Füttern des Naturschwarms?!

Wie besiedele ich meinen ersten Warré-Bienenstock? Mit einem Schwarm? Ableger?
Homer
Beiträge: 18
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 23:48

Füttern des Naturschwarms?!

Beitragvon Homer » Fr 13. Mai 2016, 17:10

Hallo liebe Warregemeinde,

Endlich ist auch meine modifizierte Warrebeute bewohnt.
Montag 9.5. Schwarm "eingefangen" (?)
Dienstag 10.5. Abends Schwarm in Beute eingeschlagen.
Mittwoch 11.5. Erste Flüge beobachtet. Reinigungsarbeiten gemacht; Wetter: Noch sonnig
Donnerstag 12.5. Wetter: Wahnsinnmiesepeterwetter
Prognose bis Samstag Regnersich und kühl...

Meine Frage bleibt deshalb: Füttern ja oder nein?
Ein Schwarm hat ja bis 3 Tage Vorrat dabei... und gestern konnte geflogen werden...
Reicht das?

Liebe Grüsse aus der Schweiz
Homer

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Füttern des Naturschwarms?!

Beitragvon Claudia.1977 » Mi 18. Mai 2016, 19:07

Früher kam für mich eine Fütterung nicht in Frage, denke inzwischen: Es ist Trachtabhängig, in der Stadt und im Mai nicht füttern.
Wie hast Du es inzw. gemeistert?
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

Homer
Beiträge: 18
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 23:48

Re: Füttern des Naturschwarms?!

Beitragvon Homer » Mi 25. Mai 2016, 16:52

Hallo Claudia,

Vielen Dank für die Antwort!
Ich habe nicht gefüttert. Zumal es nicht in Stömen geregnet hat und einzelne Bienen doch flogen. Gegen Samstagabend wurde es auch bereits schöner und seitdem war es praktischh immer möglich zu fliegen. Es wird fleissig gebaut und auch Pollen eingetragen, denke fürs erste: der Start scheint geglückt.

Grüsse
Homer
Für eine natürliche, wesensnahe Bienenhaltung.

biene1.0
Beiträge: 568
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Füttern des Naturschwarms?!

Beitragvon biene1.0 » Mi 25. Mai 2016, 23:09

Hallo Homer,
das Füttern ist von der Tracht abhangig, sicher. Im vergangenen Frühjahr habe ich nicht gefüttert. In diesem wäre es bei dem zögerlichen und wechselhaften Wetter nötig gewesen.
Vor einer Woche habe ich einen Ableger vom vergangenen Jahr (Jungvolk) abgekehrt. das Volk ist in der gleichen Situation wie ein Naturschwarm, nur mit dem kleinen Unterschied, dass die Bienen keinen Honigvorrat mitbringen. Also: Füttern oder Futterwaben rein!
Ich habe mit Sirup gefüttert und das Ergebnis ist eine komplett ausgebaute Zarge. An den Wabenträgern der zweiten Zarge hängen die Bautrauben.
Für mein Gefühl kann es nicht besser aussehen.
Ich habe gelernt, auf die Situation zweckmäßig zu reagieren.
Dann viel Freude mit Deinen Bienen.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Homer
Beiträge: 18
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 23:48

Re: Füttern des Naturschwarms?!

Beitragvon Homer » Fr 27. Mai 2016, 10:36

Danke Harald.

Natürlich hast Du recht mit zweckmässiger Situationsbewältigung. Dabei helfen aber viel Einfühlungsvermögen und Beobachtungsgabe und Wissen durch Lesen nur bedingt...auch Bilder- und Videosgucken können die persönliche Erfahrung nicht ersetzen. Die Erfahrung die einem ruhig werden lässt. Die dafür sorgt, dass das Vertrauen in den Bien steigt. Und diese Erfahrung fehlt mir derzeit halt teilweise (noch), weswegen ich für diese Foren und die erfahrenen BienenbetreuerInnen sehrsehr dankbar bin.

Sonnige Grüsse
Für eine natürliche, wesensnahe Bienenhaltung.


Zurück zu „Warré - die erste Besiedelung des Stocks“