Welches Holz für eine Klotzbeute

Bauanleitungen, Basteltipps und Detailfragen.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Welches Holz für eine Klotzbeute

Beitragvon zaunreiter » Fr 17. Apr 2015, 14:27

Nicol Jacobi zur Holzwahl für Klotzbeuten. Seite 59, Kapitel: Von den Bienenstöcken und Beuten
http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PPN=PPN595247474&IDDOC=431204

Wenn man aber Stöcke aus Klötzern von Bäumen macht, so mag man wohl gut bequem Holz dazu wählen, wo man es haben kann. Das beste Holz aber dazu ist Linden, weil es von Natur nicht allein sein weich und gelinde, sondern auch süß ist und wärmt, denn ohne Hitze und Wärme mögen die Bienen wenig Nutzen schaffen. Ich habe gesehen, wenn ich im Frühling habe lassen Stöcke von Linden machen, so sind die Bienen dicke auf die Späne gefallen und haben sich Nahrung davon geholt.

Nächst diesem halt ich das Kiefernholz, wegen seines lieblichen Geruchs für das beste. Tannen- und Fichtenholz ist auch nicht zu verachten, vornehmlich, wenn die Stöcke vom Stamm geschnitten wurden, daraus man Beuten zusammenfügt, wie nun soll gemeldet werden.

Espen-, Pappel- und Weidenholz dienet nicht wohl für Stöcke, denn es säuert leichtlich, reißt auch sehr auf, doch im Notfall mag man es verwenden. Aber die Stöcke müssen ein ganzes Jahr gemacht ledig an der Luft gelegen haben und ausgetrocknet sein.

Gleichwohl nehme ich noch Erlen dazu, solche Stöcke werden auch schön leicht, ohne daß sie auch nicht leichtlich aufreißen.

Eichen sollen ganz nicht gebraucht werden.

Das Holz aber zum Stöcken soll entweder im Dezember, auf des Monden letzte, oder im Januar gehauen werden, alsdann frißt es der Wurm nicht und die Schale bleibt dran.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Schloß-Vallstedt
Beiträge: 9
Registriert: Di 27. Jan 2015, 12:00

Re: Welches Holz für eine Klotzbeute

Beitragvon Schloß-Vallstedt » Do 23. Apr 2015, 06:58

Nach einem Sturm sind bei und in der Nähe ein Paar 90-100 Jährigen Akazien umgekippt.
Ich habe davon 3 120cm Stücke bekommen
Die erste ist fast fertig :-)
Ob die Bienen Akazienholz mögen kann ich erst 2016 sagen, mir persönlich gefällt es wegen der dekorativen Rinde und der Härte des Holzes ( es sollen angeblich keine Risse sich bilden )
Hier sind Paar Bilder
Dateianhänge
image.jpg
image.jpg

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2359
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Welches Holz für eine Klotzbeute

Beitragvon Rumpel » Do 23. Apr 2015, 15:44

Oha, Robinie wat für ein zähes Zeug, 50 mal die Kette nur vom ansehen geschärft. :lol:
Sieht auch richtig gut aus, Hut ab. (in dem Fall Hut auf)
Wo verdammt bekommt man so langes Stroh her :?:
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Schloß-Vallstedt
Beiträge: 9
Registriert: Di 27. Jan 2015, 12:00

Re: Welches Holz für eine Klotzbeute

Beitragvon Schloß-Vallstedt » Do 23. Apr 2015, 19:56

@ Rumpel
Bei der Kette hast du nicht ganz Unrecht, 6 Mal ist die Kette zum Schärfen gewesen
4 volle Arbeitstage sind für eine Klotze schon verbraucht wurden, jetzt verstehe ich langsam warum die fertige Klotzbeute bei freethebeen ca 700€ Kosten
Das Dach ist nicht aus Stroh, sondern aus Reet/Schilf wie es in meiner Heimat und in Norddeutschland auch üblich war
Da ich der Meinung bin, mit meiner Klötze hier eine andere Thema zu versauen, erstelle ich die Tage eine neue dafür um noch einige Anregungen und Empfehlungen zu bekommen

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2359
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Welches Holz für eine Klotzbeute

Beitragvon Rumpel » Do 23. Apr 2015, 20:04

Alles klar, sieht wirklich gut aus.
Zweite Kette mit 10 Grad also Längsschnittkette, dann sollte es besser gehen.
Viele Arbeitsreiche Stunden. ;) LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Welches Holz für eine Klotzbeute

Beitragvon Claudia.1977 » So 11. Okt 2015, 14:48

zaunreiter hat geschrieben: Espen-, Pappel- und Weidenholz dienet nicht wohl für Stöcke, denn es säuert leichtlich, reißt auch sehr auf, doch im Notfall mag man es verwenden. Aber die Stöcke müssen ein ganzes Jahr gemacht ledig an der Luft gelegen haben und ausgetrocknet sein..

Herzlichen Dank für den Text!
Dann werde ich mal meine ausgehölte Pappel bis 2017 stehen lassen!
- Worauf stelle ich meine 1,70 lang und 60cm breite Klotzbeute 2017?
- Welches Dach ist geeignet? Stroh sieht gut aus, aber in der Praxis auch praktisch?
Dateianhänge
WP_20151010_18_44_02_Pro.jpg
WP_20151010_18_39_11_Pro.jpg
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]


Zurück zu „Klotzbeuten - Bauanleitungen und Konstruktion“