann da drin?
(Ist dazu das Königinnen-Absperrgitter? Um die Königin einzusperren und sie, und damit den Schwarm, am Wegflug zu hindern?)

Kann ich die Bienen (wenn ich sie irgendwie „halten“ kann) von Alkohol auf Blüten umgewöhnen indem ich ständig blühende Pflanzen pflanze?

Und gibt’s einen Tip gegen Treiberameisen? Wenn die solch Honigwaben finden, ist bei den Bienen die Hölle los, während die Ameisen nur emsig den Stamm auf und ablaufen und den Honig wegschaffen. Die Bienen verlassen dann meist den Ort…
Falls jemand Antwort weiß, wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße aus Westafrika,
TH

Claudia.1977
Beiträge: 354
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Ein Heim für trunkene Vagabunden

Beitragvon Claudia.1977 » Mi 10. Jun 2015, 08:56

Lieber Helmut, herzlich willkommen hier im Forum.

Kennst Du das Buch http://www.warre-bienenhaltung.de/ von Sandy?
Dieses solltest Du unbedingt vorab den Bien gelesen haben.

Das Könniginabsperrgitter wird von zwischen Honig und Brutraum gelegt und wird von Imkern verwendet, welche Jungfernwaben ernten wollen oder eben eine vweniger "blutige" Ernte wünschen.

Deine anderen Fragen kann ich Dir leider nicht beantworten, sorry! beste Grüße aus Deutschland Claudia
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4662
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Ein Heim für trunkene Vagabunden

Beitragvon zaunreiter » Mi 10. Jun 2015, 09:01

Im Biobees-Forum sind noch andere Imker aus Afrika, die mit diesen "speziellen Fragen" vielleicht weiterhelfen können. Siehe: http://www.biobees.com/forum
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Der Warré-Bienenstock als Ganzes“