Untersetzen der Zargen

Wie besiedele ich meinen ersten Warré-Bienenstock? Mit einem Schwarm? Ableger?
Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 150
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon biene0.1 » Mi 1. Mai 2019, 05:22

Hallo,
eine schöne Beute steht da in deinem Garten.
Ist der Beutenbock in den Boden gerammt?
Ich hoffe doch! Ansonsten kippt bei Sturm alles um. Da helfen auch die Gurte nicht.
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.

WarreNordpfalz
Beiträge: 29
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 14:19

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon WarreNordpfalz » Do 2. Mai 2019, 12:14

Natürlich ist alles befestigt ;) Die erste Durchsicht habe ich noch nicht gemacht, aber nachdem fleißig gebaut wird und kräftig Pollen eingetragen wird, gehe ich davon aus, dass alles gut ist. Die Bienen fangen wahrscheinlich unten erst an zu bauen, wenn in der oberen Zarge alles fertig ist, oder?!

WarreNordpfalz
Beiträge: 29
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 14:19

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon WarreNordpfalz » So 19. Mai 2019, 14:00

Das Volk entwickelt sich gut und hat in der ersten oberen Zarge massenhaft verdeckelte Brut. In der zweiten unteren Zarge wird fleißig gebaut. Soll ich noch eine dritte Zarge untersetzen und wenn ja, wann? Oder lieber eine Halbzarge als Honigraum aufsetzen?

WarreNordpfalz
Beiträge: 29
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 14:19

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon WarreNordpfalz » Mi 22. Mai 2019, 08:07

Liebe Warreimkerinnen und -imker,
eure Einschätzungen bzw. eure Meinung wäre mir wichtig.
Freue mich auf baldige Rückmeldung!

Deichkind
Beiträge: 346
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon Deichkind » Mi 22. Mai 2019, 09:07

Ohne Erfahrung nur aus der Theorie weil selber Anfänger. Ich würde jetzt untersetzen damit sie Platz haben für die auslaufende Brut.
Anfängerin 2019
Volk 1 Naturschwarm einlogiert 15.05.19, aufgelöst 31.7.19
Volk 2 Naturschwarm einlogiert 01.06.2019
Volk 3 Naturschwarm einlogiert 24.06.2019
Imkerverein + Imkerkurs konventionell vor Ort

Deichkind
Beiträge: 346
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon Deichkind » Mi 22. Mai 2019, 18:05

Ich vermute übrigens die Warreaner weiter südlich werden heute möglicherweise ausreichend mit Unwetternachbereitung beschäftigt sein und nicht im Forum.
Anfängerin 2019
Volk 1 Naturschwarm einlogiert 15.05.19, aufgelöst 31.7.19
Volk 2 Naturschwarm einlogiert 01.06.2019
Volk 3 Naturschwarm einlogiert 24.06.2019
Imkerverein + Imkerkurs konventionell vor Ort

Karin
Beiträge: 21
Registriert: Fr 31. Mai 2013, 21:14
Wohnort: Lausitzer Seenland

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon Karin » Mi 22. Mai 2019, 21:04

Ziel ist es, im ersten Jahr mit zwei vollständig ausgebauten Zargen in den Winter zu gehen. Ich glaube nicht, dass du noch eine dritte Zarge für den Schwarm brauchst. Wenn du willst, kannst du aber eine dritte Zarge untersetzen, die du dann im Herbst entfernst. Der leere Raum unten stört den Wärmehaushalt des Volkes nicht. Der Bien baut naturgemäß von oben nach unten. Der eingetragene Nektar drückt das Brutnest nach unten. So beschreibt es auch Warrė.

Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 150
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon biene0.1 » Do 23. Mai 2019, 23:30

Hallo,
man sollte kein Limmit setzen. Die Entwicklung des Volkes ist das Kriterium für die nächste Zarge!
Ich jedenfalls mache das so.
Ob das Volk dann mit 2 oder drei Zargen in den Winter geht, ist unwichtig. In 2018 habe ich zwei Ableger vereinigt. Sie hatten beide zwei Zargen und haben sie nach der Vereinigung auch behalten. Das Volk ist also mit 4 Zargen in den Winter gegangen. Jetzt hat das Volk 2 1/2 Zargen mit Brut und einen und einen halben Honigraum. Bisher keine Schwarmanzeichen, aber heute zur Verstärkung von zwei Ablegern geschröpft.
Ich plane, dass das Volk mit zwei Brutzargen und einem Honigraum in den Winter 2019 / 2020 gehen wird.
Gruß
Harald
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.

Karin
Beiträge: 21
Registriert: Fr 31. Mai 2013, 21:14
Wohnort: Lausitzer Seenland

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon Karin » Fr 24. Mai 2019, 12:53

Ich habe mit der Überwinterung auf drei Zargen keine so guten Erfahrungen gemacht und glaube mich auch daran erinnern zu können, dass Bernhard hier auch schon davon abgeraten hat. Aber jeder so wie es ihm gefällt.

WarreNordpfalz
Beiträge: 29
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 14:19

Re: Untersetzen der Zargen

Beitragvon WarreNordpfalz » Di 11. Jun 2019, 11:26

Liebe Imkerinnen und Imker,

ich habe eine Frage, auf die ich möglichst rasch eine Antwort bräuchte. Vielleicht kann mir ja jemand behilflich sein... Mein erstes Volk hat sich prächtig entwickelt und mittlerweile zwei Zargen vollständig ausgebaut. Ich habe inzwischen auch schon zwei Halbzargen als Honigraum aufgesetzt, die sehr gut angenommen wurden und schon ziemlich vollständig ausgebaut sind. Gestern Abend und heute Morgen habe ich am Flugloch einen Bart aus Bienen gesehen, der sich nun wieder aufgelöst hat. Meine Frage ist nun, ob ich noch eine weitere Halbzarge oben aufsetzen sollte? Ich glaube kaum, dass die Bienen noch eine weitere untergesetzte Zarge als Brutraum ausbauen würden, oder wie schätzt ihr die Sache ein?!

Vielen Dank für eure Antworten!


Zurück zu „Warré - die erste Besiedelung des Stocks“