Drohnenbrütig

Wie besiedele ich meinen ersten Warré-Bienenstock? Mit einem Schwarm? Ableger?
Wolfram
Beiträge: 220
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 18:33
Wohnort: bei Nienburg/Weser

Drohnenbrütig

Beitragvon Wolfram » Di 28. Jul 2015, 21:03

Moin Moin,
bei einem Bekannten der gerade mit einen Schwarm von mir angefangen hat ist sein Volk Drohnenbrütig.
Etwas eigenartig das Bild aber …..
Auf einer Brutwabe mit ca. 1/3 Drohnenzellen und der Rest Arbeiterinnenzellen ist im Drohnenbereich verdeckelte Brut und Maden zu sehen.
In den Arbeiterinnenzellen keine Eier, Maden oder Brut.
Die Drohnenbütigkeit schließe ich daraus, dass in einigen Drohnenzellen mehrere Eier liegen.

Da wir alles versuchen wollen das Volk noch zu retten habe ich mir folgendes Szenario ausgedacht.

Wir haben drei sehr starke Völker.
Da nehmen wir ca. 1kg Bienen und setzen die unter Zugabe einer begatteten Königin und einer Portion Futterteig in eine Zarge.
Diese wird an den alten Standort platziert und das Drohnenbrütige Volk wir 10 Meter umgesetzt.
Flugbienen fliegen zurück.
Der Rest wird ins Gras abgefegt.
Die ausgebauten Zargen kommen zurück auf das neue Volk.

So habe ich mir das im groben gedacht.
Der Zeitfaktor ist noch ungeklärt.
Lassen wir das „neue“ Volk mit der Königin erst einmal in Kellerhaft oder alles Zeitgleich?!?!

Habt ihr Vorschläge zur Rettung oder einen anderen Weg?

Bin gespannt.
Gruß
Wolfram

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4435
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Drohnenbrütig

Beitragvon zaunreiter » Di 28. Jul 2015, 23:26

Ihr versucht ein unrettbares Volk zu "reparieren" und schwächt dafür ein anderes schönes Volk? :? Und gefährdet eine gesunde Königin?

Wozu? Wenn ihr einen Kunstschwarm macht, dann ist das ein neues Volk und sollte auch so behandelt werden. Neue Beute, neuer Standort, alles sauber.

Das drohnenbrütige Volk könnt ihr auch stehen lassen, bis es ausläuft. :idea:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Wolfram
Beiträge: 220
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 18:33
Wohnort: bei Nienburg/Weser

Re: Drohnenbrütig

Beitragvon Wolfram » Mi 29. Jul 2015, 16:48

Moin Bernhard,
ist es nicht schon zu späht für einen kompletten neuanfang?
KS sind ja eher baufaul und gehen auch gern mal auf vorhandene Waben.
Könnte man nicht das schon vorhandene Wabenwerk nehmen?

Der Jungimker ist nur 1km von mir entfernt.
Deshalb auch die Frage nach einer Kellerhaft.
Gruß
Wolfram

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4435
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Drohnenbrütig

Beitragvon zaunreiter » Mi 29. Jul 2015, 16:56

Bis Anfang September (und mit etwas Wissen auch später) kannst Du Kunstschwärme neu aufsetzen, kein Problem.

Die Altwaben eines drohnenbrütigen Volkes nutzen auch nichts, wenn die über und über mit Drohnenzellen belegt sind. Und außerdem, wer weiß, was da in den Waben drinsteckt. Ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende. Ich weiß, daß es schwerfällt, aber ein sauberer Schnitt ist meist die beste Lösung. Auch den Tieren zuliebe.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Wolfram
Beiträge: 220
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 18:33
Wohnort: bei Nienburg/Weser

Re: Drohnenbrütig

Beitragvon Wolfram » Mi 29. Jul 2015, 22:16

Wennich dann einen Kunstschwarm mache und den nur 1km weit weg neu besiedel ist da nicht die Gefahr das die Mädel wieder zu mir zurück kommen?
Deswegen ja auch meine Frage nach Kellerhaft oder einfach in der Beute ein paar Tage einsperren.
Gruß
Wolfram


Zurück zu „Warré - die erste Besiedelung des Stocks“