Naturschwarm füttern?

Wie besiedele ich meinen ersten Warré-Bienenstock? Mit einem Schwarm? Ableger?
franky
Beiträge: 39
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 19:49

Naturschwarm füttern?

Beitragvon franky » Fr 1. Jul 2016, 18:31

Hallo Imker Experten,
habe einen Naturschwarm in meine Warre neu eingebracht. In der Warre nur Oberträgerleisten mit Wachsstreifen.
Da die Bienen ja nun keinen eingelagerten Honig haben muss ich jetzt zufüttern?
Oder versorgen sich die Bienen aus der Natur selbst.
Der Schwarm wog ungefähr 4-5 kg. Fängt jetzt an Waben zu bauen.
Andere Imker berichten von Honigerträgen von 30% gegenüber 2015. Also wegen des vielen Regen sehr wenig Futter für die Bienen.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4441
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon zaunreiter » Fr 1. Jul 2016, 20:53

Ein paar Tage nach Einschlagen warten und dann kontinuierlich füttern. Ist dieses Jahr besonders wichtig.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

franky
Beiträge: 39
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 19:49

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon franky » Fr 1. Jul 2016, 22:20

Hallo Zaunreiter,
vielen Dank für deine guten und schnellen Antworten. Du hilfst mir als Anfänger immer und gut weiter.

stefanzo
Beiträge: 304
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon stefanzo » Sa 2. Jul 2016, 01:46

Ich war bisher ein starker Verfechter gegen das Füttern von Völkern. Aber bei der zunehmenden Intensivierung der Landwirtschaft, läßt sich meine Position nicht mehr halten. In unserer Gegend kämpfen wir derzeit gegen eine noch nie gekannte Hungersnot bei unseren Bienenvölkern. Übersehen ist auch verspielt, das ist der neue Leitsatz. Traurig, aber wahr.
mfg stefanzo

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4441
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon zaunreiter » Sa 2. Jul 2016, 05:18

Traurig ist es wirklich. Die Bienen können sich nicht mal mehr aus der Landschaft ernähren. (So wie wir Menschen, nur mal so zum Nachdenken...)

Alles wird hier abgehäckselt und zu Biogas verarbeitet. Eine einzige grüne Wüste. Ich will die Bienen trotzdem erhalten, denn wenn sie ganz weg sind, ist es auch ganz vorbei. Wie Nehberg sagte: Überleben ums Verrecken.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon Theophanu » Sa 2. Jul 2016, 11:54

*zustimme :(

Nebenbei zum Fütterthema; ich lese immer mal wieder, man sollte nicht flüssig füttern, sondern fest.
Flüssiges würde eher eingelagert, verkleinere das Brutnest. Festes würde zum Bauen anregen, was beim Schwarm angestrebt wird.

Was meinste?
sapere aude

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4441
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon zaunreiter » Sa 2. Jul 2016, 15:07

Märchen. Futter ist Futter.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

P+P
Beiträge: 9
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 09:14
Wohnort: Sonsbeck

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon P+P » Di 9. Mai 2017, 08:33

Wir warten auf unsere ersten Bienen und möchten vorbereitet sein, wenn es so weit ist.
Welches Futter würdet Ihr empfehlen und wo bekommen wir das am besten?

stefanzo
Beiträge: 304
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon stefanzo » Do 11. Mai 2017, 00:50

Wenn möglich von einem Bienladen in deiner Nähe. Die Betreiber solcher Läden sind meist selbst engagierte Imker und versorgen dich nicht nur mit Futter, sondern auch mit Erfahrung. Ansonsten ist auch Zucker OK, aber mit Abstand das Beste ist natürliche Tracht. Gefährlich ist fremder Honig, davon rate ich ab, obwohl Honig eine natürliche Nahrung für Bienen ist, kann das Ganze sehr schnell mit Faulbrut enden. Invertzucker halte ich für weniger geeignet, da ich der Meinung bin, daß man den Bienen nicht jede Arbeit abnehmen soll. Wenn du die Möglichkeit hast, dann frage einen Imker in deiner Nähe, ob du derzeit füttern mußt. Erfahrene Imker wissen über die lokale Trachtsituation bescheid. Ein Schwarm ist am Anfang am Baufreudigsten, baut ein Schwarm in der ersten Saison nicht mindestens eine Zarge komplett aus, ich betone mindestens, denn es ist eigentlich zu wenig, wird das Überwintern riskant. Ab zwei ausgebauten Zargen kann man sicher in den Winter gehen. Ich habe schon Völker auf einer Zarge überwintert, aber das geht nicht ohne Rückenwind. Die große Gefahr besteht darin, daß das Volk nicht genügend Futter einlagern kann, und anschließend im Frühjahr verhungert. Also Baulust ausnutzen und nicht verzappeln.
mfg stefanzo

stefanzo
Beiträge: 304
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Naturschwarm füttern?

Beitragvon stefanzo » Do 11. Mai 2017, 02:08

Wenn möglich von einem Bienladen in deiner Nähe. Die Betreiber solcher Läden sind meist selbst engagierte Imker und versorgen dich nicht nur mit Futter, sondern auch mit Erfahrung. Ansonsten ist auch Zucker OK, aber mit Abstand das Beste ist natürliche Tracht. Gefährlich ist fremder Honig, davon rate ich ab, obwohl Honig eine natürliche Nahrung für Bienen ist, kann das Ganze sehr schnell mit Faulbrut enden. Invertzucker halte ich für weniger geeignet, da ich der Meinung bin, daß man den Bienen nicht jede Arbeit abnehmen soll. Wenn du die Möglichkeit hast, dann frage einen Imker in deiner Nähe, ob du derzeit füttern mußt. Erfahrene Imker wissen über die lokale Trachtsituation bescheid.
mfg stefanzo


Zurück zu „Warré - die erste Besiedelung des Stocks“