Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Wie besiedele ich meinen ersten Warré-Bienenstock? Mit einem Schwarm? Ableger?
melliferaman
Beiträge: 21
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 00:14
Wohnort: Grossraum Freiburg

Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon melliferaman » Mo 15. Apr 2013, 23:41

Hallo zusammen,

ich habe mich am Umzug versucht. Also zwei Bretter in den Honigraum rein, Waben einschieben, Isolation drauf.
Fummeln oben bis Isolation sitzt.
Fummeln bis man unten die Königin gefunden hat.
Fummeln bis sie mit Zuckerteig gekäfigt ist (dabei schwitzen, es ist ja Frühjahr und kein Ersatz weit und breit).
Königin oben einlegen.
Waben Brutraum wieder reinfummeln.
Das schein ganz gut zu gehen, nach einem Tag hatten sie schon die Königin befreit und waren am bauen.
Geht natürlich am besten bei einsetztender Tracht wenn die Ladys in Baulaune sind.



Viele Grüße
Melliferaman
Dateianhänge
Warre nach einem Tag.jpg
Nach einem Tag ist die Königin befreit.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4668
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon zaunreiter » Di 16. Apr 2013, 00:14

Sauber hinbekommen!

Die zwei eingeschobenen Bretter dienten als Schied? Oder als Absperrgitter?

(Ich habe den Beitrag mal verschoben, denn mit Futterzargen hat es ja nix zu tun. ;) )
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon Manfred » Di 16. Apr 2013, 20:46

Grüß Euch,

Kaum ist's eine Woche Frühling, schon verfallen manche Imker in den aberwitzigsten Aktionismus.

Was soll das werden, wenns fertig ist.?
Eine paar handvoll Bienen, zwischen 2 Brutnestchen hin und hergerissen.
Unzeitgemäß bis zum Gehtnimmer.
Das Forum hier wird immer schlimmer.

bemerkt der Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4668
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon zaunreiter » Di 16. Apr 2013, 21:08

Was wäre denn die richtige Zeit? Zur Schwarmzeit?

PS: Sei Du die Veränderung, die Du dir wünschst - und gestalte mit (noch mehr) eigenen Berichten mit!
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

melliferaman
Beiträge: 21
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 00:14
Wohnort: Grossraum Freiburg

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon melliferaman » Di 16. Apr 2013, 22:18

Hallo Manfred,

sorry aber du haettest deiner eigenen Empfehlung folgen sollen. So wird es schlimmer.
Dieses Forum hat - im Gegensatz zu anderen - ein gutes Niveau.

Hier im Rheingraben herrscht nun Trachtbeginn ich habe das Wetter genau verfolgt
und es ist ein starkes Volk. Klar dass Mittags um 3 Uhr bei ueber 25 Grad die Flugbienen
unterwegs sind. Die Waben vorne sind mit auslaufender Brut voll.
Mit Kuntzsch kann ich nix anfangen von daher muessen sie das Wabenmass wechseln.
Idealerweise durch Raumzugabe (Honigraum aufsetzen) wie wir es hier bei anderen Voelkern auch machen.
Also habe ich links und rechts zwei Bretter eingestellt und die Warr'erahmen reingeschoben.
Koenigin mit wenig Zuckerteig gekaefigt und im Honigraum aufgelegt. Nach einem Tag war sie schon befreit.
Die Arbeiterinnen koennen durch das eingebaute Absperrgitter hoch und sie versorgen, oben wird
nun ein Brutnest angelegt, unten laeuft es aus, die Ammenbienen gehen dann hoch.
Dann brauch ich nur noch umhaengen in die Warrebeute. Schonender gehts ja wohl kaum.
Die ganze Prozedur wird wohl knapp 1.5 Wochen dauern, dann habe ich eine starkes Warrevolk
und kaum Brut verloren.

Gruss
Melliferaman

Manfred

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon Manfred » Mi 17. Apr 2013, 00:36

Grüß Dich, Meliferaman

Das wär dann eine wunderbare Entwicklung in knapp mehr als 10 Tagen.
Was soll ich dazu als Realist noch sagen ?

Pfiat eich.
Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4668
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon zaunreiter » Mi 17. Apr 2013, 01:13

Wie wãre es denn, wenn die weitere Entwicklung in Wort und Bild dokumentiert wird? Und am Ende des Jahres ziehen wir ein Fazit? :idea:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4668
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon zaunreiter » Mi 17. Apr 2013, 14:59

Lieber Mahnfred - fühle Dich gedrückt! Hab' Geduld mit den Stürmern und Drängern! Wir lernen noch! :oops:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

melliferaman
Beiträge: 21
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 00:14
Wohnort: Grossraum Freiburg

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon melliferaman » Sa 27. Apr 2013, 12:06

Hallo Bernhard,

es hat funktioniert!
Koenigin am 14.o4. ueber Absperrgitter genommen.
Gestern am 26.04. auf Warre umgesetzt. Das sind 12 Tage (3 Tage wars kaelter).
Waben wurden gut ausgebaut! Zum Teil schon mit Brut.

Ich mach das gerade bei 5 von8 Hinterbehandlungsbeuten die ich gekauft habe.
Mit der noch auslaufenden Brut habe ich die schwaecheren Voelker verstarkt.
Mit denen mache ich das gleiche naechste Woche.
Schonender gehts wirklich nicht.

Film kommt noch.

Gruss
Melliferaman

P.S. Hallo Manfred :-)
http://m.youtube.com/watch?v=hShY6xZWVGE

melliferaman
Beiträge: 21
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 00:14
Wohnort: Grossraum Freiburg

Re: Von Kuntzsch Hinterbehandlung nach Warré

Beitragvon melliferaman » So 28. Apr 2013, 23:17



Anbei der versprochene Film. Dieser ist nach 9 Tagen entstanden, nach 12 Tagen konnte ich umsetzen da die 6 Waben ausgebaut waren.
Eigentlich muss man nur 2 Brettle einschieben und darauf die Wagenträger stellen. Was am Rand angebaut wird kann man einfach mit dem Stockmeissel
lockern.
Hatte am Freitag meine Kamera vergessen, mache morgen einen Film von aussen an der Warrebeute durch die Fenster damit man sehen kann was die
Mädels seit Freitag gebaut haben. Aufmachen möchte ich erst in zwei Wochen, die müssen jetzt auch die untere Zarge ausbauen. Da das Volk stark ist
habe ich keine Bedenken.
Aber es ist ersichtlich das nach 9 Tagen die Waben gut ausgebaut waren, nach 12 fast vollständig.
Wie gesagt hier herrscht Tracht und die Damen wollen bauen.

Natürlich geht bei 8 Kästen etwas schief, die Absperrgitter waren zu weit (alte Kästen), von daher ist die Königin in 4 von 6 Kästen wieder runtergelaufen.
Also langsam Waben ohne Brut aus dem unteren Raum entnehmen, ausbauen können sie dann nur im Honigraum. Die geht auch wieder hoch.
Das ist eine spannende Sache, bin gespannt ob sie trotzdem noch soviel Honig eintragen das ich ein wenig davon entnehmen kann.

Viel Spaß mit dem Film
Gruss
Melliferaman


Zurück zu „Warré - die erste Besiedelung des Stocks“