Meine Klotzbeute

Bauanleitungen, Basteltipps und Detailfragen.
GkF
Beiträge: 28
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 11:22

Re: Meine Klotzbeute

Beitragvon GkF » Mi 16. Nov 2016, 10:03

Hallo Bernhard,

wie lagern die Bienen den Honig wohl ein? Vom Brutnest nach oben und bauen parallel dazu den Honigraum (soll ohne Mittelwände ausgebaut werden) aus? Oder bauen die zuerst den Honigraum aus und lagern den Honig von oben nach unten ein?

Ich habe schon oft gelesen, was Melezitosehonig, besonders als Winterfutter, bewirkt. Wie sah denn die Landschaft bei den früheren Zeidlern aus? Die Zeidlerbäume standen ja im Wald, ob da soviel Tracht parallel dazu war, das der Honigtau so stark vermischt wurde, das er nicht mehr so fest wurde und von den Bienen vertragen wurde?

Gruß Dieter

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Meine Klotzbeute

Beitragvon zaunreiter » Mi 16. Nov 2016, 13:44

Ob die Zeidlerbäume(!) wirklich mitten im Wald standen, wage ich zu bezweifeln. Ich habe drei Waldstandorte mit je 50-60 Völkern. Die sind allesamt schlechter dran als die Völker, die irgendwo schön sonnig stehen. Die Biene ist wohl eher ein Waldrand- oder Waldlichtungsbewohner. Der Hauptgrund, warum Stammstücke anstatt Zeidlerbäume geschnitten und in die Nähe von menschlichen Siedlungen und Äckern aufgestellt wurde, ist, weil die Trachtlage außerhalb des Waldes viel besser war. Siehe auch: Nicol Jacobi in seinem Imkerbuch aus dem Jahre 1568.

Zusammengefasst bezüglich Trachtpflanzen hier: viewtopic.php?f=13&t=428&hilit=Buchweizen&start=20#p12728

Mit der Einlagerung von Honig ist das so eine Sache. Die Buckfastbiene bevorzugt frisch gebautes, helles Wabenwerk für die Ablage für Honig. Die Buckfastbiene wird daher schneller nach oben gehen und dort Honig einlagern. => Brutnestferne Stapelung.

Carnicabienen bevorzugen altes, dunkles Wabenwerk für die Ablage von Honig. Bei ihnen wird das Brutnest schneller verhonigen und sie werden zögern nach oben zu gehen.

Wenn man jedes Jahr oben die Honigräume neu ausbauen läßt, eignet sich die Buckfastbiene meines Erachtens besser für diese Betriebsweise. Sie ist auch etwas schwarmträger, so daß sich die Klötze nicht jedes Jahr halb tot schwärmen.

Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

GkF
Beiträge: 28
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 11:22

Re: Meine Klotzbeute

Beitragvon GkF » Mi 16. Nov 2016, 14:56

Hallo Bernhard,

danke für den link, sehr interessant!

......vor allem, im späten Herbst hab ich immer wieder solche weißlich- bestäubte Bienen gesehen und wußte nicht von welcher Blüte das Weiße stammt. In deinem link steht das:

vornehmlich aber soll man viel Mohn säen, davon nehmen die Bienen nicht allein Nutzung zu sich, wie von anderen Blumen, sondern sie werden von außen ganz weiß, als hätten sie in Mehl gelegen. Ursache ist: Daß sie in den blühenden Mohn umhergewandert sind. Und Nutzung daraus geholt, denn wenn sie wieder aus dem Stocke kommen, haben sie ihre Farbe wie zuvor. Denn die anderen Bienen haben die Nutzung von ihnen genommen, welche ihnen außen angeklebt war.


Somit wäre dieses Rätsel auch gelöst!

Gruß Dieter,
der auch gern in solchen alten Schinken schmöckert, einige gibt es auf google- books sogar zum Online- Lesen


Zurück zu „Klotzbeuten - Bauanleitungen und Konstruktion“